Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Das Projekt EnAHRgie erarbeitet ein nachhaltiges Energiekonzept

Der Kreis Ahrweiler ist Modellregion und Entwicklungsland zugleich

Die Status-quo-Analyse zeigt einen bescheidenen Anteil regenerativer Energien an der Energieversorgung des Ahrkreises

Die „Energiewende“ ist ein langfristig angelegtes politisches und gesellschaftliches Thema, das Politik, Wirtschaft und Wissenschaft beschäftigt. Der Kreis Ahrweiler hat durch das Projekt EnAHRgie, das von der European Academy (EA) in Bad Neuenahr wissenschaftlich begleitet wird, eine fundierte Arbeitsgrundlage, die es erlaubt, die Energiewende vor Ort systematisch und fundiert zu betrachten. So zeigt die Status-Quo-Analyse für den Ahrkreis ein realistisches Bild von der derzeitigen Energiestruktur des Kreises und beleuchtet die noch ungenutzten technischen Möglichkeiten der Energiewende an Rhein, Ahr und Eifel.

13.02.2017 - 08:00

Kreis Ahrweiler. Unter dem Eindruck der Reaktorkatastrophe von Fukushima fasste der Kreistag in Ahrweiler 2011 den Beschluss, dass es Ziel der Kommunalpolitik im Kreis ist, dass bis zum Jahr 2030 die Stromversorgung im Kreisgebiet bilanziell zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammen soll. Zudem wurde damals gefordert, dass langfristig die im Kreis benötigte Energie vollständig aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen werden soll. Dies war eine mutige und ungewöhnliche Entscheidung des Kreistages, denn ein solches Ziel auf dieser Entscheidungsebene zu formulieren, setzt voraus, dass man regionale Steuerungsmöglichkeiten sieht, den tief greifenden Wandel der Energiebasis der Wirtschaft im Kreis selbst aktiv zu gestalten. „Am Ende dieses Projektes soll ein nachhaltiges mit den Regionalakteuren abgestimmtes Energiekonzept stehen“, betont Dr. André Schaffrin, der dies Modellprojekt in der EA verantwortlich betreut. Das Projekt ist verknüpft mit einer Reihe von Einzelmaßnahmen der Kommunen, der Energieversorger, von Unternehmen und von zivilgesellschaftlichen Vereinen, die sich vor Ort mit der Thematik befassen. Bis 2030 sind es nur noch 13 Jahre und die Veränderungen, die es in kommenden Jahren im Ahrkreis notwendig wären, um das anvisierte Ziel zu erreichen, wären mehr als einschneidend. Dies wird deutlich, wenn man die Ausgangssituation betrachtet, die im Status-quo Bericht des Projektes beschrieben wird, der seit den vergangenen Jahr vorliegt. . Dort zeigt sich bei der Betrachtung Energiestrukturdaten des Jahres 2013, wie groß der Weg ist, den der Ahrkreis beim Aufbau einer nachhaltigen regenerativen Energiestruktur noch vor sich hat. Mit der Vorgabe Als Resumee der Bestandsaufnahme ist in der Studie der EA zu lesen „Insgesamt ist der Landkreis durch einen hohen Anteil an fossilen Energieträgern bei Strom, Wärme der und Verkehr gekennzeichnet.“ Es zeige sich somit ein großer Handlungsbedarf, um regionale Potenziale zu nutzen. Der Ahrkreis sieht sich selbst als eine Modellregion, der bei der Energiewende besondere Akzente setzen möchte. Er ist aber auch in diesem Punkt faktisch ein „Entwicklungsland“. Denn der Status quo Bericht macht deutlich, dass 2013 der Anteil der Erneuerbaren Energien“ im Landkreis sowohl beim Stromverbrauch als auch im Wärme- und Verkehrsbereich deutlich unter dem Bundesdurchschnitt liegt. Bei den drei großen Energiesektoren Verkehr, Wärme und Stromerzeugung spielen Erneuerbare Energien hier zurzeit noch eine untergeordnete Rolle. Sehr deutlich wird dies bei der Betrachtung der Energie, die im Kreis Ahrweiler für den Verkehr aufgewandt wird. Im Jahr 2013 wurde in diesem Sektor mit rund 1.370.000 MWh Energie verbraucht.


Elektromobilität ist heute noch ein reines Zukunftsthema


Der Anteil der PKW mit Elektromotor liegt bei mageren 0,01 Prozent. Im Bundesdurchschnitt liegt der Anteil jedoch auch bei nur 0,03 Prozent. Dass der Ahrkeis in diesem Sektor keine wirksame eigenständige Politik in formulieren kann ist einleuchtend. Die Veränderung hin zu mehr E-Mobilität wir durch nationale Rahmenbedingungen und den Entwicklungen auf den Weltmärkten bestimmt. Vor Ort können allenfalls die Rahmenbedingungen für den notwendigen und erwarteten Wandel der energetischen Basis des Verkehrssystems optimiert werden. Fallls die E-Mobilität jedoch ihren Siegeszug antreten sollte, hätte dies gravierende Auswirkungen auf die Stromversorgung, und würde eine Ausweitung der Stromerzeugung aus lokalen Erneuerbaren Energien erfordern. Bei dem größten Energieverbrauchsektor, der Wärmeerzeugung, der rund 1.462.700 MWh an Energie ist der Anteil der Erneuerbaren nicht ganz so ernüchternd wie beim Verkehr.


Die Wärmeerzeugung ist der größte Energiesektor


Mit rund zwei Prozent Anteil lokaler erneuerbarer Wärmeerzeuger an der Wärmeversorgung fällt auch dieser Bereich eher bescheiden aus. In diesem Bereich dominiert mit einem Anteil von 70 Prozent das Erdgas, gefolgt von 28 Prozent, die auf das Erdöl bei der Wärmeerzeugung entfallen. Im Bundesdurchschnitt liegt der Anteil der Erneuerbaren Energien bei der Wärmeerzeugung heute jedoch schon über 12 Prozent. An dieser Zahl wird deutlich, dass der Kreis gerade in diesem Sektor einen Nachholbedarf hat. Dies gilt auch für die Stromerzeugung, die im Bundesdurschnitt 2013 schon zu rund 25 Prozent aus regenerativen Quellen gespeist wurde. Dieser Anteil am bundesdeutschen Strommix liegt heute schon über 30 Prozent. Hier im Kreis Ahrweiler liegt der Anteil im Kreis erzeugter Erneuerbarer Energien an der Stromversorgung bei rund 8 Prozent. Gerade in einem Energiesektor, in dem die regenerativen Energien bundesweit die größten Fortschritte machen konnten, entwickelten sie sich im Ahrkreis nicht so dynamisch, obwohl man in einer ländlich geprägten Region mehr Möglichkeiten für Erneuerbare Energein vernuten kann.


Nur 2,2 Prozent der Gesamtenergie stammen aus lokalen Erneuerbaren Energien


Betrachtet man den gesamten Energieverbrauch im Ahrkreis auf Basis der Datenlage von 2013 so ergibt sich ein Gesamtverbrauch von 3.400.000 MWh. Von dieser Gesamtmenge kommen zurzeit nur rund 2,2 Prozent aus lokalen erneuerbaren Energiequellen. An diesen Zahlen wird deutlich, wie groß die Herausforderungen sind, die mit einer Energiewende, die den Namen verdient, verbunden sind. In der nächsten Folge zur Energiewende im Ahrkreis werden wir uns mit den Potenzialen der Erneuerbaren Energien vor Ort beschäftigen.


Ihre Meinung ist gefragt


Glauben Sie, dass die Energiewende im Kreis Ahrweiler gelingt? Mit welchen Maßnahmen kann ihrer Meinung nach der Anteil der erneuerbaren Energien hier vor Ort im Bereich Strom, Verkehr und Wärmeerzeugung sinnvoll gesteigert werden?

Beteiligen Sie sich an der Diskussion auf Facebook, auf unserem Webportal oder schreiben Sie uns ihren Kommentar per E-Mail an: nachrichten@kruppverlag.de

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
16.02.2017 15:48 Uhr
Uwe Klasen

Einige Fakten zur sogenannten "Energiewende", alle Kostenbegriffe, soweit nicht anders gekennzeichnet, aus 2016:
Kosten für nicht produzierten ("erneuerbaren") Strom ca. 1 Milliarde € ----- Abgabe auf sogenannte "erneuerbare Energien" (2017) 6,88 €ct / kwh ----- ca. 6000 Netzeingriffe (Redispatch), Aufgrund der volatilen Stromeinspeisung der sogenannten "Erneuerbaren", verursachten Zusatzkosten von ca. 500 Millionen € ----- Der Rückgang der Biodiversität durch Windkraftanlagen und das Anlegen riesiger Monokulturen zugunsten der Produktion von Mais für Biogasanlagen ... Energiewendewahnsinn contra Umweltschutz und dem Vermögen der Bürger ...



15.02.2017 23:17 Uhr
Winfried Esser

Die Energiewende ist zwar politisch fehlgestartet aus bereits genannten Gründen) und noch immer nicht richtig im Lot, weil die richtige Justierung der Stellschrauben nicht erreicht werden konnte: Durch finanzielle Förderung mittels Gesetzgebung waren teilweise falsche Anreize gesetzt worden, welche später dann zu Verwerfungen bei der gerechten Kosten-/Gewinnverteilung zwischen Investoren und Verbrauchern führte. So wurde wieder und wieder an Schrauben gedreht, welche Investoren verärgerten, verunsicherten so dass z.B. bei vielen Photovoltaik-Anlagen die erwarteten Gewinne nicht mehr stimmten.
Seit kurzem ist im Kreis Ahrweiler (Verbandsgemeinde Brohltal) ein Unternehmen als Fach-Betrieb für die Beratung und Versorgung mit einem umfangreichen Energie-und Umweltoptimierungssystem lizenziert worden, welche individuelle Lösungen bereithält, mit geringem Investitionsaufwand nachhaltig für höhere Produktions-Ergebnisse bei Stromerzeugern und für höhere Einsparungen auf der elektrischen Leitung zu sorgen: http://www.qcs-global.com Damit wurde ein Beispiel dafür gesetzt, dass Innovationen im Bereich Umwelt und Gesundheit nicht „von oben“ kommen müssen, sondern vorrangig auf privaten gut beratenen unternehmerischen Entscheidungen beruhen, welche allerding immer Chefsache im Unternehmen sind und nicht auf der Ebene von angestellten Energiebeauftragten zu bewerkstelligen sind, welche nicht am Nutzen der Investition beteiligt sind.
Auf diese Weise ist die Energiewende im Kreis Ahrweiler um einen gewaltigen Quantensprung angehoben worden, welcher gleichzeitig auch den hier lebenden und arbeitenden Menschen zur Gesundheit gereicht. Die Wirtschaftsförderung der Verbandsgemeinde Brohltal hat sich diesbezüglich erstaunlich unkonventionell erwiesen.



13.02.2017 14:03 Uhr
Uwe Klasen

Die sogenannte "Energiewende" ist einfach nicht möglich.
Die Politik und (beeinflusst durch) Umweltverbände /-aktivisten werden nicht müde zu verkünden, dass eine mit genügend grossen Subventionen finanzierte 'Energieforschung' sicher die notwendigen neuen Technologien finden wird. Die Energieerzeugung ist aber vollkommen durch die schon lange bekannten Naturgesetze bestimmt. Und diese kann man weder durch viel Forschung noch mit politischen Abstimmungen ändern.
Ein paar lesenswerte Links dazu:
https://tinyurl.com/j8g94q5
https://tinyurl.com/zezm2mn
https://tinyurl.com/z4auxl4



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Mit 1,44 Promille in die Verkehrskontrolle

Trunkenheitsfahrt von 55-Jährigem in Mayen

Mit 1,44 Promille in die Verkehrskontrolle

Mayen. Am Montag, 21. Januar, konnte um 9.50 Uhr, im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle durch die Beamten der Polizeiinspektion Mayen in Mayen ein 55-jähriger Fahrzeugführer aus dem Raum Andernach angetroffen werden, welcher unter Alkoholeinfluss seinen Pkw führte. mehr...

Kirchenchor „Cäcilia 1884“

Jahreshaupt- versammlung

Leutesdorf. Der Vorstand des Kirchenchores „Cäcilia 1884“ Leutesdorf lädt alle aktiven und inaktiven Mitglieder zur Jahreshauptversammlung ein. Sie findet am Freitag, 8. Februar um 19.30 Uhr im Pfarrsaal, Kirchstraße 31, statt. mehr...

Jahreshauptversammlung des Gemischten Chores 1906/81 „Rheinklänge“

„Rheinklänge“ blicken optimistisch in die Zukunft

Hammerstein. Anlässlich ihrer Jahreshauptversammlung trafen sich die Sängerinnen und Sänger des Gemischten Chores 1906/81 „Rheinklänge“ Hammerstein im Bürgerhaus „Alte Schule“. Gisbert Dickopf, der als... mehr...

Bürgerpreis für Stefan Gemmel

Lehmener Neujahrsempfang 2019

Bürgerpreis für Stefan Gemmel

Lehmen. Mit rund 120 Teilnehmern war der 5. Neujahrempfang der Ortsgemeinde im Pfarrheim sehr gut besucht. Ortsbürgermeister Günter Deis begrüßte auch im Namen der Beigeordneten Annette Breitkreutz und Rosi Hölcker und dem Ortsvorsteher von Moselsürsch Michael Blechschmidt, Einheimische und Gäste. mehr...

Unbekannter klaut Mountainbike

Fahrraddiebstahl in Polch

Unbekannter klaut Mountainbike

Polch. In der Nacht von Sonntag auf Montag, 20. auf den 21. Januar, wurde in Polch im Bereich des Pappelwegs aus dem Gartenhaus des Geschädigten ein Mountainbike der Marke Dynamics, Farbe schwarz, entwendet. mehr...

Jörg Diwo erhielt den
Verdienstorden am Bande

KG Narrenzunft Remagen

Jörg Diwo erhielt den Verdienstorden am Bande

Remagen. Den Verdienstorden der KG Narrenzunft am Bande, die höchste Auszeichnung der KG, erhielt zum Auftakt der Prunksitzung der KG Jörg Diwo aus den Händen des Vorsitzenden Martin Dinkelbach. Das Engagement... mehr...

Weitere Berichte

Koblenz. Mit einer Festveranstaltung zum Tag des Ehrenamtes wurde in Koblenz die Arbeit des Ehrenamtes im Fußball besonders gewürdigt: Der Fußballverband Rheinland zeichnete die DFB-Ehrenamtspreisträger... mehr...

Junggesellenverein Kripp wählte einen neuen Vorstand

Vorsitzender bleibt Marc Boes

Kripp. Reger Betrieb herrschte am Samstagabend im Hotel Rhein-Ahr in Kripp. Der Vorstand des Junggesellenverein-Freundschaftsbunds um seinen Vorsitzenden Marc Boes hatte die Mitglieder zur alljährlichen großen Jahreshauptversammlung geladen. Der Einladung waren zahlreiche Mitglieder gefolgt, galt es an diesem Abend doch unter anderem einen neuen Vorstand an der Spitze des Vereins zu wählen. Der Präses... mehr...

Politik

Sinzig/Kripp. Die Ahr ist der einzige von 42 Nebenflüssen des Rheins von der Schweiz bis zu den Niederlanden, der in seinem Mündungsgebiet auch heute noch streckenweise in einem selbst geschaffenen Bett fließt. mehr...

AfD-Kreisverband Ahrweiler

Rainer Koch ist Vorstandsvorsitzender

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Vor kurzem wählten die Mitglieder an einem außerordentlichen Parteitag Rainer Koch einstimmig zum neuen Vorstandsvorsitzenden. Schon 2015 und 2016 hatte er als Vorsitzender die AfD im Kreis Ahrweiler wieder stabilisiert und zu einem überraschend guten Wahlerfolg bei den damaligen Landtagswahlen geführt. Zwischenzeitlich leitete Kathrin Koch den Vorstand, die nun aufgrund beruflicher Veränderungen aus dem Vorstand ausschied. mehr...

 
Sport

Nürburgring. Über 870 Starter aus 11 Nationen versammelten sich am vergangenen Samstag am Nürburgring. Bereits zum 7. Mal reisten Karate-Enthusiasten aus der ganzen Welt in die Eifel, um an einem der größten Wettbewerbe in der Region teilzunehmen. mehr...

SV Oedingen - Abteilung Tischtennis

Erster doppelter Punkterfolg für Vierte zum Rückrundenauftakt

Oedingen. In der 1. Kreisklasse Staffel 1 löste die 1. Mannschaft des SV Oedingen die Auswärtsaufgabe beim Tabellenschlusslicht SV Reifferscheid souverän und setzte sich glatt mit 9:3 durch, obwohl sie auf ihren Mannschaftskapitän T. Eregger verzichten musste. Für ihn sprang T. Hasenknopf aus der Zweiten in die Bresche. Bereits der Gewinn aller drei Doppel durch M. Nawratil/S. Neumann, S. Mauel/H. Neumann und J. Hasenknopf/T. Hasenknopf ebnete den Weg zum ungefährdeten Erfolg. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Remagener Immobilienexperte berät

Altersgerechtes Wohnen durch Umbau oder Umzug sicherstellen

Remagen. Wer selbstbestimmt bis ins hohe Alter wohnen möchte, der sollte sich frühzeitig über die ideale zukunftsorientierte Wohnform Gedanken machen. Kann ich mir das Älterwerden in den eigenen vier Wänden vorstellen, und ist das wirtschaftlich tragbar? Was, wenn die offensichtliche Antwort Nein lautet? Der geprüfte Immo-Barrierefrei-Experte Stefan Klimek aus Remagen gibt Tipps, wie Sie mit dieser Thematik umgehen sollten. mehr...

Umfrage

Karte vs. Bargeld: Wonach greifen Sie in ihrer Geldbörse zum Bezahlen?

Bargeld
EC-Karte / Kreditkarte
Garnicht, sondern per Handy via App / kontaktlos
Unterschiedlich
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Anonym:
Vielleicht könnte auch mal jemand die Bauarbeiten in der Römerstraße hinterleuchten. Den großen Teil zahlen Anwohner und anliegende Firmen obwohl das die Hauptzufahrtsstraße zum Sportplatz ist, auch von den Baufirmen des neuen anliegenden Wohngebietes wurde die Straße bevorzugt genutzt und geschädigt. Große Bäume die vor vielen Jahren genauso wie Straßenbeleuchtung illegal gesetzt wurden werden zwar durch die Bauarbeiten beschädigt und stellen eine große Gefahr dar werden aber nicht beseitigt weil niemand die Kosten dafür tragen möchte. Dies wurde aber den Anwohnern zugesagt, wurden die Anwohner vorsätzlich angelogen bzgl. der Grundstücksgrene um das vorhaben durchzubekommen und im nachhinein hinter den Rücken der betroffenen zu ändern?
H. Schmidt:
Warum unsere Landesregierung das nicht aufgreift, liegt auf der Hand: Ein entsprechender Entschließungsantrag kam dummerweise von der falschen Partei (CDU, Landtagsdrucksache 17/7994), und ein entsprechender Gesetzesentwurf sogar von der ganz falschen (AfD, Drucksache 17/7619). Würde es in der Landespolitik um sachliche Auseinandersetzungen mit dem Thema gehen, und weniger darum wer im Sandkasten wessen Schäufelchen geklaut hat, müsste man wie die SPD im Nachbarland agieren, aber... Das ist im Übrigen kein auf die SPD oder die Landesebene beschränktes Phänomen, auch bei den anderen Parteien gibt es eine nahezu beliebige Austauschbarkeit einzelner Positionen und Argumentationen zu Sachthemen, je nachdem ob man gerade Regierung oder Opposition ist, und wer gerade mit einer Initiative ums Eck kommt. Und das ist einer der Hauptgründe für die weiter steigende Politikverdossenheit, die Wahlbeteiligungen, und v.a. auch die Wahlergebnisse sogenannter Alternativen.
H. Schmidt:
Das ist mal eine lustige Pressemeldung, fast schon mit Trump-Twitter-Ähnlichkeit. Wieso? Nun: Die Gemeinde veröffentlicht anscheinend neuerdings auf ihrer Homepage die kompletten Sitzungsunterlagen, und im "Sozial-, Kultur-, Sport- und Demografieausschuss" im Januar steht dieser Punkt tatsächlich auf der Agenda. Dort ist als Dokument auch ein Leistungsverzeichnis zu finden, wie die Verpflegung der Grundschule Ringen seit einigen Jahren aussieht. Und dort wird genau aufgelistet, was an 20 Verpflegungstagen wie oft serviert werden darf (Punkt 4.4). Von "Nudel-Soße-Ketchup-Mix" kann man da überhaupt nichts erkennen. Mind. 8x frische Kartoffeln, maximal 4x Hackfleisch, usw. alles genau dort vorgegeben. Ich würde die CDU ungern wegen Fotos mit Hühnern auf dem Arm wählen, lieber wegen einer Politik, die sich an Tatsachen orientiert, und etwas weniger am Wahlkampf und den unbedingt auszugebenden Haribo-Einnahmen. Unsere Kinder essen jetzt schon gut, zum aktuellen Preis.

Erfolgreicher Start ins Wahljahr

Helmut Gelhardt:
Das war eine sehr gute Veranstaltung. Der Redner Detlef Placzek, der schon 2018 in Bendorf beim DGB anlässlich der der '1. Mai-Feier' inhaltlich sehr gut gesprochen hat, ist der Politiker-Typus: sachorientiert, hartnäckiger Zielverfolger, sozial hochkompetent und hochengagiert. Politische Schaumschläge- reien sind von ihm nicht zu erwarten. Das ist wohltuend. Seine Stärke ist das politische Argument. Die Rheinland-pfälzische SPD hat hier einen ausgezeichneten Mann. Er benennt auch klar Fehler der SPD im Bund! Aber er belässt es nicht bei der politischen Rückschau, sondern benennt sachkundig die vielfältigen politischen Erfolge der SPD in Rheinland-Pfalz von 1991 bis heute. Manchmal wird der eine oder die andere beim Genossen Placzek den "politischen Säbel" vermissen. Gleichwohl: Ein MEHR von diesem Typ Politiker ist immer gut! Die Engerser SPD macht ihr Ding. Weiter so! "Nah bei de Leut" ist keine Nostalgie, sondern absolute Pflicht! Ein Kritikpunkt: Der Gitarrenvirtuose kam zu kurz!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.