Leserbrief zur Pressemitteilung der FDP „Erneuerbare Energie“

Nichtstun als Alternative der FDP?

BLICK aktuell Ausgabe 47 vom 19. November

30.11.2015 - 16:21

Mir ist die Haltung der FDP zum 100 - Prozent -Ziel des Kreises absolut unverständlich. Herr van Bebber und seine Partei machen meiner Meinung nach immer wieder Stimmung gegen die saubere Erzeugung von Strom.

Dass für das Ziel in 2030 immerhin noch 15 Jahre verbleiben und die technische Entwicklung in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht sowie noch einiges Potential für Verbesserungen und Kostensenkungen hat, sollten zeigen, dass die vorgenommene lineare Hochrechnung für den Ausbau wenig Sinn ergibt.

Auch wenn, der Kreis vielleicht direkt wenig Einflussmöglichkeiten hat, ist doch gerade das Ziel des - sehr hoch geförderten Projektes - enAHRgie, alle Akteure zusammenzubringen. Ich möchte mir von meinen Kindern nicht nachsagen lassen, warum man nichts unternommen hat, obwohl man schon wusste, welche Auswirkungen eine Klimaerwärmung - auch für jeden AW-Bürger! - haben werden. Dies ist nicht irgendein ausgedachtes Horrorscenario, sondern wurde bereits wissenschaftlich vom Land dargelegt.

Da passt es auch nicht, dass sich die FDP auf das „Schreckgespenst“ Windkraft beschränkt. Wir brauchen bessere Aufklärung zu den zum Teil bereits vorhanden Alternativen für Bürger, Kommunen, Unternehmen und Investoren, die die Möglichkeit haben den Ausbau von den Erneuerbaren Energien (EE) voran zu bringen.

Die Veranstaltungen des Solarvereins „Goldene Meile“, dem es bislang gut gelungen ist, das Thema „100 Prozent EE im Kreis AW“

für den interessierten Normalbürger verständlich zu machen, kann ich auch der FDP empfehlen.

Ich halte es für ein Armutszeugnis, wenn die FDP solch ein wichtiges Zukunftsthema einfach als „ideologisch“ abtut (wie es auch gerne die Landes-CDU macht) und keinerlei eigene Vorschläge beisteuert, wie wir von unserem Verbrauch von Kohle, Gas und Uran sonst los kommen sollen.

Übrigens: Auch wenn das Ziel in 2030 vielleicht nicht zu 100 Prozent erreicht wird, müssen wir trotzdem alles dafür tun, dass die saubere Stromerzeugung möglichst hoch ausfällt, oder ?

Torsten Kurtz, Brohl-Lützing

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die betreffende Achterbahn bleibt zunächst geschlossen und soll durch den TÜV geprüft werden

Nach tödlichem Unfall: Klotti-Park hat wieder geöffnet

Klotten. Seit heute, 9. August, hat der Klotti-Park in Klotten im Kreis Cochem-Zell wieder für Besucher geöffnet. Am Samstag kam es im Park zu einem tragischen Unglück: Eine 57-Jährige Parkbesucherin starb nach einem Sturz aus einer Achterbahn. Die Ermittlungen des Unfallhergangs durch die Behörden dauern noch an. Die Untersuchungen vor Ort seien allerdings mittlerweile beendet und die vom Unfall... mehr...

Festung Ehrenbreitstein lädt ein

Den grauen Zellen Beine machen

Koblenz. Auf einem abwechslungsreichen Rundweg über das Festungsgelände wird „merkwürdiges“ Gedächtnistraining mit den historischen Gegebenheiten der Festung Ehrenbreitstein verbunden. Auf unterhaltsame und spielerische Weise lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Führung die Festung mal von einer anderen Seite kennen und zudem werden die „grauen Zellen“ gefordert und wissenswerte Informationen nachhaltig gespeichert. mehr...

Stadt Koblenz kündigt weitere Sperrung an

Vollsperrung der Andernacher Straße

Koblenz. Die Stadtentwässerung Koblenz muss die Andernacher Straße im unteren Bereich ab der Kreuzung Balduinbrücke in Richtung Wallersheimer Weg (Kreuzung bis etwa Douquestraße) im Zuge des Neubaus des Stauraumkanals Andernacher Straße in Lützel vom 15. August 2022 bis zum 2. September 2022 für 3 Wochen voll sperren. Die Verkehrsbeziehungen von der Balduinbrücke aus in Richtung Brenderweg und Gartenstraße und umgekehrt, bleiben erhalten. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service