Fidelen Möhnen Kempenich e.V.

Neuwahlen standen an

Neuwahlen standen an

Die Fidelen Möhnen Kempenich haben einen neuen Vorstand. Foto: privat

23.11.2021 - 09:22

Kempenich. Die Mitgliederversammlung der Fidelen Möhnen Kempenich e.V. hatte im Gasthaus Bergweiler nach einem Jahr Coronapause stattgefunden. Nach der Begrüßung der zahlreichen Teilnehmer wurde der Toten aus dem Ahrtal, sowie aller verstorbenen Helferinen und Helfer gedacht. So wie jeder Verein, sind auch die Möhnen froh um jede helfende Hand, denn nur so funktioniert ehrenamtlich Vereinsarbeit. Was die Möhnen trotz einer Pandemie alles durchgezogen haben wurde durch die Schriftführerin dargelegt. Da der Möhnentag im vergangenen Jahr ausfallen musste, hatte man allen Mitgliedern eine persönliche Überraschung, den Coronaregeln entsprechend, an die Haustüre gebracht. Im Internet hatte man mit vielen Fotos und musikalischer Untermalung die letzten Sitzungen Revue passieren lassen. Dass Möhnen ein Herz für Kinder haben sie mit Süßigkeiten im Gepäck an die Kindergärten bewiesen. Der Bericht der Kassenprüfer fiel ohne jegliche Beanstandung aus, so konnte der gesamte Vorstand entlastet werden. Die Wahlleiterin Marita Müller sowie ihre Helferin Andrea Bell klärten sich bereit die Neuwahlen zum Vorstand durchzuführen. Als 1. Vorsitzende wurde Brigitte Wehren erneut einstimmig im Amt bestätigt. Auch Michaela Bläser, in ihrem Amt als 1. Kassiererin, erhielt die volle Zustimmung aller Anwesenden. Neu wurde Barbara Hillger als Schriftführerin gewählt und löste damit Michaela Becker, die dieses Amt mit sehr viel Engagement bisher geführt hatte, ab. Diana Hedrich sowie Carmen Klapperich haben sich nach einer Wahl zur Durchführung der nächsten Kassenprüfung bereit erklärt. Edith Meid ist aus dem Elferrat ausgeschieden, um andere Aufgaben zu übernehmen. Als weiteren Tagespunkt stand die Planung weiterer Veranstaltungen. Hier wurde sich nach einem regen Austausch für die Ausrichtung eines Möhnentages in 2022 entschieden. Wie der Ablauf und die Organisation durchgeführt werden könnte, wurde an diesem Abend noch nicht restlos geklärt. Keiner vermag vorher zu sehen, was die Zukunft an Auflagen bringen wird. Fakt ist: Die Möhnen planen den Weiberdonnerstag am 24. Februar 2022. Die eingebrachten Ideen waren so vielversprechend und mit Eifer vorgebracht worden, dass der Anschein erweckt wurde, lieber heute als morgen unter 2G wieder durchstarten zu wollen! Alle hoffen, Corona bis dahin im Griff zu haben.


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Achtung: Der Aufruf gilt ab heute, 20 Uhr!

ver.di ruft zum landesweiten Busfahrerstreik auf

Rheinland-Pfalz/Mainz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Busfahrerinnen und Busfahrer des privaten Omnibusgewerbes Rheinland-Pfalz, am heutigen Mittwoch, den 19.01.2022, ab 20:00 Uhr aus dem laufenden Betrieb zum Streik auf. Das Ende ist noch nicht absehbar, heißt es am Mittwoch von ver.di Verhandlungsführer, Marko Bärschneider. mehr...

Der Lagerraum der Zeltlagergemeinschaft Ahrbrück wurde von der Flut völlig zerstört - die Hoffnung möchte man dennoch nicht verlieren

„Wir haben einen Totalverlust“

Ahrbrück. Eigentlich wäre der LKW mit den großen Zelten, der mobilen Küche, den Sitzbänken und Tischen am 14. Juli raus aus Ahrbrück in Richtung Eifel gewesen. Doch das traditionsreiche katholische Zeltlager wurde vom Leitungsteam abgesagt – Corona. So befand sich das ganze Hab und Gut in der Flutnacht vom 14. auf den 15. Juli an seinem angestammten Platz, dem Keller des Pfarrhauses in Ahrbrück. Keine 50 Meter von der Ahr entfernt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Reinhard Hiß:
Ich erwarte, dass der Besitzer der Insel den Schulbetrieb beendet, das Gebäude einige Jahre verfallen lassen und dann mit dem Argument des Verfalls eine Genehmigung für einen anderen Betrieb durchsetzen wird. Die Zeit spielt für ihn. So lange kein wirklich Mächtiger sie unterstützt, werden die Schwachen,...
LM:
Toller Brief!! Respekt. Ich hoffe das auch Herr Otto Neuhoff den liest. Als ich gestern Abend im Rathaus genau das angesprochen habe, hat er als Antwort nur gesagt, dass Brüche und Neuanfänge schon mal im Leben vorkommen würde. Sorry, aber welche Werte wollen sie denn vermitteln Herr Neuhoff?...
Wolfgang Hellenbrandt4:
Ein sehr emotionaler Leserbrief. Kann ich alles mitfühlen. Meine Tochter hat selbst 1999 auf der Insel Abi gemacht. Was ist nun passiert? Ein Vertrag wird zwischen zwei Parteien geschlossen. Es ist doch jedem klar, dass nur geschriebene und festgelegte Inhalte juristisch Bestand haben. Offensichtlich...
S. Schmidt:
Die CDU hat gewaltig Mitschuld an diesem Dilemma. Die sogenannte Energiewende, die horrenden Steuern und Abgaben auf Energieformen (Strom, Treib- und Heizstoffe), sowie die, jährlich, steigende CO²-Steuern, treiben die Inflation und verteuern alle Produkte und Dienstleistungen und sind Produkte der...
Jutta Lingansch :
Wenn dies in einem Neubaugebiet geschehen ist, geh ich davon aus dass der Junge dort auch wohnt und meistens befinden sich dort auch Bolzplätze. Da würde ich mein Kind nicht jedesmal zum Spielen hinbegleiten. Und wenn das Kind in Begleitung unterwegs gewesen wäre, an der Hand der Mutter oder dem...
Gabriele Friedrich:
Welche Eltern lassen denn zwei 8-jährige Kinder alleine irgendwohin gehen? Es gibt keine Situation, in denen so junge Kinder sich helfen könnten. Es gibt auch keine schwarz-weißen Pinscher, allenfalls ein Mischling. Es war sicher weit und breit keiner da, der den KIndern helfen konnte ( oder wollte...
Service