Ortsgemeinde Treis-Karden zieht die Option des Vorkaufsrechtes

Wildburg und Burg Treis gehen an die Kommune

Blick aktuell befragte einige Bürger zum Ratsentscheid des Burgenankaufs

01.09.2020 - 14:56

Treis-Karden. Annähernd drei Jahre wurde die Wildburg sowie die vorgelagerte Burg Treis zwischen Flaumbachtal und Dünnbachtal im Ortsteil Treis bereits vom langjährigen Besitzer zum Verkauf angeboten, doch fand sich zunächst kein Interessent. Erst in diesem Jahr kam es durch die bisherige Eigentümerin (Grundbesitz GmbH & Co. KG der Unternehmerfamilie Johnen) zu einem Kaufabschluss mit Alexander Dragilev, einem millionenschweren Privatinvestor mit israelischem Pass und ukrainischen Wurzeln. Er gibt sich als jüdischer Schriftsteller und Übersetzer aus, nachdem er eigenen Angaben zufolge indische Kultur, Literatur und Philosophie studiert habe. Dass er angeblich Verbindungen zur Hare Krishna-Sekte unterhalten und im frisch erworbenen Burganwesen einen „Ashram“ für deren Jünger einrichten würde, wies Neueigentümer Dragilev klar von sich. Er wolle die Räumlichkeiten lediglich für seine Studienzwecke verwenden, bei denen er indische Bücher ins Englische und Russische übersetzen würde. Die Gemeinde Treis-Karden sah den Kauf der Burgen durch den angeblichen Hare Krishna-Mönch kritisch und zog bei einer Sitzung des Gemeinderates am 20. August die Option des verbrieften Vorkaufsrechts der beiden denkmalgeschützten Burgen, nachdem diesbezüglich mehrheitlich dafür gestimmt wurde. In mehreren nichtöffentlichen Sitzungen und Arbeitskreistreffen hatte man sich aber bereits im Vorfeld intensiv mit der Sachlage auseinandergesetzt, in denen sich, wie bei der abschließenden Entscheidung/Abstimmung zu erkennen war, wohl unterschiedliche Ansichten über den Ankauf der beiden Objekte durch die Gemeinde entwickelten. Sei´s drum, der Gemeinderat entschied sich schließlich mehrheitlich mit 9 zu 6 Stimmen, bei einer Enthaltung, für den Erwerb der kulturhistorischen Gemäuer. Ortsbürgermeister Hans-Josef Bleser begrüßte am Ende die Entscheidung des Rates und will die denkmalgeschützten Burgen (mit sich anschließenden Maßnahmen) nicht nur für die Nachwelt erhalten, sondern auch der Öffentlichkeit zugänglich machen. Vorabkäufer Dragilev zeigt sich derweil enttäuscht über die Entscheidung der Gemeinde, besagtes Vorkaufsrecht zu nutzen, denn sein Kaufvertrag mit dem Vorbesitzer verliert damit seine Gültigkeit.


Seinen Angaben zufolge wollte er die Burg ausschließlich privat nutzen, um dort mit seiner Tochter nebst Enkelkindern zu wohnen und seinen Studien nachzugehen. Er fühlt sich laut eigenen Aussagen gemein und unfair behandelt und spricht sogar von einer organisierten Lügenkampagne gegen seine Person, um in der Bevölkerung Stimmung gegen ihn zu machen.

Alexander Dragilev will daher eine neuerliche Sitzung des Rates, wo viele Bürger per Rederecht mit ihrer Meinung zu Wort kommen sollen, denn ein Großteil würde den Ankauf durch die Gemeinde nicht gut heißen. Immerhin würden auf die Gemeinde auch hohe Unterhaltungskosten zukommen. Derweil zieht allerdings zunächst der Ratsbeschluss, wonach der Kaufvertrag, abgeschlossen am 12.06.2020, in vollem Umfang von der Gemeinde übernommen wird. Fast 1,7 Millionen Euro muss die Kommune demnach für die beiden Objekte nebst Inventar, sowie angrenzende Waldflächen hinblättern, wobei der Gesamtbesitz sich auf eine Fläche von mehr als 10 Hektar ausdehnt.

Ob sich der verärgerte Dragilev mit der aktuellen Situation allerdings abfindet, ist noch völlig unklar. Vielleicht geht es für die Angelegenheit „Burgenankauf“ ja noch in eine weitere Runde.

TE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

Die zuerst eintreffenden Rettungskräfte fanden den Fahrersitz leer vor

Sonderbarer Unfall im Kreis Neuwied: Wo war der Fahrer?

Puderbach. Am Mittwoch, dem 29. Juni gegen 4 Uhr kam es auf der Landstraße von Puderbach nach Urbach in Höhe der Ortschaft Harschbach zu einem Unfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug. Dort kam aus bislang noch ungeklärten Gründen ein Mercedes nach links von der Straße ab, überschlug sich in der Böschung und kam auf den Rädern in einer Wiese zum Stehen. mehr...

RV Kurtscheid - Voltigieren

Gastgeber jubelt bei der 28. Auflage des Events

Bonefeld/Kurtscheid. Beim 28. Voltigierturnier auf Gut Birkenhof in Bonefeld zeigte sich der gastgebende RV Kurtscheid (RVK) als erfolgreicher „Hausherr“. Mit Pferd „Carla“ und Benigna Osten-Sacken an der Longe setzte sich Kurtscheid I in der Leistungsklasse M* äußerst knapp vor dem Zweitplatzierten aus Bad Dürkheim und dem Drittplatzierten aus Bad Ems durch. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service