Das Projekt EnAHRgie erarbeitet ein nachhaltiges Energiekonzept

Der Kreis Ahrweiler ist Modellregion und Entwicklungsland zugleich

Die Status-quo-Analyse zeigt einen bescheidenen Anteil regenerativer Energien an der Energieversorgung des Ahrkreises

Die „Energiewende“ ist ein langfristig angelegtes politisches und gesellschaftliches Thema, das Politik, Wirtschaft und Wissenschaft beschäftigt. Der Kreis Ahrweiler hat durch das Projekt EnAHRgie, das von der European Academy (EA) in Bad Neuenahr wissenschaftlich begleitet wird, eine fundierte Arbeitsgrundlage, die es erlaubt, die Energiewende vor Ort systematisch und fundiert zu betrachten. So zeigt die Status-Quo-Analyse für den Ahrkreis ein realistisches Bild von der derzeitigen Energiestruktur des Kreises und beleuchtet die noch ungenutzten technischen Möglichkeiten der Energiewende an Rhein, Ahr und Eifel.

13.02.2017 - 08:00

Kreis Ahrweiler. Unter dem Eindruck der Reaktorkatastrophe von Fukushima fasste der Kreistag in Ahrweiler 2011 den Beschluss, dass es Ziel der Kommunalpolitik im Kreis ist, dass bis zum Jahr 2030 die Stromversorgung im Kreisgebiet bilanziell zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammen soll. Zudem wurde damals gefordert, dass langfristig die im Kreis benötigte Energie vollständig aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen werden soll. Dies war eine mutige und ungewöhnliche Entscheidung des Kreistages, denn ein solches Ziel auf dieser Entscheidungsebene zu formulieren, setzt voraus, dass man regionale Steuerungsmöglichkeiten sieht, den tief greifenden Wandel der Energiebasis der Wirtschaft im Kreis selbst aktiv zu gestalten. „Am Ende dieses Projektes soll ein nachhaltiges mit den Regionalakteuren abgestimmtes Energiekonzept stehen“, betont Dr. André Schaffrin, der dies Modellprojekt in der EA verantwortlich betreut. Das Projekt ist verknüpft mit einer Reihe von Einzelmaßnahmen der Kommunen, der Energieversorger, von Unternehmen und von zivilgesellschaftlichen Vereinen, die sich vor Ort mit der Thematik befassen. Bis 2030 sind es nur noch 13 Jahre und die Veränderungen, die es in kommenden Jahren im Ahrkreis notwendig wären, um das anvisierte Ziel zu erreichen, wären mehr als einschneidend. Dies wird deutlich, wenn man die Ausgangssituation betrachtet, die im Status-quo Bericht des Projektes beschrieben wird, der seit den vergangenen Jahr vorliegt. . Dort zeigt sich bei der Betrachtung Energiestrukturdaten des Jahres 2013, wie groß der Weg ist, den der Ahrkreis beim Aufbau einer nachhaltigen regenerativen Energiestruktur noch vor sich hat. Mit der Vorgabe Als Resumee der Bestandsaufnahme ist in der Studie der EA zu lesen „Insgesamt ist der Landkreis durch einen hohen Anteil an fossilen Energieträgern bei Strom, Wärme der und Verkehr gekennzeichnet.“ Es zeige sich somit ein großer Handlungsbedarf, um regionale Potenziale zu nutzen. Der Ahrkreis sieht sich selbst als eine Modellregion, der bei der Energiewende besondere Akzente setzen möchte. Er ist aber auch in diesem Punkt faktisch ein „Entwicklungsland“. Denn der Status quo Bericht macht deutlich, dass 2013 der Anteil der Erneuerbaren Energien“ im Landkreis sowohl beim Stromverbrauch als auch im Wärme- und Verkehrsbereich deutlich unter dem Bundesdurchschnitt liegt. Bei den drei großen Energiesektoren Verkehr, Wärme und Stromerzeugung spielen Erneuerbare Energien hier zurzeit noch eine untergeordnete Rolle. Sehr deutlich wird dies bei der Betrachtung der Energie, die im Kreis Ahrweiler für den Verkehr aufgewandt wird. Im Jahr 2013 wurde in diesem Sektor mit rund 1.370.000 MWh Energie verbraucht.



Elektromobilität ist heute noch ein reines Zukunftsthema


Der Anteil der PKW mit Elektromotor liegt bei mageren 0,01 Prozent. Im Bundesdurchschnitt liegt der Anteil jedoch auch bei nur 0,03 Prozent. Dass der Ahrkeis in diesem Sektor keine wirksame eigenständige Politik in formulieren kann ist einleuchtend. Die Veränderung hin zu mehr E-Mobilität wir durch nationale Rahmenbedingungen und den Entwicklungen auf den Weltmärkten bestimmt. Vor Ort können allenfalls die Rahmenbedingungen für den notwendigen und erwarteten Wandel der energetischen Basis des Verkehrssystems optimiert werden. Fallls die E-Mobilität jedoch ihren Siegeszug antreten sollte, hätte dies gravierende Auswirkungen auf die Stromversorgung, und würde eine Ausweitung der Stromerzeugung aus lokalen Erneuerbaren Energien erfordern. Bei dem größten Energieverbrauchsektor, der Wärmeerzeugung, der rund 1.462.700 MWh an Energie ist der Anteil der Erneuerbaren nicht ganz so ernüchternd wie beim Verkehr.


Die Wärmeerzeugung ist der größte Energiesektor


Mit rund zwei Prozent Anteil lokaler erneuerbarer Wärmeerzeuger an der Wärmeversorgung fällt auch dieser Bereich eher bescheiden aus. In diesem Bereich dominiert mit einem Anteil von 70 Prozent das Erdgas, gefolgt von 28 Prozent, die auf das Erdöl bei der Wärmeerzeugung entfallen. Im Bundesdurchschnitt liegt der Anteil der Erneuerbaren Energien bei der Wärmeerzeugung heute jedoch schon über 12 Prozent. An dieser Zahl wird deutlich, dass der Kreis gerade in diesem Sektor einen Nachholbedarf hat. Dies gilt auch für die Stromerzeugung, die im Bundesdurschnitt 2013 schon zu rund 25 Prozent aus regenerativen Quellen gespeist wurde. Dieser Anteil am bundesdeutschen Strommix liegt heute schon über 30 Prozent. Hier im Kreis Ahrweiler liegt der Anteil im Kreis erzeugter Erneuerbarer Energien an der Stromversorgung bei rund 8 Prozent. Gerade in einem Energiesektor, in dem die regenerativen Energien bundesweit die größten Fortschritte machen konnten, entwickelten sie sich im Ahrkreis nicht so dynamisch, obwohl man in einer ländlich geprägten Region mehr Möglichkeiten für Erneuerbare Energein vernuten kann.


Nur 2,2 Prozent der Gesamtenergie stammen aus lokalen Erneuerbaren Energien


Betrachtet man den gesamten Energieverbrauch im Ahrkreis auf Basis der Datenlage von 2013 so ergibt sich ein Gesamtverbrauch von 3.400.000 MWh. Von dieser Gesamtmenge kommen zurzeit nur rund 2,2 Prozent aus lokalen erneuerbaren Energiequellen. An diesen Zahlen wird deutlich, wie groß die Herausforderungen sind, die mit einer Energiewende, die den Namen verdient, verbunden sind. In der nächsten Folge zur Energiewende im Ahrkreis werden wir uns mit den Potenzialen der Erneuerbaren Energien vor Ort beschäftigen.


Ihre Meinung ist gefragt


Glauben Sie, dass die Energiewende im Kreis Ahrweiler gelingt? Mit welchen Maßnahmen kann ihrer Meinung nach der Anteil der erneuerbaren Energien hier vor Ort im Bereich Strom, Verkehr und Wärmeerzeugung sinnvoll gesteigert werden?

Beteiligen Sie sich an der Diskussion auf Facebook, auf unserem Webportal oder schreiben Sie uns ihren Kommentar per E-Mail an: nachrichten@kruppverlag.de

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
16.02.2017 15:48 Uhr
Uwe Klasen

Einige Fakten zur sogenannten "Energiewende", alle Kostenbegriffe, soweit nicht anders gekennzeichnet, aus 2016:
Kosten für nicht produzierten ("erneuerbaren") Strom ca. 1 Milliarde € ----- Abgabe auf sogenannte "erneuerbare Energien" (2017) 6,88 €ct / kwh ----- ca. 6000 Netzeingriffe (Redispatch), Aufgrund der volatilen Stromeinspeisung der sogenannten "Erneuerbaren", verursachten Zusatzkosten von ca. 500 Millionen € ----- Der Rückgang der Biodiversität durch Windkraftanlagen und das Anlegen riesiger Monokulturen zugunsten der Produktion von Mais für Biogasanlagen ... Energiewendewahnsinn contra Umweltschutz und dem Vermögen der Bürger ...



15.02.2017 23:17 Uhr
Winfried Esser

Die Energiewende ist zwar politisch fehlgestartet aus bereits genannten Gründen) und noch immer nicht richtig im Lot, weil die richtige Justierung der Stellschrauben nicht erreicht werden konnte: Durch finanzielle Förderung mittels Gesetzgebung waren teilweise falsche Anreize gesetzt worden, welche später dann zu Verwerfungen bei der gerechten Kosten-/Gewinnverteilung zwischen Investoren und Verbrauchern führte. So wurde wieder und wieder an Schrauben gedreht, welche Investoren verärgerten, verunsicherten so dass z.B. bei vielen Photovoltaik-Anlagen die erwarteten Gewinne nicht mehr stimmten.
Seit kurzem ist im Kreis Ahrweiler (Verbandsgemeinde Brohltal) ein Unternehmen als Fach-Betrieb für die Beratung und Versorgung mit einem umfangreichen Energie-und Umweltoptimierungssystem lizenziert worden, welche individuelle Lösungen bereithält, mit geringem Investitionsaufwand nachhaltig für höhere Produktions-Ergebnisse bei Stromerzeugern und für höhere Einsparungen auf der elektrischen Leitung zu sorgen: http://www.qcs-global.com Damit wurde ein Beispiel dafür gesetzt, dass Innovationen im Bereich Umwelt und Gesundheit nicht „von oben“ kommen müssen, sondern vorrangig auf privaten gut beratenen unternehmerischen Entscheidungen beruhen, welche allerding immer Chefsache im Unternehmen sind und nicht auf der Ebene von angestellten Energiebeauftragten zu bewerkstelligen sind, welche nicht am Nutzen der Investition beteiligt sind.
Auf diese Weise ist die Energiewende im Kreis Ahrweiler um einen gewaltigen Quantensprung angehoben worden, welcher gleichzeitig auch den hier lebenden und arbeitenden Menschen zur Gesundheit gereicht. Die Wirtschaftsförderung der Verbandsgemeinde Brohltal hat sich diesbezüglich erstaunlich unkonventionell erwiesen.



13.02.2017 14:03 Uhr
Uwe Klasen

Die sogenannte "Energiewende" ist einfach nicht möglich.
Die Politik und (beeinflusst durch) Umweltverbände /-aktivisten werden nicht müde zu verkünden, dass eine mit genügend grossen Subventionen finanzierte 'Energieforschung' sicher die notwendigen neuen Technologien finden wird. Die Energieerzeugung ist aber vollkommen durch die schon lange bekannten Naturgesetze bestimmt. Und diese kann man weder durch viel Forschung noch mit politischen Abstimmungen ändern.
Ein paar lesenswerte Links dazu:
https://tinyurl.com/j8g94q5
https://tinyurl.com/zezm2mn
https://tinyurl.com/z4auxl4



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kottenheim, Thür und Mendig im Kronkorken-Sammelfieber

380 Kilo Kronkorken gesammelt

Kottenheim. Auch im Jahre 2020 wurden in Kottenheim und Umgebung fleißig Kronkorken für den guten Zweck gesammelt und in der Bücherei abgegeben. Über das Jahr verteilt konnten 5 Lieferungen an Markus Wagner von Eifel Kronkorken verladen werden, so dass ein Gesamtergebnis von geschätzten 380 kg erzielt wurde. Bei der deutschlandweiten Kronkorkensammelaktion von Ingo Petermeier, die durch diese Sammlung unterstützt wird, sind im vergangenen Jahr insgesamt 92,86 Tonnen Kronkorken zusammen gekommen. mehr...

Sternsingen in Zeiten des Lockdowns

„Heller denn je!“

Bermel. „Christos Mansionem Benedicat“ hieß es auch in diesem Jahr wieder in Bermel.In kleinen Gruppen mit jeweils zwei Kindern oder alleine zogen die Sternsinger vor kurzem durch den Ort, um den Segen in die Häuser zu bringen. Mit ausreichend Abstand und dem Stern von Betlehem als „langem Tablett“ wurden Segensaufkleber und Spenden ausgetauscht. Die Bevölkerung freute sich sehr, dass auf diese Weise die Sternsinger-Aktion, wenn auch auf etwas andere Art, doch noch stattfinden konnte. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Boom bei illegalem Welpenhandel

juergen mueller:
Corona offenbart auch hier den Zerfall einer Gesellschaft,die vor nichts zurückschreckt,die ihr Unvermögen,mit einer Situation zurechtzukommen wieder einmal erschreckend aufweist,die Disziplin,Anstand,Rücksichtnahme u.Gerechtigkeitssinn erfordert,auch ausgerechnet an denjenigen auslässt,die eh menschlichem...
juergen mueller:
Sie haben Recht Herr Baldauf. Digitale Versäumnisse auf der ganzen Linie und zwar betreffend ganz Deutschland.Dass es auch anders geht u.uns andere Länder weit voraus sind,ist normal.In Deutschland braucht man immer etwas länger u.kommt erst dann in die Puschen (oder versucht es zumindest) wenn es...
Helmut Gelhardt:
Herr Baldauf sollte der Fairness halber auch mal einen Blick ins CDU-geführte Baden Württemberg werfen. Dort bestehen die gleichen Probleme! Oder hat die Landesregierung RLP dort einen Sabotageakt vollzogen?...

Neun Bäume für das Schwimmbad Koblenz gepsendet

Gabriele Friedrich:
Im Landkreis Viersen in der Stadt Willich hat man auch den Fehler begangen-bei der Neugestaltung des Markplatzes- schöne, alte Bäume zu entfernen und diese Flachmaten gepflanzt. Mit dem Ergebnis das keiner mehr dort hingeht. Denn- die Wespen halten sich da sehr gerne auf und wer noch? Die Tauben ! Und...
Gabriele Friedrich:
Dachplatanen- das Allerletzte das sind doch keine "Bäume". Diese häßlichen Dinger saufen mehr als 10 Elefanten und vertrocknen in heissen Sommern total und sie sehen häßlich aus. Ich hatte 3 Jahre lang in einer Apartmentanlage in NRW diese "Bäume" und die sind dann auch durch die flachen Wurzeln ordentlich...
juergen mueller:
Dachplatanen - unter dem Gesichtspunkt des Klimawandels eine gute Lösung? NEIN. Sie fallen nicht unter Bäume "für" den Klimawandel. Bereits jetzt kämpft diese Baumart mit den Folgen des Klimawandels. Unter Bäume für die Zukunft fällt diese Baumart nicht. Warum deshalb gepflanzt, anstatt sich über...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen