Leserbrief zur Gesamtschule Rheinbach, „Blick aktuell“ Rheinbach/Swisttal Nr.10/2018

Hilflose Herren des Verfahrens in Rheinbach

22.03.2018 - 16:01

Rheinbach. In der Sitzung des Ausschusses für Schule, Bildung und Sport am 1. März hat der Schulträger deutlichgemacht, dass die Politik nicht „Herr des Verfahrens“ sei.


In der gesamten Diskussion um die Gründung der Gesamtschule war Politikern aller Parteien klar, dass die auswärtigen Schüler aufgenommen werden müssen, wenn die Gemeinden keine eigene Gesamtschule haben. Eine Aufnahme aller Rheinbacher Kinder kann nicht sichergestellt werden.

Aber die Politik wollte unbedingt eine Gesamtschule. Dafür beschloss man die Schließung der fast vierzügigen Tomburg-Realschule und der dreizügigen Hauptschule. Eine fünfzügige Gesamtschule würde angeblich für alle Rheinbacher und auswärtigen Schüler reichen. Rechnen müsste man können! Die derzeitige Argumentation der Politik ist uralt und wird als neu verkauft:


Forderung an Nachbarkommunen


Die Nachbarkommunen sollen sich an der Finanzierung der Gesamtschule beteiligen. Drei Regierungspräsidenten in Folge haben sich über viele Jahre vergeblich bemüht, Swisttal zu einer Kooperation und finanziellen Beteiligung für den Ausbau der Tomburg-Realschule zu bringen. Warum sollen Gemeinden zahlen, wenn sie genügend Schulplätze haben und das Gesetz es nicht verlangt?


Dependance der Gesamtschule in Alfter


Das war ein Versprechen, um Alfter als Kooperationspartner zu gewinnen für die notwendigen Anmeldezahlen zur Gründung der Gesamtschule. Inzwischen ist klar, dass Alfter dazu eine Kooperation mit Bornheim anstrebt, damit der Standort zustande kommt, wenn überhaupt.


Gleichstellung von Sekundar- und Gesamtschule


Die Idee gibt es schon lange, soll nun von der neuen Landesregierung umgesetzt werden. Aber jeder weiß, dass Gesetzesänderungen nicht durch Elterndemos beschleunigt werden, Jahre dauern können oder nicht realisiert werden, wie es derzeit scheint.

Die inzwischen von der Bezirksregierung genehmigte sechste Klasse für 2018/19 hilft vielen Eltern, aber nicht allen. Und nächstes Jahr? Eine durchgängige Sechszügigkeit der Gesamtschule stellt auf Dauer auch keine Garantie für die Aufnahme aller Rheinbacher Kinder dar. An eine naheliegende Lösung denkt niemand: Fortführung der Tomburg-Realschule, Rücknahme des Auslaufbeschlusses. Damit wäre die Schulvielfalt und vor allem genügend Platz für Rheinbacher Schüler in einer weiter wachsenden Stadt gegeben.

Hedwig Schmitt-Wojcik, Schullei-

terin der Tomburg-Realschule Rheinbach von 1987 bis 2009

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wambach- und Kapuzinerstraße und Ehrenbreitstein

Lose Fahrbahnplatten erneuert

Ehrenbreitstein. Auf Initiative von SPD-Ratsmitglied Marion Mühlbauer hat der städtische Servicebetrieb nach langen Verzögerungen in Teilbereichen die losen Plattenbeläge der Wambachstraße und der Kapuzinerstraße erneuert. Hier wurden jetzt die Gefahrenstellen, die leider noch in vielen Straßenbereichen von Ehrenbreitstein vorhanden sind, fachgerecht beseitigt. mehr...

Erste digitale Live-Führung im Roentgen-Museum Neuwied

Einblick in die August Friedrich Siegert-Ausstellung

Neuwied. Bis zum 29. August 2021 befindet sich im Roentgen-Museum Neuwied die Sonderausstellung „August Friedrich Siegert (1820-1883) – Die kleine Welt in der großen“. Präsentiert werden rund 50 Kunstwerke des in Neuwied geborenen, später in Düsseldorf lebenden Malers und Akademie-Professors August Friedrich Siegert. Bedingt durch die Corona-Pandemie war die Ausstellung bisher noch nicht öffentlich zugängig. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
559 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Rainer Rütsch:
Die Stadt Bad Neuenahr könnte sich noch wesentlich mehr für die Umwelt einsetzen, wenn die Innenstadt mit Kurgartenstrasse endlich ohne Autos wäre. Alle außerhalb ins kommende neue Parkhaus…...
K. Schmidt:
"Es treten ab übermorgen, also Donnerstag, 13. Mai, 0 Uhr, die Corona-Schutzmaßnahmen der sogenannten „Bundesnotbremse“ außer Kraft .... Stattdessen gelten die Regelungen der dann gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die uns derzeit noch nicht vorliegen. Die Kreisverwaltung...
Gabriele Friedrich:
Eine rostige Machete: Fazit: wie der Herr, so’s Gescherr. Da hat einer den Knall nicht gehört. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen