Fragen und Antworten in Diskussionsveranstaltung der SPD Koblenz-Güls

Energie der Zukunft

Energie der Zukunft

Die Referenten (v.l.) Detlev Pilger und Thomas Zmelty sowie der Moderator der Veranstaltung, Toni Bündgen. Quelle: SPD Koblenz-Güls

15.06.2022 - 10:38

Güls. Die Technik, um von fossilen Energieträgern wie Öl und Gas unabhängiger zu werden, gibt es schon seit Jahrzehnten. Einen richtigen Schub erhielt das Thema aber nun durch die Explosion der Energie-Preise und den politischen Druck, die Abhängigkeit von Öl und Gas aus Putins Russland möglichst schnell zu verringern.

Für alle, die noch Fragen dazu hatten, wie die Energie-Erzeugung der Zukunft im Alltag funktioniert oder die der Politik dazu etwas sagen wollten, organisierte die SPD Güls im Weingut Lunnebach eine Diskussions-Veranstaltung zu diesem Thema. Fast 40 Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung gefolgt und demonstrierten damit das große Interesse an dieser Thematik.

Als Referenten hatte der 1. Vorsitzende des Gülser Ortsvereins, Toni Bündgen, den Geschäftsführer der VIVA SOLAR Energietechnik GmbH aus Andernach, Thomas Zmelty, sowie den Koblenzer Stadtrat Detlev Pilger, der auch im Umweltausschuss Mitglied ist, gewinnen können.

Statt langer Monologe zu halten, gaben die Referenten den Anwesenden direkt die Möglichkeit, ihre Fragen stellen. Zu Beginn musste Thomas Zmelty, der mit seiner Firma seit über 25 Jahren Fotovoltaik-Anlagen baut und den Markt daher bestens aus der Praxis-Perspektive kennt, allerdings einräumen, dass der Ansturm auf die Firmen aktuell enorm sei und daher mit längeren Wartezeiten zu rechnen sei, bis eine Solar-Anlage wirklich installiert werden könne, selbst wenn man heute bestellt. Die meisten Module werden aufgrund politischer Entwicklungen in Asien gefertigt, es gebe jedoch auch noch Marken Made in Germany. Auf die Frage einer Bürgerin nach dem kompletten Ablauf schilderte Herr Zmelty, dass zunächst eine Begutachtung der vorhandenen Gegebenheiten stattfinden müsse. Trägt der Dachstuhl die Module? Muss ein neuer Strom-Zähler eingebaut werden? Kann die Kabelführung so bleiben? usw. Bei der aktuellen Auftragslage muss ca. ein dreiviertel Jahr bis zur Fertigstellung gerechnet werden.

Der Gülser Politiker Detlev Pilger beantwortete die Frage einer Bürgerin zu möglichen Förderprogrammen. So sei ein Programm der Stadt Koblenz aktuell ausgeschöpft. Nach Beratungen zum neuen Haushalt werde es aber voraussichtlich in Zukunft wieder Gelegenheit geben, Förderantrage zu stellen. Kritisiert wurde dann die Dauer der Genehmigungsverfahren für neue Ladestationen, hier sollte die Politik für eine schnelle Effizienzsteigerung sorgen.

Weitere Fragen drehten sich um die steuerlichen Folgen, da Betreiber*innen von Solaranlagen ab einer gewissen Strommenge und der Vergütung hierfür umsatzsteuerpflichtig werden. An die Politiker wurde der Wunsch herangetragen, dies einfacher zu gestalten – allerdings gebe es auch hier Möglichkeiten, auch ohne Unternehmer zu werden Strom zu produzieren, wenn z.B. weniger als 10kW erzeugt würde. Herr Zmelty wies auf die Möglichkeit hin, Solar-Anlagen statt auf dem Dach auf der Garage oder dem Balkon aufzustellen, was für manche MieterInnen den Einstieg in die regenerative Energiegewinnung einfacher mache.

Neben Fragen zu den voraussichtlichen Kosten und ab wann sich eine Anlage bei der gegenwärtigen Vergütung bezahlt mache, zeigten sich auch viele an Erfahrungen um die Alltagstauglichkeit interessiert, z.B. welche Ausrichtung das Dach haben sollte und ob Schatten einen größeren Einfluss haben würde. Weitere Themen der BürgerInnen waren Lautstärke der Anlage, Lebensdauer und Wartungsintensität sowie die Entsorgung der Anlage nach ihrer Lebensdauer.

Detlev Pilger wies darauf hin, dass wir aufgrund der Klimaveränderung der nächsten Jahre und der Ziele zur Reduzierung von Treibhausgasen vermehrt auf erneuerbare Energien setzen müssen. Er gab das Wort dann an den aus Bayern zugezogenen Willi Ober, der sich zu dieser Thematik viele Gedanken gemacht hat und Vorbild-Lösungen in anderen Gemeinden fand. Seine daraus gewonnen Vorschläge zu Windkraft, Parkplatzsituation und Mobilität der Zukunft hat er in einem eigenen Buch („Energiewende in Koblenz-Güls – Wenn nicht jetzt, wann dann?“) zusammengefasst und stellte die wichtigsten Punkte vor, wie den Vorschlag zur Gründung einer „Bürger-KG“, welche die Ideenumsetzung koordiniert.

Toni Bündgen dankte abschließend den beiden sachkundigen Referenten, die geduldig alle Fragen beantworteten und Anregungen gerne entgegennahmen. Die große Resonanz, die das Thema in Güls gefunden hat, ist ein Ansporn, die Energiewende weiter zu forcieren und bürgerfreundlicher zu gestalten. Die Reihe SPD hört zu wird fortgesetzt.

Pressemitteilung der

SPD Koblenz-Güls

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Den Führerschein wird der Mann wohl auch geraume Zeit nach Ablauf der Sperre nicht erwerben können

Rhein-Sieg-Kreis: Trotz Führerscheinsperre am Steuer erwischt

Hennef. Ein 32-jähriger Hennefer war von einem Gericht zur Aufenthaltsermittlung wegen mehrerer Verkehrsverstöße ausgeschrieben. Am Montag (3. Oktober) gegen 17 suchten Beamte der Polizeiwache Hennef die vermutete Wohnanschrift des Mannes auf. Während der Ermittlungen fiel ihnen ein Mercedes auf, der soeben in die Hauseinfahrt einfuhr. Wie der Zufall es wollte, saß der gesuchte Mann am Steuer. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service