Grüne zum Universitätsstandort Koblenz

Klares Bekenntnis gefordert

Klares Bekenntnis gefordert

Die Grünen fordern ein klares Bekenntnis zum Universitätsstandort Koblenz.Quelle: Grüne Koblenz

18.05.2020 - 13:49

Koblenz. Der Ministerrat hat den Gesetzesentwurf zur Hochschulstrukturreform beschlossen, der eine Verselbstständigung der Universität Koblenz sowie eine Zusammenlegung der Universitätsstandorte Kaiserslautern und Landau vorsieht.

Die Grünen Koblenz begrüßen, dass damit nun der gesetzliche Rahmen für die Umstrukturierung gegeben ist und die Verselbstständigung der Universität Koblenz Wirklichkeit werden kann. Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf spricht in seiner Pressemitteilung von der „Hochschulautonomie“: Die Universität solle sich nun ein eigenes Profil in Forschung, Lehre und Transfer geben.

„Darauf freuen wir uns, denn die Universität hat bereits angekündigt, hierbei intensiv mit Stadt, Region und der gesamten Bürgerschaft zusammenzuarbeiten,“ erklärt Ratsmitglied Gordon Gniewosz und kritisiert: „Damit dies aber gelingen kann, müssen die Startbedingungen stimmen. Und diese stimmen derzeit nicht.“

Die Grünen Koblenz sehen in der Finanzierung der Universität Koblenz Lücken und Wagnisse, die die Universität Koblenz am Ende alleine ausbaden könnte, und die ihre Entwicklung stark gefährden könnte. Es besteht die Gefahr, dass die Universität Koblenz mit einer so starken Unterfinanzierung an den Start geht, dass sie die notwendigen Einsparungen aus ihrem ohnehin klammen Etat bezahlen muss, und ihr dann nach wenigen Jahren die Puste ausgeht.

Es geht dabei um mehrere Streitpunkte, vor allem aber um die Transformationskosten und eine nachhaltige Entwicklungsperspektive.

Transformationskosten: Das Land hat einen Etat für die Transformationskosten aller drei Standorte in Höhe von acht Millionen Euro festgelegt. Damit kann aber nur ein Teil der Kosten in Koblenz gedeckt werden. Wir meinen, das Land darf die Universität nicht dafür bezahlen lassen, was es selbst durch die Trennung verursacht hat. Aus Sicht der Grünen müssen daher alle Kosten zu den Transformationskosten zählen, die ursächlich durch die Trennung entstehen. Dazu gehören auch Verwaltung, Studiengänge und die Bibliothek:

„Die Universität Koblenz-Landau hatte viele Aufgaben auf die Standorte verteilt. Durch die Trennung muss die neue Universität Koblenz nun viele Aufgaben übernehmen, die zuvor mit Ressourcen am Standort Landau durchgeführt wurden. Das betrifft ganze Verwaltungseinheiten, Professuren und MitarbeiterInnen sowie den Erhalt von Studiengängen wie der Kunst. Es kann nicht sein, dass die neue Universität Koblenz diese Kosten allein stemmen muss. Wir fordern daher eine vollständige Übernahme aller Transformationskosten einschließlich des Mehraufwands einer eigenständigen Verwaltung, zentraler Einrichtungen und der Universitätsbibliothek“, so Prof. Dr. Wolf-Andreas Liebert vom Thementeam Hochschulstandort Koblenz.

Entwicklungsperspektive: Falls das Land die Kosten der von hier verursachten Trennung selbst tragen sollte, benötigt die neue Universität Koblenz immer noch einen Aufwuchs, um sich eine eigene Entwicklungsperspektive aufzubauen:

„Damit die Universität zukunftsfähig ist, benötigt sie eine universitäre Stellenstruktur mit Forschungsperspektiven im akademischen Mittelbau und in der Nachwuchsförderung – weg von den Hochdeputatsstellen und hin zu mehr Qualifikationsstellen. Dies muss Teil eines Aufwuchsprogramms des Landes für die Universität Koblenz werden. Dazu benötigt die Universität Koblenz allerdings deutlich mehr Stellen, und dies geht nicht ohne Mehrausgaben“, so Vorstandsmitglied Dr. Regula Krapf.

Die Grünen Koblenz fragen deshalb: Wurde beim Ausbau der neuen Rheinland-Pfälzischen Technischen Universität im Süden das nördliche Rheinland-Pfalz vergessen?

„Wir fordern vom Ministerium ein klares Bekenntnis zum Universitätsstandort Koblenz und zu ihren Stärken wie der Lehrkräftebildung, den Forschungsbereichen Bildung, Informatik, Kultur und Vermittlung sowie Material und Umwelt. Die Universität benötigt einen Aufwuchs, beispielsweise durch die Ausweitung des Fächerspektrums im Lehramt oder die Einrichtung eines weiteren Fachbereichs“, so die Kreissprecherin Alina Welser.

Die Grünen Koblenz fordern:

– klares Bekenntnis des Landes zu einem nachhaltigen Universitätsstandort Koblenz.

– Übernahme aller Kosten, die durch die vom Land verursachte Trennung entstehen, auch für Verwaltung, Studiengänge und Bibliothek.

– Zusage einer Entwicklungsperspektive und eines finanziellen Aufwuchses wie von den Grünen Koblenz am 17. Februar bereits gefordert. Pressemitteilung der

Grünen Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Uferlichter in Bad Neuenahr 2022

Jedes Jahr zur Winterzeit wird der Kurpark in Bad Neuenahr bei den Uferlichtern zum echten Hingucker. Auch die Auflage in diesem Jahr begeistert die Besucher mit einem festlichen Mix aus Licht, Genuß und Kulturangebot. Einige Eindrücke gibt es in unserer Fotogalerie! mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Anzeige
 

- Anzeige -Linzer Kinderbuch mit Lokalbezügen veröffentlicht

„Strünzerchens großes Abenteuer“ erblickt das Licht der Welt

Linz. Lange mussten echte Linzer Mädchen und Jungs auf eine Geschichte aus der bunten Stadt warten, doch jetzt ist mit „Strünzerchen“ die Abenteuergeschichte rund um einen kleinen Lokal-Helden erschienen. Das rund 30 Seiten umfassende Werk von Autor Jan-Erik Burkard und Illustratorin Ina Lohner entführt die Leser in die Altstadt der bunten Stadt am Rhein. mehr...

Beschluss bezüglich einer „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ bringt Bürger auf den Plan

„Bad Hönninger gegen Verschwendung“

Bad Hönningen. Seit etwa vier Wochen brodelt es in den Gemütern der Bad Hönninger Bürger. Anlass ist die am 5. November im Bad Hönninger Stadtrat beschlossene Aufstellung eines Bebauungsplanes zur „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ (siehe Blick aktuell Linz/Unkel Nr.45/2022) mit neun Stimmen und einer Gegenstimme. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Bevor solche Kommentare in Umlauf gebracht werden, sollte man sich vorher genau informiert haben. Gibt es solche Sitzungsgelder, dann ist das rechtens, denn umsonst gibt es heutzutage nichts mehr (Zeit heutzutage will vergütet werden). Hier geht es auch nicht darum, wer was erhält, sondern welche...
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service