CDU Montabaur

Besorgniserregende Kinderarzt- Situation im Westerwaldkreis

Besorgniserregende Kinderarzt-
Situation im Westerwaldkreis

CDU-Landtagsabgeordnete Jenny Groß für den Wahlkreis Montabaur. Foto: CDU Montabaur

08.12.2022 - 13:55

Montabaur. Wie der SWR jüngst berichtete, sind derzeit nicht nur die Kliniken in Rheinland-Pfalz mit Patienten überlastet, sondern auch die Kinderärzte, wie am Beispiel von Montabaur bzw. dem Westerwaldkreis verdeutlicht wurde. Dieser Umstand hält leider bereits länger an.

In dem konkreten Bericht informiert der SWR über eine Mutter aus Montabaur, die einen Kinderarzt im Umkreis von 30 km suchte und keinen fand.

Als letzte Möglichkeit, da sowohl die Krankenkasse als auch die Kassenärztliche Vereinigung keine erfolgreiche Hilfestellung geben konnte, sah die Mutter nur einen offenen Brief an Clemens Hoch, Gesundheitsminister von Rheinland-Pfalz.

„Der SWR berichtet davon, dass trotz der eindringlichen Bitte nach einer Lösungsfindung, die aufgrund der Geburt ja zeitnah erfolgen muss, bislang keine Antwort aus dem Gesundheitsministerium kam. Das ist bitter und eigentlich kaum zu glauben. Ich erwarte von Minister Hoch, dass der Dame umgehend geantwortet und geholfen wird“, so Jenny Groß.

Die CDU-Politikerin erklärt weiter: „Dass die werdende Mutter nun am Bodensee eine Kinderarztpraxis gefunden hat, die sie als Neupatient aufnehmen können, kann auch nicht Sinn der Sache sein, wenn man im Westerwald beheimatet ist.

Noch Ende Oktober hatte ich eine Anfrage an die Landesregierung zur Situation der Kinderärzte gestellt und war von der Antwort mehr als enttäuscht. Nicht nur, dass die Informationen dem Land nicht vorliegen, sondern auch, dass ein Versorgungsgrad bei 83,33% liegt und mit dem Stand vom 5. August 2022 10 Kinderärzte (umgerechnet auf Vollzeitäquivalente) vertragsärztlich im Westerwaldkreis tätig seien.

In keinster Weise wird darauf eingegangen, dass der Bedarf an Kinderärzten offenkundig höher ist, wie das Angebot. Und ein Versorgungsgrad von etwas mehr als 80 Prozent reicht bei weitem in einem so großen Landkreis nicht aus, aber auch hier gibt es keinen Kommentar der Landesregierung.

Es ist hinlänglich bekannt in unserem Kreis, dass viele Eltern für einen Kinderarzt in die benachbarten Städte Limburg, Koblenz, Neuwied und sogar darüber hinaus fahren, weil die Kinderärzte im Westerwald am Limit sind. Es braucht dringend niedergelassene Ärzte für den Bereich der Kinderheilkunde.

Das vom SWR vorgestellte Beispiel der dringend nach einem Kinderarzt suchenden Mutter ist nur ein Beispiel von vielen und beschreibt leider bestens die prekäre Lage.

Ich werde zu den Antworten der Landesregierung eine weitere Nachfrage stellen, da mir die Antworten mitnichten ausreichen und ich mehr über den sogenannten ‚Masterplan‘ erfahren und die Position in dem konkreten Fall der Mutter aus Montabaur erfahren möchte.“

Pressemitteilung CDU Montabaur

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Rheinbreitbach

Technischer Defekt führt beinahe zu einem Wohnungsbrand

Rheinbreitbach. Am Samstagmittag wurde der Polizeiinspektion Linz ein Kellerbrand in einem Einfamilienhaus in Rheinbreitbach, Ortsteil Breite Heide, gemeldet. Das Anwesen wird durch eine 43-jährige Frau und ihrem 9-jährigen Sohn bewohnt. Die Mutter hat bei einem Duschvorgang festgestellt, dass das Leitungswasser nicht warm wurde. Im Nachgang wurde die Anwohnerin auf eine Rauchentwicklung im Keller aufmerksam. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service