Anhausen geht beim Ausbau der Elektromobilität voran

Anhausen geht beim Ausbau der Elektromobilität voran

Wolfgang Faust, 2. Beigeordneter und Bürgermeister Heinz-Otto Zantop (li.).Foto: privat

22.11.2021 - 10:05

Anhausen. Nach dem die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED Technik im Jahr 2019 abgeschlossen wurde, geht die Ortsgemeinde Anhausen nun beim Ausbau der Elektromobilität voran und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. So wurde auf dem Parkplatz „Auf dem Löh“ eine öffentliche Ladestation für E-Autos aufgestellt. Die Infrastruktur steht ab sofort für alle Nutzer von Elektroautos zur Verfügung. Die Ladesäule hat zwei Ladepunkte mit jeweils 22-kW. Damit ist das gleichzeitige Aufladen von bis zu zwei E-Autos möglich. Geladen wird mit 100 Prozent Ökostrom. Die Ladepunkte sind für alle Nutzer rund um die Uhr frei zugänglich.

„Als Gemeinde nehmen wir unseren Auftrag ernst, eine Vorbildfunktion beim Ausbau der Zukunftstechnik Elektromobilität auszuüben. Schließlich sind wir die erste Kommune in der Verbandsgemeinde Rengsdorf/Waldbreitbach, die als Gemeinde eine solche Infrastruktur anbietet“, berichtet Ortsbürgermeister Heinz-Otto Zantop. „Wir freuen uns, dass wir mit dem Angebot einen Anreiz für mehr emissionsarme und leise Fahrzeuge geben können“, sagt der 2. Beigeordnete Wolfgang Faust, der für die Durchführung des Projekts verantwortlich war. „Für die Besucher des Premiumwanderwegs „Iserbachschleife“, die ein E-Auto fahren, ist jetzt die auch weitere Anreise kein Problem mehr“, erklärte Bürgermeister Zantop.

Pressemitteilung der

Ortsgemeinde Anhausen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Der Betrunkene war von den Polizeibeamten in einem Gebüsch liegend neben seinem Roller aufgefunden worden

Neuwied: Nach Alkoholfahrt wurde Haftbefehl vollstreckt

Neuwied. Im Rahmen der Streife wurde am 6. Oktober gegen 2.30 Uhr eine männliche Person von seinem Leichtkraftrad absteigend auf der Engerser Landstraße festgestellt. Die Person konnte im Gebüsch neben seinem Roller liegend angetroffen werden. Helm und Fahrzeugschlüssel lagen neben der Person, das Fahrzeug war deutlich betriebswarm. mehr...

Der CDU-Obmann im Untersuchungsausschuss „Flutkatastrophe“ äußert sich zum Verhalten von Innenminister Roger Lewentz (SPD)

Dirk Herber zu Hubschraubervideos: Weder Polizei noch Feuerwehr dürfen für das Versagen des Innenmin

Mainz/Ahrtal. Mit den Polizeihubschrauber-Videos aus der Flutnacht an der Ahr befasst sich heute auch der Rechtsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags. Vergangene Woche hatten die Polizeipräsidenten Christoph Semmelrogge und Karlheinz Maron versucht, die Schuld für das verspätete Auftauchen der Hubschrauber-Videos auf sich zu nehmen. mehr...

Wertungsrichter vom Kreisfeuerwehrverband MYK waren zur Abnahme der Prüfungen eigens in das Backofenbauerdorf gekommen

Silber und Bronze für Beller Wehrleute

Bell. Insgesamt 15 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bell wurden jüngst vom Kreisfeuerwehrerband Mayen Koblenz mit dem Leistungsabzeichen in Bronze, bzw. Silber ausgezeichnet. Während zu dem vom Kreisfeuerwehrverband anberaumten Termin in den vergangenen Jahren mehrere Wehren aus unterschiedlichen Kommunen antraten, waren es diesmal lediglich zwei Gruppen der FFw Bell. Dies war wohl auch der Grund dafür, dass die insgesamt acht Wertungsrichter nach Bell gekommen waren. mehr...

Schwester Edith-Maria Magar ist neue Vorsitzende der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG)

Neuer Vorstand gewählt

Waldbreitbach/Ellwangen. Schwester Edith-Maria Magar, die Generaloberin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, wurde Ende September in Ellwangen von der Mitgliederversammlung der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG) zur neuen Vorsitzenden gewählt. Dem neuen Vorstand gehören Schwester Anette Chmielorz (Franziskusschwestern der Familienpflege Essen), Bruder Markus Fuhrmann (Provinzialminister... mehr...

 
25.11.2021 11:21 Uhr
K. Schmidt

Anhausen selbst hat lt. Statistischem Landesamt bei 1.369 Einwohnern 906 PKW, 424 Pendler von außerhalb kommen zum Arbeiten dorthin, und dazu halt noch ein paar Wanderer zur Iserbachschleife. Der Beitrag zum Klimawandel und die Vorbildfunktion dürften durch diese stolzen zwei Ladepunkte daher insgesamt doch sehr überschaubar sein.



23.11.2021 12:58 Uhr
steinpilz71

20km Iserbachschleife, wie soll ich das schaffen in 4h?? Nach 4 h fallen Blockiergebühren an. Wanderer werden da wohl nicht laden. Selten mal ein Besucher. Bin gespannt auf die Auslastung. Von den 1300 Einwohnern haben bestimmt 95% eine Steckdose in AutoparkplatzNähe und werden nicht an die Säule fahren



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service