Kurfürst-Balduin-Gymnasium Münstermaifeld

„Geschichte als Waffe“

Workshop mit Prof.Dr. Matthias Rogg

„Geschichte als Waffe“

Der Geschichtsleistungskurs der Jahrgangsstufe 12 mit Prof. Dr. Phil. Habil. Matthias Rogg. Foto: KuBa

04.07.2022 - 16:50

Münstermaifeld. Am Dienstag, den 21. Juni 2022, hatte der Geschichtsleistungskurs der Jahrgangsstufe 12, einen ganz besonderen Workshop. Er durfte Prof. Dr. Matthias Rogg an der Schule begrüßen. Aus aktuellem Anlass beschäftigten sich alle mit dem Krieg in der Ukraine. Hierbei ging es vor allem um die Instrumentalisierung von Geschichte durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin und die Entlarvung von sogenannten FakeNews.

Als sich alle morgens im F-Gebäude einfanden, wusste niemand so richtig, was man zu erwarten hatte, jedoch wurden alle sofort von Herr Roggs lockerer und vor allem authentischer Art beeindruckt, sodass sie ihm alle aufmerksam folgten.

Zunächst starteten sie mit einer kurzen Einführung, in welcher sie den Begriff „Zeitenwende“ genauer beleuchteten und versuchten zu erklären, warum sich der Krieg in der Ukraine im Vergleich zu anderen Kriegen näher anfühlt, was vor allem an den direkten Auswirkungen auf die Wirtschaft, der geringen räumlichen Distanz und dem Bruch mit unserer bisherigen Annahme, dass es in Europa zu keinerlei Kriegen mehr kommen würde, liegt. Außerdem prüften wir, ob sich die Begriffe „Genozid“, „Ökozid“ und „Ethnozid“ auf die Geschehnisse in der Ukraine anwenden lassen. Auch allgemeine Fragen, die alle im Zuge des Krieges beschäftigten, durften gestellt werden. Es wurden Fragen nach Putins Zielen, einem möglichen Ausgang des Krieges und den Folgen für beide Länder beantwortet. Die Frage nach der Verwendung von Atomwaffen wurde ebenfalls diskutiert.

Im Anschluss startete die Quellenarbeit, bei der in der Rede von Putin zum wichtigsten nationalen Feiertag Russlands am 9. Mai 2022, dem „Tag des Sieges“ einige dort getätigte Aussagen auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft werden sollten. Dazu wurden zahlreiche Internetplattformen genannt, auf denen Aussagen geprüft und richtiggestellt werden sowie Anzeichen, die auf die Qualität bzw. Seriosität der Quelle hinweisen. In einer gemeinsamen Besprechung schilderten alle ihre Eindrücke nach dem ersten Lesen der Rede, wobei auffiel, dass sich Putin auf sehr viele Ereignisse in der Vergangenheit bezieht und seine aktuellen Handlungen damit begründet. Bei der Prüfung einiger ausgesuchter Stellen, fand man heraus, dass vieles davon nicht der Wahrheit entspricht oder wenn es einen wahren Kern hat, gezielt für seine Zwecke formuliert wurde.

Abgeschlossen wurde der Workshop mit einer Feedbackrunde, in der sich die Begeisterung sowie der enorme Nährwert für den Wissenstand zeigte.

In dem Workshop hat der Kurs einen Blick hinter die Fassade Putins gewagt und seinen Charakter und seine Handlungsweise besser kennengelernt, sodass die Schülerinnen und Schüler nun einen noch differenzierten Blick auf den Krieg ausbilden können.

Einmal mehr haben sie gelernt, dass man nicht alles glauben sollte, was man hört, sondern getätigte Aussagen sorgfältig auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft werden sollten.

Prof. Dr. Phil. Habil. Matthias Rogg ist ein bekannter Offizier und Historiker mit dem Schwerpunkt Militärgeschichte. Er war Mitarbeiter des militärgeschichtlichen Forschungsamtes, Direktor des militärhistorischen Museums der Bundeswehr in Dresden und ist nun an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg sowie als Professor für Geschichte an der Universität der Bundeswehr in Hamburg tätig. Zudem war er Teil des Planungsstabs des Bundesministers für Verteidigung und zuständig für mehrere militärhistorische Museen. Er verfasste mehrere Bücher.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Eine Fahrt in die JVA konnten die beiden trotzdem abwenden.

Koblenz: Pärchen mit 15 offenen Haftbefehlen unterwegs

Koblenz. Am Dienstag, 09.08.2022 gegen 19:30 Uhr wollte eine Streifenwagenbesetzung der Polizei Koblenz einen Pkw auf der Pfaffendorfer Brücke einer Kontrolle unterziehen, da der Beifahrer nicht angeschnallt war. Als die Einsatzkräfte die Daten der 29-jährigen Fahrerin und des 28-jährigen Beifahrers überprüften, staunten sie nicht schlecht: Beide Personen hatten zusammengerechnet 15 offene Haftbefehle. mehr...

Grund ist der niedrige Rheinpegel - Entscheidung über Feuerwerke steht noch aus

Schiffskonvoi bei Rhein in Flammen muss abgesagt werden

Koblenz. Der stetig sinkende Rheinpegel hat die Rahmenbedingungen für das Großevent Rhein in Flammen in den vergangenen Tagen sehr stark verschärft. Da in den nächsten Tagen der Rheinpegel absehbar weiter sinkt, hat sich der Veranstalter, die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH am Mittwoch, in Rücksprache mit den Behörden und Orten dazu entschlossen, den Schiffskonvoi von Spay/Braubach bis Koblenz bei Rhein in Flammen an diesem Wochenende abzusagen. mehr...

Lesesommer: StadtBibliothek zieht positives Zwischenfazit

Kleine Leseratten sind fleißig

Neuwied. Halbzeit beim Lesesommer in der Neuwieder StadtBibliothek: Deren Leitungsteam Anna Lenz und Volker Trümper ziehen ein sehr positives Zwischenfazit. In den ersten vier Wochen der Aktion haben sich bereits 148 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 14 Jahren beteiligt. „Die meisten der teilnehmenden Mädchen und Jungen sind noch keine zehn Jahre alt“, hat Anna Lenz beobachtet. Als sehr erfreulich... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...
Service