Fußball-Rheinlandpokal Achtelfinale

Prenku-Truppe erreicht das Viertelfinale

VfB Linz – TuS Montabaur n.V. 5:3 (1:1, 3:3).

12.07.2021 - 11:14

Linz. Im Fußball-Rheinlandpokal hat der VfB Linz durch einen 5:3 (1:1, 3:3)-Sieg nach Verlängerung über den TuS Montabaur den Sprung ins Viertelfinale geschafft und trifft hier mit der SG Mendig/Bell auf einen weiteren Rheinlandligisten. Den besseren Start erwischten die Gastgeber mit der 1:0-Führung durch Manuel Rott (10.), der den Ball mit einem satten 20-Meter-Distanzschuss in das linke obere Tordreieck zimmerte. Auch danach beherrschten die Einheimischen die Szenerie und drängten auf einen weiteren Treffer. Eine der wenigen Offensivaktionen bescherte den Gästen durch Tobias Schnabel (45.) kurz vor dem Halbzeitpfiff den schmeichelhaften 1:1-Pausenstand. Die 200 Zuschauer hatten bis dahin einen enttäuschenden Rheinlandligisten erlebt. Auch nach dem Wechsel blieben die Prenku-Schützlinge am Drücker und gingen folgerichtig durch die Rott-Zwillinge (61., 63.) in Front. Die Antwort der Gäste erfolgte eine Minute später, als Berkan Yavuz mit einem Schuss von der Mittellinie auf 3:2 verkürzte. „Da war meine Mannschaft ein wenig geschockt und hat vorübergehend den Faden verloren“, analysierte VfB-Coach Behar Prenku, der auch noch mitansehen musste wie wiederum Yavuz (83.) den 3:3-Ausgleich schaffte. In der Verlängerung schwächte sich Montabaur selbst, als der eingewechselte Maximilian Kannegieser (95.) wegen groben Foulspiels die Rote Karte sah. In der Folgezeit sahen die Zuschauer eine dominierende Heimelf, die durch Manuel Simons (97.) mit 4:3 in Führung ging. Als Mario Seitz (102.) einen sehenswerten Spielzug über Leonor Tolaj und Manuel Rott per Kopfball zum 5:3-Sieg abschloss, war die Partie gelaufen. In den Schlussminuten tat sich am Kaiserberg nicht mehr viel. Die Linzer ließen nichts mehr anbrennen, die Gäste resignierten. „Insgesamt muss man sagen, dass der Linzer Sieg in Ordnung geht“, sagte der TuS-Vorsitzende Jörg Nicolaus nach dem Abpfiff und ergänzte: „In der Verlängerung war bei uns ein wenig die Luft raus, hat aber nach dem 1:3-Rückstand noch Moral bewiesen.“ Im Lager der Linzer war man zufrieden. „Wir waren in den kompletten 120 Minuten die spielstärkere Mannschaft und ziehen völlig zu Recht in die nächste Runde ein“, resümierte VfB-Trainer Prenku und blickte bereits auf den kommenden Gegner. „Mit der SG Mendig/Bell treffen wir auf einen weiteren starken Rheinlandligisten“, so Prenku und betonte: „Wir haben in den vergangenen zwei Jahren für die eine oder andere Überraschung gesorgt und haben vor allem gegen einen Rheinlandligisten nicht verloren. Das soll auch so bleiben.“


VfB Linz: Feuring, Dillmann, Becker (82. Schlebach), Tolaj, Moritz Rott, Seitz, Manuel Rott, Baftija (46. Lemke), Joch (69. Jelinic), Böcking (61. Klein), Simons.

TuS Montabaur: Beck, E. Selmann, Henich (98. Serdarusic), Schnabel, Yavuz, A. Selmann, Brugnano (46. Marquardt), Reifenberg (58. Kannegieser), Klöckner (70. Gelhard), Inid.

Schiedsrichter: Henning Reif (St. Sebastian). Assistenten: Thomas Höfer, Axel Bach.

Zuschauer: 200.

Torfolge: 1:0 Manuel Rott (10.), 1:1 Tobias Schnabel (45.), 2:1 Moritz Rott (61.), 3:1 Manuel Rott (63.), 3:2, 3:3 Berkan Yavuz (64., 83.), 4:3 Manuel Simons (97.), 5:3 Mario Seitz (102.).

Besonderes Vorkommnis: Rote Karte gegen Maximilian Kannegieser (95., TuS Montabaur) wegen groben Foulspiels. LS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen undMeckenheim wird in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet

Der Verkehr kann wieder anrollen

Region. Gut zwei Monate nach der Unwetterkatastrophe erreichen die Wiederaufbauarbeiten an den teils stark zerstörten Autobahnen im südlichen Rheinland einen ersten wichtigen Meilenstein: Am Dienstagvormittag (21.9.) wird die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen und Meckenheim in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet. Damit steht diese wichtige Nord-Süd-Verbindung in Richtung Süden dem Fernverkehr wieder zur Verfügung. mehr...

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen