Freie Wähler stellen erneut Antrag auf Haushaltsmittel für Luftentkeimungsanlagen - evm bietet Leasing an

Sicherheit für Kinder und Lehrer hat oberste Priorität

25.01.2021 - 15:38

Koblenz. Schon früh haben die Freien Wähler (FW) in Koblenz die Stadtverwaltung regelmäßig damit konfrontiert, dass das Lüften von Klassenräumen, Kitaräumen und Büros alleine nicht ausreichend ist, um die Ausbreitung des COVID19-Virus zu stoppen. Daher wurde die Stadtspitze mit wiederholten Anfragen nach technischen Lösungen konfrontiert. Doch die Stadt verschanzte sich hinter den Ausführungen der Landesministerin für Bildung, die einzig auf das Prinzip des Lüftens setzt.


„Technik rein. Präsenzunterricht starten. Nur so kann Bildung sinnvoll transportiert werden, es muss schnellstmöglich ein Weg zu Präsenzunterricht geebnet werden, damit kein Kind zurückbleibt“, erklärt der stellvertretende FW-Fraktionsvorsitzende Christian Altmaier die Initiative. Bereits im Sommer forderten Fraktionsvorsitzender Stephan Wefelscheid und er die Stadt auf, nach Lösungen für den Winter zu suchen. „Wir wurden aber mit Verweis auf die Landesregierung vertröstet, sogar bauliche Maßnahmen wie der Einbau neuer Fenster wurden als sinnvoller dargestellt“, beklagt Wefelscheid. Die Freien Wähler ließen sich nicht auf die Haltung der SPD-Bildungsministerin Stefanie Hubig trimmen, daher forderten sie in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses zum Haushalt 2021 Mittel einzustellen, die für jede Schule, Kitas, städtische Büroräume und ähnliche Gebäude Luftentkeimungsanlagen möglich machen. „Um nicht direkt hohe Investitionskosten in den Haushalt einstellen zu müssen und für die Wartung verantwortlich zu sein, haben wir ein Leasing gefordert. Das ist mit Blick auf den städtischen Haushalt darstellbar und die Schüler bekommen sichere Geräte in die Klassenräume und saubere Luft“, betont Landtagskandidat Christian Altmaier. In Koblenz haben die Eltern der Schenkendorfschule dafür gesorgt, dass 18 Geräte jetzt schon in Betrieb sind. „Ohne diese Initiative würde es in Koblenz immer noch keine Anlagen geben. Das dauert alles zu lange, die Wagenburgmentalität, mit der die Stadt sich hinter Mainzer Vorgaben versteckt, ist belastend.“ Doch jetzt bietet der regionale Energieversorger evm ein attraktives Leasingangebot für Luftfilteranlagen an. Der Steribase 300 Plus Luftentkeimer. Sicherheit für Kinder und Lehrer hat oberste Priorität.

Pressemitteilung Freie Wähler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
26.01.2021 12:28 Uhr
juergen mueller

Dass gerade jetzt im Wahljahr alles angegangen wird was einem vor die Flinte kommt ist fast schon normal. Gehört zum politischen Handwerkszeug.
Luftreiniger sind kein Allheilmittel, genau wie politische Versprechen ebenso.
Wird man direkt angehustet, redet oder befindet man sich lange Zeit auf kurze Distanz, nützen auch diese Geräte nichts, das Infektionsrisiko bleibt erhöht. Auch mit Gerät bleiben angemessener Abstand und Mund-Nasen-Bedeckung ein Muss. Luftreiniger geben keine Gewährleistung.
Eine preiswertere Variante - zwei Fenster öffnen, vor ein Fenster einen Ventilator stellen, der von außen frische Luft in den Raum führt. Aufgrund der Druckerhöhung wird verbrauchte, kontaminierte Luft durch das andere Fenster abgeführt. Alle Bereiche des Raumes werden mit Frischluft versorgt, Verweilzeit der Aerosole wird kurz gehalten, eine direkte Infektion wird sehr unwahrscheinlich.
Nicht von mir, das haben mehrere Studien ergeben.
Das Internet soll da sehr hilfreich sein.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die Gewinner der „evm-Palettenparty“ stehen fest – KCK Kurtscheid mit dabei

Geldsegen für die Jecken in Kurtscheid

Kurtscheid. Große Freude beim KCK Kurtscheid, denn sie gehören zu den Gewinnern der evm-Palettenparty. Die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hatte in diesem Jahr an Stelle von Paletten mit Wurfmaterial, elf Mal 555 Euro verlost. Über diese Geldspende freuen sich die insgesamt elf Gewinnergruppen der evm-Palettenparty. mehr...

Interessengemeinschaft betroffener Bürger

Neufassung der Satzung ist notwendig

Bad Hönningen. Die Interessengemeinschaft betroffener Bürger hat sich zum Ziel setzt, die Damen und Herren Stadträte, den Stadtbürgermeister und den Bürgermeister der Verbandsgemeinde dazu zu bewegen, für eine neue, gerechtere Satzung für die Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen (wkB) für den Straßenbau und den Bau öffentlicher Plätze zu sorgen. Die jetzige Satzung basiert auf einem Fehlurteil des OVG Koblenz, das die Fläche von Bad Hönningen widersinnig in drei Teile teilt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert