Jetzt sind die Bürger gefragt: „Meine Gesundheit – Digital. Nah. Neuwied“ geht mit großer Befragung in die zweite Runde

Digitale Hilfen gegen drohenden Ärztemangel

Landrat Achim Hallerbach: Ein „Weiter so“ kann es leider nicht geben

28.09.2022 - 10:45

Dass jedes Dorf seinen Hausarzt hat, der sich mit viel Zeit um seine Patienten kümmert und der regelmäßig zur Hausbesuchstour aufbricht, ist eine Idealvorstellung, die es vielerorts schon lange nicht mehr gibt. Doch schaut man sich die Statistiken an, wird auch der aktuelle Status quo wohl auf mittlere Sicht nicht zu halten sein. So wird es im Kreis Neuwied, der vor allem in der Stadt Neuwied noch über eine überdurchschnittlich gute ärztliche Versorgung verfügt, in den kommenden zehn Jahren zu Praxisschließungen kommen. Denn das Durchschnittsalter der niedergelassenen Mediziner liegt aktuell bei 57,9 Jahren, und Nachfolger werden nicht immer gefunden werden können. „Ein ,Weiter so‘ kann es in Fragen der Gesundheitsversorgung daher leider nicht geben“, macht Landrat Achim Hallerbach deutlich.

Der Kreis Neuwied hat sich im vergangenen Jahr erfolgreich für das Modellvorhaben „Smarte.Land.Regionen“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft beworben. Im November übergab die damalige Bundesministerin Julia Klöckner Landrat Achim Hallerbach den entsprechenden Förderscheck über fast 200.000 Euro. Dieses Geld setzt der Kreis seitdem für das Projekt „Meine Gesundheit - Digital. Nah. Neuwied“ ein. In Kooperation mit der Uni Siegen werden neue Konzepte für die gesundheitliche Versorgung gesucht. Dabei sind zunächst Experten aus Medizin, Pflege und Verwaltung zu ihren Vorstellungen interviewt worden. Nun sind die Bürger an der Reihe: Vom 1. Oktober bis zum 12. November läuft eine breit angelegte Befragung, bei der die Menschen die aktuelle Gesundheitsversorgung im Landkreis aus ihrer Perspektive beurteilen und ihre Meinung sagen können, welche digitalen Anwendungen für sie infrage kommen – von der Online-Terminvergabe bis zur Videosprechstunde. Auch mögliche Bedenken können geäußert werden. Der Fragebogen ist im Internet zu finden unter https://dmgd.de/umfrage-neuwied/. Außerdem liegt er in der zweiten Oktoberwoche als Papiereinleger „Blick aktuell“ und dem Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Asbach bei. Die Beantwortung dauert circa zwei bis fünf Minuten, die Auswertung erfolgt anonym. „Bitte nehmen Sie an der Umfrage teil. Ihre Einschätzungen und Ideen sind gefragt!“, appelliert Landrat Achim Hallerbach und macht deutlich, dass ein „Augen zu und durch“ angesichts der zu erwartenden Pensionierungswelle von Medizinern nicht infrage kommt, wenn weiterhin allen Bürgern gleichwertige Lebensbedingungen ermöglicht werden sollen. „Es muss zu Umstellungen in der Gesundheitsversorgung kommen, und ein Schlüssel dazu wird in der Digitalisierung liegen“, ist auch Dr. Olaf Gaus als Leiter des Projekts „Digitale Modellregion Gesundheit Dreiländereck“ der Uni Siegen überzeugt. Einig ist er sich dabei mit der Neuwieder Projektleiterin Franziska Beckmann, dass ein Gelingen der Umsetzung von „Meine Gesundheit – Digital. Nah. Neuwied“ entscheidend davon abhängt, dass die Menschen mitmachen. „Wir wollen eine passgenaue und zielgruppenorientierte Plattform entwickeln. Dabei ist es wichtig, dass wir die Meinung der Bürger kennen und berücksichtigen können“, betont sie.

Der Fragebogen ist zu finden unter https://dmgd.de/umfrage-neuwied/

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Uferlichter in Bad Neuenahr 2022

Jedes Jahr zur Winterzeit wird der Kurpark in Bad Neuenahr bei den Uferlichtern zum echten Hingucker. Auch die Auflage in diesem Jahr begeistert die Besucher mit einem festlichen Mix aus Licht, Genuß und Kulturangebot. Einige Eindrücke gibt es in unserer Fotogalerie! mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Anzeige
 

- Anzeige -Linzer Kinderbuch mit Lokalbezügen veröffentlicht

„Strünzerchens großes Abenteuer“ erblickt das Licht der Welt

Linz. Lange mussten echte Linzer Mädchen und Jungs auf eine Geschichte aus der bunten Stadt warten, doch jetzt ist mit „Strünzerchen“ die Abenteuergeschichte rund um einen kleinen Lokal-Helden erschienen. Das rund 30 Seiten umfassende Werk von Autor Jan-Erik Burkard und Illustratorin Ina Lohner entführt die Leser in die Altstadt der bunten Stadt am Rhein. mehr...

Beschluss bezüglich einer „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ bringt Bürger auf den Plan

„Bad Hönninger gegen Verschwendung“

Bad Hönningen. Seit etwa vier Wochen brodelt es in den Gemütern der Bad Hönninger Bürger. Anlass ist die am 5. November im Bad Hönninger Stadtrat beschlossene Aufstellung eines Bebauungsplanes zur „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ (siehe Blick aktuell Linz/Unkel Nr.45/2022) mit neun Stimmen und einer Gegenstimme. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Bevor solche Kommentare in Umlauf gebracht werden, sollte man sich vorher genau informiert haben. Gibt es solche Sitzungsgelder, dann ist das rechtens, denn umsonst gibt es heutzutage nichts mehr (Zeit heutzutage will vergütet werden). Hier geht es auch nicht darum, wer was erhält, sondern welche...
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service