Die Wiege von Europa steht im Moselort Beilstein

Gedenktafel erinnert an das Treffen von Adenauer und De Gasperi

07.05.2014 - 12:19

Beilstein. Eine Zusammenkunft des französischen Außenministers Robert Schumann und dem Präsidenten des Parlamentarischen Rates, Konrad Adenauer mit dem Thema „verborgene Diplomatie“, war bei ihrem Zusammentreffen am 08. Oktober 1948 (in Bassenheim) eine Art Grundsteinlegung für eine friedliche Balance und der späteren Freundschaft der beiden Länder.


Den Grundgedanken und den Weg für ein vereintes Europa hatten rund vier Jahre später (22.09.1952) der italienische Ministerpräsident Alcide De Gasperi und Bundeskanzler Konrad Adenauer im Kopf, als sie sich im alten Rittersaal vom Beilsteiner Hotel Lipmann zu einem Gespräch unter vier Augen trafen. Sie waren schon damals nicht nur Visionäre, sondern in ihrem Bestreben auch engagierte Vorbereiter für eine solche Zukunft: „Europa, der neue föderativ geeinte Kontinent! Die Einheit Europas war ein Traum von wenigen.

Sie wurde eine Hoffnung für viele. Sie ist eine Notwendigkeit für uns alle. Sie ist erforderlich für unsere Sicherheit, für unsere Freiheit, für unser Dasein als Nation und als geistig schöpferische Völkergemeinschaft“, waren später die Worte von Adenauer, die man bis zum heutigen Tag versucht in die Realität umzusetzen. De Gasperi glaubte fest daran, dass alle Europäer aus dem Zweiten Weltkrieg folgendes gelernt hatten: „Die Zukunft wird nicht durch Gewalt geschaffen und auch nicht durch den Wunsch nach Eroberung, sondern durch die geduldige Anwendung der demokratischen Methode, durch den konstruktiven Geist der Einigung und durch den Respekt für die Freiheit!“

Zeitzeugin jenes historischen Treffens war die heute 93-jährige Hedwig Lipmann, die aktuell auch bei der Enthüllung einer Gedenktafel am Haus Lipmann anwesend war. Der Vorsitzende der christlichen EVP-Fraktion Joseph Daul und MdEP Dr. Werner Langen waren als Initiatoren jener Zeremonie ebenfalls vertreten und konnten dazu auch zahlreiche Ehrengäste aus dem Landkreis begrüßen. So erinnerten beide nebst Bürgermeister Helmut Probst an jenes historische Treffen, welches das bis heute allseits angestrebte vereinte Europa erst auf den Weg gebracht hatte. „Demnach liegt also die Wiege von Europa in Beilstein!“ Eine Wiege, die Europa in den vergangenen Jahrzehnten zwar schon auf dem Weg zum Erwachsenwerden verlassen hat, aber irgendwie immer noch in den Kinderschuhen steckt.

Gerade auch deshalb, weil sich einer friedlichen Koexistenz unter den europäischen Völkern immer wieder, wie aktuell auch in der Ukraine zu sehen, plötzlich auftretende Hindernisse in den Weg stellen.

Die gilt es nach Aussagen aller Redner mit Diplomatie beiseite zu schaffen um Europa auch künftig ein weiteres Zusammenwachsen in Frieden zu ermöglichen. Hedwig Lipmann und den beiden EVP-Gastgebern war es dann vorbehalten die neue Gedenktafel von Bildhauer Hans-Günther Obermaier (Köln) zu enthüllen. Dies unter dem Applaus aller Ehrengäste, die sich von dem Kleinod sehr beeindruckt zeigten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service