BLICK aktuell - Politik aus dem Maifeld

FWG Kobern-Gondorf-Deckenach

Neue Beschilderung des Pirschweges

Kobern-Gondorf. Vor Jahren wurde der Pirschweg von Seiten der FWG Kobern-Gondorf-Dreckenach als Teil des Tatzelwurm Wanderweges angelegt. Die Attraktion des Pirschweges wurde sehr gut von Eltern mit Kindern, die auf dem Teilstück von Ca. 1 Km 12 Tiermotive im Unterholz, oder an Baumstämmen suchen sollten, angenommen. Tiermotive, die leider im laufe der Zeit verloren gegangen sind, wurden von Mitgliedern der FWG nachgearbeitet und wieder neu auf ihre Plätze angebracht. mehr...

CDU Spitzenkandidat besuchte die Verbandsgemeinde Rhein-Mosel

Gesprächsrunde mit Christian Baldauf

Spay. Am vergangenen Montag besuchte der CDU Spitzenkandidat Christian Baldauf und der Kandidaten der CDU im Wahlkreis 12, Torsten Welling, die Verbandsgemeinde Rhein-Mosel. Dabei machte der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU u. a. auch an der Gemarkungsgrenze zwischen dem Ortsteil Nörtershausen-Pfaffenheck und dem Wohnplatz Pfaffenheck der Stadt Boppard halt. Vor Ort berichteten die Vertreter... mehr...

Anzeige

SPD Ochtendung

Opfer der Gewaltherrschaft

Ochtendung. Die SPD Ochtendung lädt zu einem gemeinsamen Gedenken am Samstag, 7. November, um 10 Uhr am Mahnmal in der Kastorstraße ein. Man möchte an die Opfer der Gewaltherrschaft erinnern und ihrer gedenken. mehr...

SPD Polch vor Ort

Besuch am „Alten Gefängnis“

Polch. Die SPD Polch hat sich ein Projekt im Herzen von Polch angesehen, das schon lange ein Missstand war und jetzt möglicherweise einer guten Lösung zugeführt werden soll: das alte Gefängnis. Nur wenige wissen, dass es mitten in Polch ein „architektonisches Kleinod“, eine Art „Schloss Polch“ gibt. Es handelt sich um den „Hof der Trierer Abtei St. Matthias.“ Dieser Hof bezeugt heute noch als einziger... mehr...

Landtagskandidat Torsten Welling fordert Sicherung der Informatik am Unistandort Koblenz

Zukunft der eigenständigen Universität Koblenz sichern

Ochtendung/Koblenz. Nach dem Rücktritt des Dekans für den Fachbereich Informatik, aufgrund des geplanten Rückbaus seines Fachbereiches, kritisiert der CDU-Landtagskandidat im Wahlkreis 12, Torsten Welling, die Landesregierung scharf: „Die Universität Koblenz ist eines der zentralen Bildungs- und Zukunftsprojekte im nördlichen Rheinland-Pfalz. Einer verantwortlichen Landesregierung müsste eigentlich daran gelegen sein, alles für die Stärkung des Wissenschaftsstandortes Rheinland-Pfalz zu tun. mehr...

Torsten Welling (CDU) setzt auch auf digitale Formate

Wochenrückblick im Video

Region. Der CDU-Landtagskandidat Torsten Welling ist derzeit im gesamten Wahlkreis unterwegs. mehr...

„Welling wills wissen-Tour“ durch den Wahlkreis hat begonnen

Landtagskandidat Torsten Welling startet Wahlkampf

Ochtendung. Der CDU-Landtagskandidat für den Wahlkreis 12 (Maifeld, Mayen, Rhein-Mosel, Vordereifel), Torsten Welling, hat offiziell den Wahlkampf begonnen. Dazu traf sich der 35-jährige Diplom-Volkswirt aus Ochtendung mit den CDU-Vorsitzenden des Wahlkreises zu einer Auftaktveranstaltung. Welling stellte dabei seine Planungen für die Zeit bis zum 14. März 2021, dem Tag der Landtagswahl, vor. Der... mehr...

Anzeige
 

Erster Termin von „Welling wills wissen“ mit Schausteller in Mayen

CDU-Landtagskandidat beginnt Tour durch den Wahlkreis

Mayen. Der CDU-Landtagskandidat im Wahlkreis 12 - bestehend aus der Stadt Mayen sowie den Verbandsgemeinden Maifeld, Rhein-Mosel und Vordereifel - Torsten Welling hat seine Tour durch den Wahlkreis unter dem Motto „Welling wills wissen“ begonnen. Der erste Termin brachte den 35-jährigen Diplom-Volkswirten aus Ochtendung nach Mayen, wo er mit Schaustellern zusammentraf, um über die aktuelle Situation ins Gespräch zu kommen. mehr...

CDU-Landtagskandidat Torsten Welling zu Besuch in Naunheim

Ein Thema der Ortbegehung war das Neubaugebiet

3Naunheim. Auf seiner Tour durch den Wahlkreis besucht der CDU-Landtagskandidat Torsten Welling die Kommunen im Wahlkreis 12, bestehend aus der Stadt Mayen und den Verbandsgemeinden Maifeld, Rhein-Mosel und Vordereifel. mehr...

CDU begrüßt Engagement der Interessengemeinschaft Dorfmitte

Bebauungsplan „Kanalweg“ im Offenlage-Verfahren

Ochtendung. Das Planungsvorhaben im Kanalweg in Ochtendung erregt die Gemüter. Die CDU hatte mit Bekanntwerden des Vorhabens Nachbesserungen gefordert und daher zahlreiche Mindestanforderungen für ein solches Vorhaben definiert, auch wenn aus Sicht der CDU ein Erhalt des historischen Hofes zu prüfen wäre. mehr...

SPD Rheinland-Pfalz

Ordentlicher Landesparteitag auf 2021 verschoben

Rheinland-Pfalz. Die SPD Rheinland-Pfalz verschiebt ihren ursprünglich für den 31. Oktober in der Halle 45 in Mainz geplanten ordentlichen Landesparteitag auf das kommende Jahr. Darauf verständigte sich der SPD-Landesvorstand am Donnerstag. mehr...

SGK Mayen-Koblenz zu Gast in Mainz

Marc Ruland, MdL in den Landesvorstand wiedergewählt

Mayen-Koblenz. Die Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) in Rheinland-Pfalz kam kürzlich zur 15. Landesdelegiertenversammlung im Bürgerhaus Mainz-Finthen zusammen. Mit dabei waren auch der hiesige SPD-Landtagsabgeordnete Marc Ruland sowie der Mayen-Koblenzer Regionalvorsitzende Benjamin Kastner aus Kruft. Zu den Highlights der Versammlung zählten unter anderem die Videobotschaft... mehr...

Anzeige
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
Anzeige
 
 
Kommentare
juergen mueller:
Corona in China - viele offene Fragen.Ihre Schlussfolgerung ist mehr als schädlich u.nicht nachahmenswert.China ist ein Überwachungs- u.Polizeistaat.Die Angst in China vor einem Neu-Ausbruch ist groß,Bewohner dürfen bestimmte Gebiete nicht verlassen.Das gleiche gilt für Japan.Woher Sie ihren (falschen) Optimismus nehmen,bleibt Ihnen überlassen.Ihre Verharmlosung ist kontraproduktiv u.schlägt sich in einem Egoismus nieder,der unsere Gesellschaft immer mehr auszeichnet.Politisch verordnete Maßnahmen u.Einschränkungen sind nicht das Allheilmittel,sondern ein Versuch,etwas in den Griff zu bekommen,mit dem man es bisher noch nie zu tun hatte,dem man im wahrsten Sinne des Wortes fast hilflos gegenübersteht.Anstatt Klugscheißerei zu betreiben u.andere Länder als beispielhaft zu zitieren,sollten Sie sich auf das konzentrieren u.akzeptieren,was bei UNS von Nöten ist.Akzeptieren SIE,Herr Schmidt,dass wir uns hier in Deutschland befinden,halten SIE sich an verordnete Maßnahmen oder reisen SIE aus
S. Schmidt:
Die Indizien dafür, dass ein Lockdown mehr schadet, als dass er zum Guten wendet, sie mehren sich. Die neueste Studie dazu aus Japan, Hibino et al. (2020), zeigt, dass ein Lockdown nicht nur überflüssig, sondern schädlich ist. In Japan gab es zu keinem Zeitpunkt einen Lockdown. D.h. Arbeitsplätze blieben geöffnet, ÖPNV wie eh und je, keine Einschränkung des sozialen Lebens, Restaurants, Fitness-Studios etc. blieben geöffnet, das öffentliche Leben hat in diesem Jahr in Japan weitgehend ungestört von SARS-CoV-2 funktioniert. Als Ergebnis bleibt festzuhalten, das seit Beginn der Pandemie 96.534 Japaner positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden. 1.711 Japaner sind an COVID-19 verstorben und Japan hat ca. 126 Millionen Einwohner!
Gabriele Friedrich:
In Deutschland gibt es zumindest derzeit keinen Grund zum feiern. Es ist mir unbegreiflich, das die Leute nicht die Zeit nutzen um zu Hause mal was zu machen. Es gibt so viel zu tun ...packt es an und bleibt daheim. Egoismus schlägt irgendwann zurück, wenn die Feiernasen selber dran kommen und krank werden.
Antje Schulz:
Es ist nunmal so, daß die Dauermisere der AfD Rheinland-Pfalz und das elende Bild, das sie abgibt, viele Gesichter hat. Allen voran die Gesichter der Herren Michael Frisch, Jan Bollinger und Andreas Bleck. Nicht zu vergessen auch Joachim Paul, Justin Cedric Salka und Damian Lohr.
Karsten Kocher:
Auch beim Leserkommentar von Harald Zobel muß man erwähnen, daß Herr Zobel ein Funktionär aus dem AfD-Kreisverband Neuwied ist und zum engen Umfeld von Bollinger und Bleck gehört. Es ist erwartbar, daß Zobel nur Lobeshymnen auf Bollinger und Bleck schwingt.
Harald Zobel:
Gute Ideen und Lösungsvorschläge, die in der Pandemie dienlich wären, interessieren viele Menschen nicht. Auch nicht wenn es um Kinder geht. Die physischen und psychischen Spätfolgen, die unsere Kinder durch das Tragen einer "Schutzmaske" erleiden, sind noch garnicht abschätzbar. Die Kritiker des Kommentars von Herrn Dr. Bollinger, glänzen vor allem durch Desinteresse und Halbwissen. Sie leisten hier keinen positiven Beitrag. Es geht wie immer nur um das diskreditieren der AfD, aufgebaut auf abgedroschenen Phrasen. Herr Dr. Bollinger und Herr Bleck sind hervorragende Politiker in Kommunal-, Landes-, und Bundespolitik. Sie interessieren sich noch für die Probleme der Bevölkerung. Was die Politiker der anderen Parteien in den letzten Jahren mit oder ohne "Abschluss" zustande gebracht haben, liest sich wie ein "Schwarzbuch der Politik" !
Lesetipps
GelesenEmpfohlen