Ortsgemeinderat Waldbreitbach

Für den Erhalt des Wiedtalbades ausgesprochen

19.05.2022 - 14:17

Waldbreitbach. Der Ortsgemeinderat von Waldbreitbach hat sich in seiner letzten Sitzung mit einer einstimmig verabschiedeten Resolution klar für den Erhalt des Wiedtalbades (Hallen- mit Freibad) in Hausen ausgesprochen.

„Die Erhaltung des Wiedtalbades (Hallen- mit Freibad) als Einrichtung zur Förderung der Gesundheit, des Schulschwimmens und des Tourismus war ein zentraler Eckpfeiler der freiwilligen Fusion zwischen den vormals eigenständigen Verbandsgemeinden Rengsdorf und Waldbreitbach. Das wurde auch in der Fusionsvereinbarung klar festgehalten. Es stellt aus unserer Sicht einen unverzichtbaren Bestandteil der Daseinsfürsorge dar und hat eine große Bedeutung für die gesamte Verbandsgemeinde, die gesamte Region und demnach auch für die Ortsgemeinde Waldbreitbach. Ich bin dem Gemeinderat sehr dankbar für diese einstimmig verabschiedete Resolution“, so Ortsbürgermeister Martin Lerbs.

„Alle vier Tage schließt in Deutschland ein Schwimmbad – allein 80 waren es im Jahr 2019. Das Bädersterben hat zur Folge, dass immer weniger Kinder das Schwimmen erlenen. Laut Forsa-Umfrage können 60 Prozent der zehnjährigen inzwischen nicht mehr sicher schwimmen. Dass ein Kind das Schwimmen beherrscht, ist von der Regel zur Ausnahme geworden. Durch die Corona-Pandemie hat sich diese Problematik voraussichtlich weiter verschärft. Wir sind moralisch verpflichtet, diesem Trend entgegenzutreten, indem wir die nötigen Schwimmbäder vorhalten“, sagte Carsten Haakert, Vorsitzender der SPD/FDP-Fraktion.

Auch der vereinzelt laut gewordenen Forderung, an Stelle des Wiedtalbades ein einfaches Schulschwimmbad zu errichten, erteilen die Ratsmitglieder eine Absage. „Die Errichtung eines reinen Schulschwimmbades würde klar gegen die Fusionsvereinbarung verstoßen. Das Bad muss auch touristisch attraktiv sein, braucht also einen attraktiven Außenbereich mit Schwimmmöglichkeiten. Zudem sind die Förderzusagen für das Wiedtalbad außergewöhnlich hoch. Eine derartige Chance verstreichen zu lassen, wäre für die Entwicklung unserer Region geradezu fahrlässig“, so Guido Eulenbach, Vorsitzender der CDU-Fraktion.

Christoph Büsch,, stellvertretender Vorsitzender der SPD/FDP-Fraktion, sagte: „Der Betrieb des Wiedtalbades dient dem Gemeinwohl. Ein Schwimmbad bietet nicht nur attraktive Freizeitangebote für alle Bürgerinnen und Bürger. Es steigert auch die Attraktivität der gesamten Region für Einheimische und Touristen und ermöglich es allen Bürgerinnen und Bürgern, die Schwimmfähigkeit zu erwerben, zu erhalten oder auszubauen. Das Bad ist daher eine unverzichtbare Einrichtung der kommunalen Daseinsvorsorge.“

Pressemitteilung des

Ortsgemeinderates

Waldbreitbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Mann soll ein Mädchen an verschiedenen Körperteilen sowie im Intimbereich berührt haben.

Foto-Fahndung: Wer kennt diesen Mann?

Bonn. Die Bonner Polizei hat auf richterlichen Beschluss Fotos eines bislang Unbekannten veröffentlicht. Er soll am 30.05.2022 in der Stadtbahnlinie 18, die von Bornheim in Richtung Bonn fuhr, ein Mädchen mehrfach an verschiedenen Körperteilen sowie im Intimbereich berührt haben. Da die bisherigen kriminalpolizeilichen Ermittlungen nicht zur Identifizierung des Tatverdächtigen geführt haben, bittet die Polizei nun um Hinweise. mehr...

Die betreffende Achterbahn bleibt zunächst geschlossen und soll durch den TÜV geprüft werden

Nach tödlichem Unfall: Klotti-Park hat wieder geöffnet

Klotten. Seit heute, 9. August, hat der Klotti-Park in Klotten im Kreis Cochem-Zell wieder für Besucher geöffnet. Am Samstag kam es im Park zu einem tragischen Unglück: Eine 57-Jährige Parkbesucherin starb nach einem Sturz aus einer Achterbahn. Die Ermittlungen des Unfallhergangs durch die Behörden dauern noch an. Die Untersuchungen vor Ort seien allerdings mittlerweile beendet und die vom Unfall... mehr...

Das Fahrzeug der überholenden Autofahrerin überschlug sich mehrfach -

Überholvorgang misslingt: Schwerer Unfall auf A 48 bei Koblenz

Koblenz. Am Dienstag, 9. August, gegen 13.45 Uhr kam es auf der A 48 Fahrtrichtung Trier zwischen der Ausfahrt Koblenz-Nord und dem Autobahnkreuz Koblenz zu einem Alleinunfall. Die 45-jähriger Pkw-Fahrerin kam nach einem Überholvorgang vom linken Fahrstreifen in Richtung des Grünstreifens von der Fahrbahn ab. Dabei kollidierte sie mit der Schutzplanke und überschlug sich mehrfach. Der Pkw kam auf dem Fahrzeugdach im Grünstreifen zum Stillstand. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...
Service