Stadtwerke Neuwied

Alarmstufe Gas

SWN richten vorsorglich Krisenstab ein

29.06.2022 - 16:53

Neuwied. Angesichts des Angriffskrieges Russlands auf die Ukraine und eines möglichen Stopps russischer Gasimporte ist die Lage auf den Energiemärkten zunehmend angespannt. Die Energiepreise steigen deutlich und die Bundesregierung hat im Notfallplan Gas die „Alarmstufe“ ausgerufen. Die Stadtwerke Neuwied (SWN) haben einen Krisenstab eingerichtet, um sich auf einen schärferen oder kompletten Lieferstopp Russlands frühzeitig einzurichten. Bereits im März 2022 hatte das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) die Frühwarnstufe als erste der insgesamt drei Stufen des Notfallplans Gas ausgerufen. „Wir sind jetzt in der Alarmstufe, da man befürchtet, dass bis zum Dezember die vorgeschriebenen Füllstände von 90 Prozent in den deutschen Gasspeichern aufgrund der reduzierten Zuflüsse aus Russland nicht mehr erreicht werden können“, erklärt SWN-Chef Stefan Herschbach. Aktuell beträgt der Füllstand knapp 60 Prozent. Die Versorgungssicherheit der Privatkunden sei nicht gefährdet, betont Herschbach. „Haushaltskunden stehen gemäß dem Notfallplan Gas der Bundesregierung unter besonderem Schutz und selbst in einer Versorgungskrise hat ihre Belieferung höchste Priorität. Das gilt auch für Krankenhäuser oder unverzichtbare Betriebe der Industrie.“ Niemand wisse derzeit, wie die Szenarien genau aussehen werden. „Wir haben für die nächsten Monate vorausschauend und gut eingekauft. Ob uns die Fernleitungsbetreiber bei einer tatsächlichen Mangellage diese Mengen jedoch liefern können, ist offen und von uns nicht zu beeinflussen.“ Der Krisenstab habe die Lage kontinuierlich zu bewerten und dann die notwendigen Entscheidungen für die Versorgungssicherheit zu treffen: „Es kommen viele Detailfragen auf uns zu. Je mehr im Vorfeld geklärt ist, desto schneller können wir reagieren.“ Das Vorgehen habe sich auch zu Beginn und während der Corona-Pandemie bewährt. 2020 hatten die SWN bereits im März einen Krisenstab eingerichtet, was sich bewährt habe. Herschbach appelliert eindringlich, jetzt Energie zu sparen. Sowohl Strom als auch Gas. Denn klar sei jetzt schon, dass die Preise spätestens 2023 steigen: „An den Börsen wird Gas aktuell zum siebenfachen des üblichen Preises gehandelt.“ Jede gesparte Kilowattstunde zähle doppelt: für die eigene Abrechnung und für die Gesamtversorgung. „Was für jeden einzelnen wenig scheint, macht bei 40 Millionen Haushalten in Deutschland gewaltige Mengen aus und schwächt bei einem kompletten Lieferstopp durch Russland die Auswirkungen beträchtlich ab und verschafft uns Flexibilität.“

Einsparungen – im Durchschnitt - von 10 bis 15 Prozent über das ganze Jahr hinweg seien realistisch: „Tipps dazu haben wir auf unserer Homepage eingestellt.“ Hausbesitzer und Vermieter sollten die Sommermonate nutzen, um Heizungsanlagen zu warten und mit einem hydraulischen Abgleich zu justieren: „Für die Wintermonate sollten alle überlegen, wie sie ihr Heizverhalten optimieren können. Zwei Grad Absenkung bringen zehn Prozent, zeitgesteuerte Regler am Heizkörper verstärken den Effekt.“ Mehr Infos zur Gaslage unter www.swn-neuwied.de/gasversorgung

Pressemitteilung SWN

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Heinrich-Haus Neuwied

Das Sommerfest war ein voller Erfolg

Engers. Die pure Freude stand allen ins Gesicht geschrieben: Endlich wieder konnte auf dem Gelände des Heinrich-Hauses ein Sommerfest gefeiert werden. Im vergangenen Jahr war die Veranstaltung, die sonst auch zahlreiche Engerser auf das Gelände lockt, ganz ausgefallen – und in diesem Jahr musste aufgrund der aktuellen Vorschriften ohne die Öffentlichkeit gefeiert werden. Aber die Bewohnerinnen und... mehr...

Wiedergründung der Arbeiterwohlfahrt

Die AWO in Engers ist wieder da

Engers. Eine Tradition soll wieder aufblühen: Die Arbeiterwohlfahrt in Engers ist mit Hilfe des AWO-Kreisverbandes Neuwied, durch Fredi Winter und Beate Dietl, wieder gegründet worden. mehr...

„Schiff ahoi!“ 42 Jungen und Mädchen genossen zwei erholsame Wochen am Wasser

Erlebnisreiche Stadtranderholung für Neuwieder Kinder

Neuwied. Angepasst an die extrem heißen Tage (und Nächte) der letzten Wochen war „Wasser“ eins der Hauptthemen bei der Kinder-Stadtranderholung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Neuwied. Die Eintracht-Hütte in Oberbieber, direkt neben dem Aubach, war der Ort des Geschehens. Die zweiwöchige Freizeit stand unter dem Motto „Schiff ahoi!“ mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...
Service