Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

BLICK aktuell - Politik aus Kreis Mayen-Koblenz

ULV lehnt eine Machbarkeitsstudie ab

Mögliche Teilbebauung des Gebietes „Gut Mallendarer Berg“

Vallendar. Die ULV-Stadtratsfraktion spricht sich gegen die von der CDU-Fraktion beantragte Machbarkeitsstudie zu einer teilweisen Bebauung des Gebietes „Gut Mallendarer Berg“ entlang der K 83 aus. Eine durch ein Ingenieurbüro erstellte Machbarkeitsstudie prüft die mögliche bautechnische Erschließung des Gebietes. Ökologische Aspekte bleiben jedoch bei dieser Prüfung weitestgehend außen vor. mehr...

Stellungnahme der BIGL zum Antrag der CDU-Machbarkeitsstudie oberhalb Hofgut Remy

Vorschlag der CDU ist keine Alternative

Vallendar. Die BIGL sieht im Vorschlag der CDU, nun lediglich eine kleinere Fläche des Gebietes oberhalb des Remyhofs entlang der Jahnstraße auf eine Eignung für Wohnbebauung hin prüfen zu lassen, keine Alternative, da weiterhin das vorhandene Biotop durch eine Bebauung zerstört werden würde. Auch durch die Bebauung dieses von der CDU vorgeschlagenen Teils würde die Funktion des Luftaustauschs und der Kaltluftschneise zwischen Rheintal und Mallendarer Berg blockiert. mehr...

CDU-Stadtverband Bendorf

Winter- wanderung

Bendorf. Am Samstag, 2. Februar, führt der CDU-Stadtverband Bendorf seine traditionelle Winterwanderung durch. Die interessierten Teilnehmer treffen sich um 15 Uhr am Heiligenhäuschen (hinter der Sparkasse) in Sayn. In der nahegelegenen Löwengrube findet eine Einkehr statt, um sich mit Glühwein zu stärken. Anschließend führt Dieter Schabow die Teilnehmer durch den Schlosspark. Am Schlossturm erwartet anschließend Bärbel Löcher die Gruppe, um sie durch die Gassen von Alt-Sään zu führen. mehr...

Bündnis 90 /Die Grünen

Einladung an die Bürger

Mendig. Der Ortsverband Mendig (Bündnis 90 /Die Grünen) lädt alle interessierten und neugierigen Bürger zur öffentlichen Mitgliederversammlung ein. Die Versammlung findet am Donnerstag, 24. Januar, ab 20 im „Alten Casino“ (Bahnhofstraße 66, Mendig) statt. mehr...

Bendorfer Stadtwerke planen umfangreiche Investitionen

Jahresabschluss mit deutlichen Gewinnen

Bendorf. In der letzten Sitzung des Bendorfer Stadtrates stellte der 1. Beigeordnete Bernhard Wiemer den Wirtschaftsplan der Stadtwerke vor und zog insgesamt ein positives Fazit. Demnach sind für das Jahr 2019 keine Änderungen bei den Gebühren- und Beitragssätzen vorgesehen, jedoch umfangreiche Investitionen in Infrastruktur und Fahrzeugpark geplant. mehr...

Bendorfer Stadtrat beschließt den Haushalt 2019

Schuldenstand der Stadt nach wie vor hoch

Bendorf. Der Haushalt ist die finanzielle Grundlage des kommunalpolitischen Geschehens in einer Stadt. Die kommunalen Haushaltsberatungen gehören alljährlich zu den größten Herausforderungen der Kommunalpolitik, es steht immerhin das gesamte politische Entscheidungsspektrum des Rates zur Debatte. Wird in Kommunen über den Haushalt debattiert, geht es gemeinhin um viele Millionen, um Sparzwänge und Investitionen, um Kreditaufnahmen und Kosten, so auch in Bendorf. mehr...

 

Bürgersprechstunde der Freien Wählergruppe Andernach e.V.

Bürgersprechstunde mit Kai-Alexander Klein

Andernach. Am Donnerstag, 24.Januar, steht die Freie Wählergruppe Andernach e.V. (FWG) den Andernacher Bürgerinnen und Bürgern persönlich in einer öffentlichen Bürgersprechstunde zur Verfügung. Die Sprechstunde findet ab 19.30 Uhr im Fraktionszimmer der FWG im Historischen Rathaus Andernach statt. Als Ansprechpartner steht dieses Mal Kai-Alexander Klein bereit. Wünsche, Anregungen aber auch Kritik... mehr...

ver.di Landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland

Kommunen in digitalen Zeiten

Kirkel. Im Rahmen der Organisationswahlen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fand in Kirkel die Landesfachbereichskonferenz Gemeinden des ver.di Landesbezirks Rheinland-Pfalz-Saarland statt. 70 Delegierte berieten über die Arbeitsschwerpunkte der kommenden vier Jahre und wählten den ehrenamtlichen Vorstand neu. Werner Ruffing von der Stadtverwaltung Speyer stellte sich als neuer Vorsitzender zur Wahl. mehr...

Freie Wähler Mayen-Mittelrhein-Mosel

Kommunalwahl im Blick

Kreis Mayen-Koblenz. Am 2. November des vergangenen Jahres hat sich in Mayen eine neue politische Gruppierung gegründet, die den Namen „Freie Wähler Mayen-Mittelrhein-Mosel“ kurz FWM3 mehr...

Freie Wähler Mayen

Politisches Engagement ohne Parteibuch

Mayen. In diesem Jahr werden passend zur Kommunalwahl die Freien Wähler Mayen e.V. 20 Jahre alt. Seit 1999 steht die FWM damit vor ihrer fünften Beteiligung bei der Stadtratswahl, wobei sie bisher immer im Rat vertreten war. Dabei geschieht dieses gemeinsame politische Engagement bewusst außerhalb der klassischen Parteienlandschaft und auf die kommunale Ebene der Stadt Mayen und ihre Stadtteile beschränkt. mehr...

Leserbrief zur SWR-Fernsehsendung „Zur Sache Rheinland-Pfalz“ am 10. Januar 2019 zum Thema „Rathscheck-Schiefer“

Der moralische und soziale Kompass scheint verloren gegangen

Dass die beiden Leiter vor Ort sich in Medien und intern oft widersprüchlich geäußert haben, war ja auch schon Gegenstand von Glaubwürdigkeits-Debatten u.a. in regionalen Diskussionen und Leserbriefen externer Dritter. Leider bedarf es einer weiteren Richtigstellung. mehr...

Landrat vom Kreis MYK ernennt neue Organisatorische Leiterin

Heike Schultes an der Spitze des Zivil- und Katastrophenschutzes

Kreis Mayen-Koblenz. Landrat Dr. Alexander Saftig hat Heike Schul-tes zur „Organisatorischen Leiterin“ im Bereich des Zivil- und Katastrophenschutzes ernannt und ihr die Ernennungsurkunde überreicht. Damit verfügt die Gruppe nun über 12 Mitglieder. Die 33-jährige Notfallsanitäterin ist die erste weibliche Führungskraft im Zivil- und Katastrophenschutz des Landkreises Mayen-Koblenz. Schultes war unter anderem schon als Rettungssanitäterin, Rettungsassistentin und Leitstellendisponentin aktiv. mehr...

Umfrage

Karte vs. Bargeld: Wonach greifen Sie in ihrer Geldbörse zum Bezahlen?

Bargeld
EC-Karte / Kreditkarte
Garnicht, sondern per Handy via App / kontaktlos
Unterschiedlich
Service
Kommentare
Uwe Klasen:
Dazu passend ein Bericht in der "Jüdischen Rundschau": Wieder auf gepackten Koffern - Wegen des zunehmenden Antisemitismus fürchten junge Juden um ihre Zukunft in Deutschland. [Link v. d. Redaktion entfernt]
juergen mueller:
Ob Konrad-Adenauer-Ufer oder Kornpfortstraße - alles ist - und noch mehr - sanierungsbedürftig.Sich immer wieder als Kümmerer darzustellen und auf seinen Spaziergängen Probleme, die wir zuhauf in Koblenz haben, aufzuzählen, sollte man mit offenen Karten spielen, was heisst, wer soll das bezahlen. Es hapert überall, dazu brauchen wir keine Spaziergänger, die anscheinend nichts anderes u tun haben, Defizite aufzudecken, die lange bekannt sind u.nur darauf bedacht sind,sich immer wieder selbst in den Fokus zu setzen, was keine löst.Wer Forderungen stellt u. selbst im Stadtrat sitzt (oder dahin will, gell Herr Blank) sollte sich bei seinen Forderungen erst einmal Gedanken darüber machen, wie das bezahlt werden soll. Diese immerwährende Selbstdarstellung ist scheinheilig und täuscht über den wahren Hintergrund hinweg.
juergen mueller:
Das ist ja in der Politik nichts neues u. gehört einfach zu der Mentalität eines jeden Politikers, Dinge für sich in Anspruch zu nehmen, auch wenn sie nicht auf dem eigenen Mist gewachsen sind u.sich wohldurchdacht in den Vordergrund zu stellen. Das gehört neben Reden ohne wirklichen Inhalt einfach zum Handwerkszeug. Jeder Politiker sollte ein Präsent mit auf seinen Weg bekommen - ein LABER-Glas.Wenn ihm keiner zuhört: Deckel öffnen,reinlabern,Deckel schließen.Wenn keiner mit ihm spricht: Deckel öffnen,sein altes Gelaber anhören.Und das Ding mit den hygienischen Argumenten ist wirklich zweitrangig u.vorgeschoben.Da gibt es Beispiele,bei denen das Wort "Schwein" schon eine Beleidigung dieser Tiergattung darstellt.Und was die Grundwerte betrifft,so dürften gerade diejenigen,die sich damit gerne idendifizieren,erst einmal in Klausur gehen um zu verinnerlichen,was sie selbst damit verbindet.Denn Detailkenntnisse gehören ja nicht unbedingt zu einem Muss eines jeden Politikers.