HV Vallendar

Heimsieg und Auswärtsniederlage

17.05.2022 - 15:47

Vallendar. Am vergangenen Wochenende waren die Vallendarer Löwen im Saisonendspurt mal wieder doppelt gefordert. Dabei musste man erneut einen personellen Rückschlag hinnehmen. Spielmacher Kalani Schmidt fiel nach einem brutalen Foul eines Nieder-Olmer Spielers in der Woche zuvor für beide Spiele aus.


Im ersten Spiel des Wochenendes ging es zu Hause gegen den bereits abgestiegenen Tabellenvorletzten HSG Völklingen. Von Anfang an merkte man den Saarländern an, dass sie sich gebührend aus der Liga verabschieden wollen und das Spiel definitiv nicht abschenken.

Die Jungs vom HVV fanden nur beschwerlich ins Spiel und leisteten sich in der Anfangsphase einige technische Fehler. Es fehlte die Geduld im Angriff, wodurch man nach 14. Minuten erst drei Tore erzielt hatte und mit 3:6 hinten lag. Aber auch die Gäste hatten gegen die gewohnt starke Deckung der Vallendarer Handballer oft keine Lösungen, sodass die Partie offenblieb. Zur Halbzeit sah man sich einem knappen 9:10-Rückstand entgegen.

Auch der Start in die zweite Halbzeit misslang dem Team von Coach Waldgenbach. Die Völklinger Handballer spielten souverän ihre Chancen aus und gingen so in der 34. Minute mit 11:14 in Führung. Nun zeigten die Vallendarer Löwen im Angriff die nötige Geduld und konnten so angeführt von Christian Schröder mit fünf Toren nach Gang in der 46. Minute mit 16:14 die Führung übernehmen.

Doch die Gäste aus dem Saarland gaben sich nicht geschlagen und hielten das Spiel offen. Besonders den Rückraumspieler Fabian Engels bekam man nicht in den Griff. Beim 17:17 in der 50. Minute zeichnete sich ein Herzschlagfinale ab. Daniel Schüller besorgte dann in der 58. Minute vom Siebenmeterpunkt mit dem 21:18 die Entscheidung.

Am Ende freuten sich die Vallendarer Löwen über einen 22:19-Arbeitssieg und zwei extrem wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Coach Waldgenbach dazu: „Wir haben heute sicherlich nicht unser bestes Spiel gemacht. Dennoch haben wir den Kampf angenommen und Moral und Wille haben gestimmt. Ein ganz wichtiger Arbeitssieg.“

Nur knapp 24 Stunden waren die Jungs vom HVV bei der heimstarken VTZ Saarpfalz gefordert. Von Beginn merkte man den personal geplagten Vallendarer Löwen den Kräfteverschleiß vom Vorabend an. Zusätzlich wurde Führungsspieler Christian Schröder ab der 1. Minute offensiv gedeckt. Wiederum konnte man sich auf die starke Deckung verlassen.

Doch vorne fehlte die nötige Torgefahr und Durchschlagskraft gegen die harte Deckung der Saarpfälzer. Besonders der Routinier der Gastgeber Tomas Kraucevicius verschaffte sich durch rüde Fouls Respekt und erhielt dafür eine Zeitstrafe. Die Saarpfälzer konnten sich absetzen und gingen in der 17. Minute mit 7:3 in Führung.

Zur Pause stand ein 11:6-Rückstand aus Sicht der Löwen auf der Anzeigetafel. Coach Waldgenbach dazu: „Wir haben im ersten Durchgang einfach zu viele technische Fehler gemacht. Defensiv zeigte der HV Vallendar mal wieder den gewünschten Kampf und konnten mit nur 11 Gegentoren zufrieden sein. Aufgrund fehlender Alternativen war uns im Angriff allerdings der Kräfteverschleiß anzumerken und die nötige Tiefe hat gefehlt.“

Im zweiten Durchgang warfen die Jungs vom HVV nochmal alles rein, konnten den Rückstand allerdings nicht mehr entscheidend verkürzen. Dennoch zeigte man bis zum Ende Moral und ließ sich nie hängen. Am Ende fuhren die Saarpfälzer Handballer einen verdienten 22:16-Heimsieg ein.

Es spielten für den HVV gegen Völklingen: Lorenz, Schenk (beide im Tor), Schmitt, Lohner (3), Woods (2), Stein (2), Schröder (9/5), F. Corcilius, Klein, Brügel (2), Fischer (1), Buch (1), Schleier, Schüller (2/1).

Es spielten für den HVV gegen Saarpfalz: Lorenz, Schenk (beide im Tor), Schmitt (1), Lohner (3), F. Corcilius, Stein, Schleier, Schröder (4/2), Woods (1), Buch (2), Klein, Brügel (2), Fischer (2), Schüller (1).

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service