Gemeinde Wachtberg

Bitte, Platz zu nehmen…

Orange Bank: „Hinsetzen - für Liebe mit Respekt“

05.07.2022 - 14:51

Wachtberg-Berkum. „Bitte Platz nehmen“, heißt es derzeit im Wachtberger Rathaus für alle, die ein Zeichen gegen Gewalt in Paarbeziehungen setzen wollen.

Anlässlich des Orange Days im vergangenen November haben sich die Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Wachtberg Tamara Schneider und die Jugendfachkräfte Claudia Schmidt (ebenfalls Gemeinde Wachtberg) und Frank Fongern (Evangelische Kirchengemeinde Wachtberg) zusammengetan. Sie haben eine orange Bank mit dem künstlerisch angelegten Slogan „Hinsetzen - für Liebe mit Respekt“ kreiert, den der Rathaus-Kollege Andreas Gertzmann fachmännisch gefräst hat. Neben dem Slogan ist das SOS Morsezeichen . . . - - - . . . ebenfalls fühlbar in die Bank gefräst worden.

Das Kunstobjekt soll ein Zeichen dafür sein, das (Paar-) Beziehungen auch ohne jede Form von Gewalt auskommen können und müssen. Schmidt und Fongern war die Beteiligung von Jugendlichen bei diesem Projekt besonders wichtig, da Gewalt, körperlich wie seelisch, immer stärkeren Einzug in die Lebenswelt der jungen Menschen hat. Sie sammelten in Befragungen wesentliche Werte, die laut der Jugendlichen in Beziehungen jeder Art Beachtung finden sollten. Diese gesammelten Werte finden sich in einem dreiteiligen Piktogramm auf der Bank wieder, welches das internationale Handzeichen für „Ich suche Hilfe“ darstellt.

Die „Anti-Gewalt-Bank“ in Wachtberg soll als Medium genutzt werden, um mit den Menschen in Austausch darüber zu kommen, dass der Umgang miteinander in Beziehungen immer und ohne Ausnahme so gestaltet sein muss, dass alle Parteien sich damit wohl fühlen. Bei dem Projekt handelt es sich um eine „Wanderbank“, die möglichst viele Orte in Wachtberg besuchen soll und dort die Menschen zu friedvollen Beziehungen animieren und den Hilfesuchenden Kontaktmöglichkeiten zeigen soll. Die Nummer gegen Kummer und des Gewalttelefons sind auf einer kleinen Plakette auf der Bank angegeben.

Die Bank steht vorerst noch im Wachtberger Rathaus und lädt zu den Öffnungszeiten des Rathauses alle Menschen ein, vorbei zu kommen und sich hinzusetzen, um ein Zeichen für Liebe mit Respekt zu setzen.

Pressemitteilung

Gemeinde Wachtberg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Bürgermeister der VG Maifeld, Maximlian Mumm, äußert sich in deutlichen Worten zum Bus-Chaos im Landkreis Mayen-Koblenz.

„Probleme beim ÖPNV werden durch den Kreis schöngeredet“

Verbandsgemeinde Maifeld. Seit dem 12.12.2021 herrscht im Kreis das Buschaos. Viel geändert hat sich nach Meinung von Maifelds Bürgermeister Maximilian Mumm nicht. Hier und da sei es sicherlich ruhiger geworden, aber von einem reibungslosen ÖPNV könne man noch lange nicht sprechen. Dies bezieht er nicht nur auf die VG Maifeld, sondern auch auf andere Kommunen. Erschwerend komme nun für ihn hinzu, dass der Kreis offenbar die Probleme jetzt von sich auf die Kommunen abwälzen will. mehr...

Nachruf

Michael Stephani verstorben

Sankt Johann. Michael Stephani aus Sankt Johann ist am 31.7.22 im Alter von 72 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben. Sein Tod erfüllte viele seiner Freunde und Weggefährten mit Trauer. Am 14.11.1949 wurde er in München geboren. Da sein Vater General war, zog die Familie verständlicherweise oft um und wechselte den Wohnort. Michael wurde in den 70 er Jahren in Koblenz sesshaft. Nach 12 weiteren Jahren in Neuwied, verließ er die Bundeswehr im Rang eines Hauptmanns. mehr...

Böswillige Zerstörungswut in Unkelbach

Remagen: Unbekannte zerstören Obstbäumchen

Unkelbach. Wie die Eigentümer am Sonntag, 7. August vormittags feststellen mussten, haben Unbekannte böswillig fünf Zwergobstbäume abgeknickt. Die Tat muss sich in der Zeit seit dem 31. Juli ereignet haben. Tatort ist ein Garten in Unkelbach „Unten Auf dem Acker“ (oberhalb des viel diskutierten geplanten Baugebietes). „Was geht in einem Menschen vor, der eine solch sinnlose Tat begeht - Umweltzerstörung, Hass, Neid?“ Für die Eigentümer und sicherlich auch viele andere Menschen unvorstellbar. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service