Josef Oster hakte bei Haushaltsgesprächen nach

Stiftungsprofessuren auf dem Weg

Stiftungsprofessuren auf dem Weg

Josef Oster. Foto: privat

20.05.2022 - 09:27

Koblenz. Der Koblenzer CDU-Bundestagsabgeordnete Josef Oster hatte sich in der vergangenen Legislaturperiode intensiv dafür eingesetzt, dass der Bund die Anschubfinanzierung für drei Stiftungsprofessuren an der künftig eigenständigen Universität Koblenz übernimmt. „Hier soll in Kooperation mit der Bundesanstalt für Gewässerkunde, der Uni Koblenz und der Hochschule Koblenz ein Lehrstuhl entstehen, der ein Alleinstellungsmerkmal für Deutschland wäre“, so Josef Oster. „Vor dem Hintergrund der Flutkatastrophe an der Ahr kann dieser neue Lehrstuhl wegweisend bei der Bewältigung der Folgen des Klimawandels sein.“


Die Zusage für eine dreijährige Anschubfinanzierung der Stiftungsprofessuren hatte Oster noch vom früheren Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer erhalten. Doch in den Haushaltsberatungen für das bereits laufende Jahr 2022 spielten diese für Koblenz so bedeutenden Professuren scheinbar keine Rolle mehr. Der Koblenzer Abgeordnete suchte vergeblich nach entsprechenden Positionen im Haushaltsentwurf. „Ich habe deshalb nachgehakt und das Thema Stiftungsprofessuren für Koblenz im Vorfeld der finalen Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses erneut aufgerufen“, so Oster.


Zusage bestätigt


Nach Stand der Dinge ist die Finanzierung der drei Stiftungsprofessuren auf dem Weg und soll endgültig im Haushalt für das Jahr 2023 konkret veranschlagt werden. „Das wäre rechtzeitig für den geplanten neuen Studiengang an der Uni Koblenz“, so Oster. Das Bundesverkehrsministerium von Dr. Volker Wissing hat schriftlich auf Anfrage den aktuellen Sachstand beschrieben. Wörtlich heißt es in der Erklärung des Ministeriums: „Zwischen der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), der Universität Koblenz-Landau und der Hochschule Koblenz wurde Anfang 2022 ein Rahmenkooperationsabkommen als Grundlage für eine Intensivierung der Zusammenarbeit geschlossen. Das interne Aufstellungsverfahren bleibt noch abzuwarten. Hinsichtlich der Überführung der Stiftungsprofessuren in zukünftige Plan-/Stellen des Landes nach Ablauf der Anschubfinanzierung durch den Bund haben die Hochschulleitungen bereits Kontakt mit dem zuständigen Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit in Rheinland-Pfalz aufgenommen.

Der geplante Studiengang soll ingenieur-, naturwissenschaftliche und rechtliche Lerninhalte der Wasserwirtschaft und der Gewässerkunde bündeln. Er beinhaltet Themen zur Bewältigung der wasserbezogenen Folgen des Klimawandels (Niedrigwasser, Dürre, Sturzfluten etc.), aber auch zu Wasserqualität und aquatischen Ökosystemen. Durch die enge Verzahnung der drei Partner, der praxisorientierten Inhalte sowie eines ganzheitlichen Ansatzes soll qualifizierter wissenschaftlicher Nachwuchs für alle drei Fachabteilungen der BfG ausgebildet und für die behördliche Arbeit gewonnen werden.“ Oster ist davon überzeugt, dass der geplante Studiengang ideal wissenschaftliche Themen der Wasserwirtschaft und der Gewässerkunde vereint und damit einen wichtigen Beitrag zur Erforschung des Klimawandels und seiner Folgen leistet. „Dieser Studiengang hat große Bedeutung für unsere künftig eigenständige Universität und für den Standort Koblenz insgesamt. Ich werde daher sehr genau darauf achten, dass die Finanzierung im Bundeshaushalt für 2023 final und auskömmlich erfolgen wird“, so Oster.

Pressemitteilung des

Büro von Josef Oster

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Neue Bedingungen für Coronatests

Kostenlose Bürgertests nur noch für vulnerable Gruppen

Rheinland-Pfalz. Rheinland-Pfalz wird auch über den 30. Juni hinaus im Land die Möglichkeit für Bürgertests zur Verfügung stellen. Allerdings unter veränderten Bedingungen. So werden nach der neuen Coronavirus-Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums die kostenlosen Bürgertests künftig nur noch bestimmten Personengruppen angeboten. Dazu gehören etwa Kinder bis fünf Jahren, Schwangere im ersten... mehr...

Junge Männer vor Polizeikontrolle geflüchtet

Antweiler: Kilometerlange Verfolgungsjagd endet mit Festnahme

Antweiler. In der Nacht zum Samstag, 2. Juli, wollten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Adenau einen Pkw in Antweiler anhalten, um diesen zu kontrollieren. Der Pkw flüchtete vor dem Streifenwagen und musste auf den Landstraßen mit sehr hohen Geschwindigkeiten verfolgt werden. Der Fahrer hielt bei seiner Flucht einmal an, fuhr dann aber mit hoher Geschwindigkeit erneut weg, als die Beamten die Kontrolle beginnen wollten. mehr...

Aufmerksame Spaziergängerin informiert Polizei

Bad Hönningen: Verdächtige Geräusche in der Kristall Rheinpark-Therme

Bad Hönningen. In der Nacht von Donnerstag, 30. Juni auf Freitag, 1. Juli nahm eine 41-jährige Frau bei einem Spaziergang am Rhein verdächtige Geräusche war. Diese kamen offensichtlich aus den Räumen einer angrenzenden Therme. In ihrem Anruf schilderte die Frau, dass es sich bei den Geräuschen mit großer Wahrscheinlichkeit um eine eingeschaltete „Flex“ handelt. Beamte der Polizeiinspektion Linz begaben sich unmittelbar zum vermeintlichen Einsatzort. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service