Helferfest der RCN Ferienparks im Blockhaus am Laacher See

„Wollten einfach nur Danke sagen“

13.10.2021 - 13:13

Wassenach. Seit Januar 2021 ist die Firma „RCN Ferienparks“ aus den Niederlanden neuer Pächter des Campingplatzes und der Gaststätte Blockhaus am Laacher See. Nachdem das Unternehmen aufgrund der hervorragend gelungenen Neugestaltung des Campingplatzes u.a. mit insgesamt 16 „Safari-Zelten“ zahlreiche Camper und Badegäste willkommen heißen konnte, hatten sie kürzlich zu einem Helferfest der ganz besonderen Art eingeladen.


„Durch unsere enge Freundschaft mit der DLRG Andernach und den Feuerwehren in unmittelbarer Nachbarschaft haben wir in den vergangenen Wochen den unermüdlichen Einsatz der Helferinnen und Helfer für die Opfer der Flutkatastrophe an der Ahr verfolgen können. Mit unserem heutigen Helferfest wollen wir allen von Herzen Danke sagen und Euch ein paar Stunden lang mit leckeren Speisen und Getränken verwöhnen. Wir, mein Team und ich hoffen, dass Ihr hier bei uns im Blockhaus ein paar frohe Stunden, abseits Eurer Einsatzorte genießen könnt!“ Mit diesen Worten begrüßte Boris Ament, Parkmanager der RCN Laacher See außer Michael Seimetz (Einsatzleiter der DLRG Andernach) und Erik Müller (1. Vorsitzender), die Mannschafts-Kameraden der Feuerwehren aus Wassenach, Glees und Nickenich sowie deren Wehrführer, bzw. Stellvertreter. Ein besonderer Gruß des Parkmanagers galt den Bürgermeistern der Verbandsgemeinden Brohltal und Pellenz, Johannes Bell und Klaus Bell, sowie den Ortsbürgermeistern Manfred Sattler (Wassenach), Detlev Leersch (Nickenich) und Manfred Hürter (Glees).

Nicht zuletzt bedankte der Parkmanager sich für die spontane Bereitschaft, das Helferfest zu unterstützen, bei den Sponsoren: Erdinger, Bonami, Sinalco, Veltins und Handelshof.

Frei nach dem Motto des deutschen Publizisten Franz Schmidtberger: „Hilfsbereitschaft ist eine Tugend, die nicht immer belohnt wird, aber trotzdem Sinn macht“ überreichte Boris Ament den drei Wehren und der DLRG Andernach als zusätzliches Zeichen seiner Wertschätzung je eine großzügige Spende über 1.000 Euro in Form eines symbolischen Schecks.

Auch die Helferinnen und Helfer hatten sich eine Überraschung für den Gastgeber ausgedacht: „Da ihr während der Saison hart gearbeitet habt und es für Euch bisher keine Möglichkeit gab, unsere vulkanischen Highlights in der Region in Augenschein zu nehmen, möchten wir Dich, lieber Boris und Deine Ehefrau Kerensa sowie Deine beiden engsten Mitarbeitern zu einer Schiffsfahrt zum Andernacher Geysir einladen“, sagte Michael Seimetz im Namen aller Wehren und übergab Boris Ament gemeinsam mit Niklas Klein (FFW. Glees), Manuel Friedrich (FFW Wassenach) und Dominik Breuer (FFW Nickenich) einen entsprechenden Gutschein. Außerdem schenkte er ihm noch eine eigens gefertigte Schiefertafel, auf der das Andernacher Wappen sowie die DLRG Andernach mit ihren zahlreichen Aufgaben verewigt sind.

Übrigens: RCN bietet nicht nur einen fantastischen Urlaub, sondern macht mit seinem sozialen Engagement schon seit Jahrzehnten von sich reden. Unter dem Motto: „Alles, was man teilt, bekommt (mehr) Wert“ wird der gesamte erzielte Gewinn für soziale Projekte und für Menschen ausgegeben, die sich einen Urlaub aus finanziellen Gründen oder wegen anderer Einschränkungen nicht leisten können.

Weitere Informationen unter: https://www.rcn.nl/de/camping/deutschland/eifel/rcn-laacher-see oder in einer RCN-App, die im App Store oder bei Google Play heruntergeladen werden kann.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen