Die Fahrerin kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Mercedes

Montabaur: 25-Jährige bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Montabaur: 25-Jährige bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Symbolbild. Foto: pixabay.com

30.09.2022 - 12:15

Montabaur. Am 29. September um 14.36 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der B49 zwischen Montabaur und Neuhäusel. Eine 25-jährige Fahrzeugführerin aus Koblenz kam nach links auf die Gegenfahrbahn. Dort touchierte sie das linke hintere Rad eines entgegenkommenden Wohnmobils. Anschließend geriet sie mit dem gesamten Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte sie frontal mit einem entgegenkommenden Mercedes.

Das Fahrzeug der 25-Jährigen wurde durch die Wucht des Aufpralls um 180 Grad gedreht. Sie wurde später mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen mittels Rettungshubschrauber ins Bundeswehrkrankenhaus Koblenz verbracht. Der zum Glück nur leicht verletzte Mercedes Fahrer wurde in das Krankenhaus nach Dernbach verbracht. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die B49 wurde im unfallrelevanten Streckenabschnitt für die Dauer von zwei Stunden voll gesperrt.

Pressemitteilung Polizeidirektion Montabaur

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

WUM Bendorf

Besuch bei der Senioren-WG „Löwenzahn“

Bendorf. Die WUM Bendorf hat sich aufgrund der aktuellen demographischen Entwicklung mit dem Thema „Betreuung und Pflege im Alter“ beschäftigt. Die Tatsachen, das in Deutschland die Bevölkerung immer älter wird sowie die Kosten für Pflege und Betreuung ständig steigen, erfordern neue bezahlbare Lösungen. mehr...

Die Brücke aus dem Jahr 1963 muss modernisiert werden

B 9: Ab sofort nur noch 30 km/h auf Anteltalbrücke

Andernach. Bei der Antelbrücke Andernach handelt es sich um eine vorgespannte Stahlverbundbrücke aus dem Jahr 1963 im Verlauf der Bundesstraße B 9 zwischen Koblenz und Bonn. Die Brücke überspannt das namensgebende Anteltal bei Andernach. Der Brückenüberbau besteht aus zwei zusammengesetzten Stahllängsträgern, welche im Abstand von 2,5 m durch Stahlquerträger und die oberhalb der Längsträger befindliche und zweiachsig vorgespannte Fahrbahnplatte aus Spannbeton miteinander verbunden sind. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service