Regionale Künstlergruppe im Atelier-Gespräch mit Landrat Hallerbach und Oberbürgermeister Einig

„Wir Westerwälder“ und „Gruppe 93“ wollen Austausch fördern

Kunst und Kultur leisten einen wichtigen Beitrag in einer leistungsstarken und lebenswerten Region. Dies war ein Hauptthema des Ateliergesprächs, das Landrat Achim Hallerbach und der Neuwieder Oberbürgermeister Jan Einig mit ausgewählten Künstlern der Gruppe 93 Bildende Künstler Neuwied e.V. geführt haben. „Kunst ist ein zentraler Lebensnerv für unsere Region Westerwald. Hier liegt die potenzielle Basis für die kreative Auseinandersetzung mit unserer Geschichte und mit der Zukunft unserer Gesellschaft. Ein lebendiges kulturelles Leben macht unsere Region lebenswert und attraktiv. Es stiftet Gemeinschaft, bietet Anregung und Unterhaltung,“ betonen Landrat Achim Hallerbach und der Oberbürgermeister Jan Einig gemeinsam.

„Wir Westerwälder“ und
„Gruppe 93“ wollen Austausch fördern

Neuwieder Atelierbesuch (v.l.n.r.): Sandra Köster („Wir Westerwälder“), Christian Ulrich, Helga Gans-Eichler, Sybille Lenz (alle Gruppe 93), mit Oberbürgermeister Jan Einig und Landrat Achim Hallerbach

24.11.2022 - 15:56

Neuwied/Westerwald. Auf Initiative der Gemeinschaftsinitiative „Wir Westerwälder“ soll der künstlerische Austausch unter den Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis gefördert werden. Dabei sucht die Gruppe 93 den Schulterschluss mit der Regionalinitiative. Nach Auskunft von Sybille Lenz, Vorsitzende der Gruppe 93, ist es erklärtes Ziel, die eigene Reichweite durch interessante Ausstellungsprojekte in anderen Landkreisen zu erhöhen. „Wir würden uns freuen, unser auf die Rheinschiene fokussiertes vielseitiges künstlerisches Schaffen auch in den beiden Nachbarkreisen zu zeigen“. „Wir Westwäldern“ geht es vor allem darum, Künstlerinnen und Künstler landkreisübergreifend zu vernetzen und dabei eine emotionale Verbindung und Identifikation zur Region zu stärken. Die Regionalinitiative, die nicht zuletzt auch mit Kulturförderung den Standort der Landkreise attraktiver machen will, sieht bei den über 13 Künstlerinnen und Künstler der etablierten Gruppe 93 eine ähnliche Intention, denn „Regionalität“ hat die Gruppe seit Beginn ihres Bestehens in ihren Statuten.

Mit Blick auf die Förderung ihrer Arbeit traf sie bei Jan Einig und Achim Hallerbach auf offene Ohren. Oberbürgermeister Einig zeigte sich für den Wunsch der Gruppe 93 offen, eine Ausstellungsmöglichkeit für die Künstler hüben wie drüben zwischen Neuwied und ihrer Partnerstadt Güstrow zu ermöglichen. Auch eine Fortführung der Unterstützung bei der Bereitstellung leerstehender geeigneter Ausstellungsräume wurde angesprochen. Pilotprojekt war hier bereits im vergangenen Jahr der „Kunstkiosk“ in der Innenstadt. An Landrat Achim Hallerbach gerichtet zeigte sich Sybille Lenz sehr dankbar, dass die Gruppe 93 auch ihr 30-jähriges Bestehen mit einer Jubiläumsausstellung im Roentgen-Museum begehen kann. Zu diesem Anlass (Vernissage am 21.05.2023) sind verschiedene Sonderaktionen geplant, so zum Beispiel eine Versteigerung.

Gruppe 93: www.gruppe93.com – Bildende Künstler Neuwied e.V., Vorsitzende Sybille Lenz, Mail: lenz.sybille@web.de

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

VdK Kobern-Gondorf

Keine Weihnachtsfeier

Kobern-Gondorf. Der VdK Kobern-Gondorf hatte gehofft, dass man in diesem Jahr eine Weihnachtsfeier veranstalten könnte. Aller Hoffnungen zum Trotz fand man keinen freien Termin für die Feier. Deshalb lädt der VdK Kobern-Gondorf am 14. Januar um 15 Uhr ins Restaurant May (Moselterrassen) in Kobern-Gondorf zu einem Neujahrsempfang ein. mehr...

Nahwärmenetze Mittelahr

Ministerpräsidentin sichert Finanzierung zu

Kreis Ahrweiler. „Wir werden die Differenz aufstocken und einen Weg finden, wie wir das Geld zu Ihnen bringen“, so wird die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Eröffnung des Wärmenetzes in Marienthal am 20. November in der Rhein-Zeitung zitiert und gibt damit die lang ersehnte Förderzusage für die Nahwärmenetze der beiden Ortsgemeinden Dernau und Mayschoß. mehr...

 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service