Ökumenischen Hospizgruppe e.V. Rheinbach-Meckenheim-Swisttal

Ethische Entscheidungen am Lebensende

Ethische Entscheidungen am Lebensende

Die drei Referenten: Ilka v. Boeselager, Prof. Lukas Radbruch und Claudia Müller-Bück brachten sich während der Fortbildung aus Sicht ihrer Profession hilfreich in das Thema ein. Foto: privat

02.12.2014 - 09:49

Region. Die ambulante Ökumenische Hospizgruppe e.V. Rheinbach-Meckenheim-Swisttal veranstaltete ein Fortbildungswochenende im Kloster Maria Rast bei Euskirchen. Im Fokus des Wochenendes standen ethische Entscheidungen am Lebensende.



Sind körperliche und seelische Schmerzen verschieden zu gewichten?


Die ehrenamtlichen Sterbe- und TrauerbegleiterInnen der Hospizgruppe setzten sich in dieser Fortbildung intensiv mit der aktuellen Diskussion um die sogenannte Sterbehilfe auseinander und suchten nach einer Positionierung. „Sterbehilfe“ - wie sie jetzt diskutiert wird - geht immer einher mit Suizid oder der „Tötung auf Verlangen“. Fragen wurden gestellt wie: "Aber was würden SIE tun, wenn ein vermeintlich gesunder Mensch aus Ihrer Umgebung ankündigt: Ich kann nicht mehr - ich will nicht mehr - ich nehme mir das Leben. Würden Sie nicht alles versuchen ihn davon abzubringen? Wo liegt der Unterschied zu einem lebensbedrohlich erkrankten Menschen? In den Schmerzen? Sind körperliche und seelische Schmerzen verschieden zu gewichten? Beide kann man lindern - wenn man fachlich kompetent und willens ist. In der gefühlten Ausweglosigkeit? Der Erkrankte wird seinen Lebensweg beenden - und der Lebensmüde auch. Die Frage ist nur wann und wie und womit verbleibende Zeit gefüllt wird."


Lebensbejahende Grundidee


Der Mensch ist von Natur aus ein sterbliches Wesen. Aber der Mensch ist auch geboren um zu leben. Die Ehrenamtlichen begleiten das Leben von schwer Erkrankten bis zuletzt. Sie identifizieren sich mit der Aussage: „Hospiz“ ist eine lebensbejahende Grundidee. Die meisten Menschen möchten in ihrer letzten Lebensphase nicht alleine, sondern möglichst zu Hause in vertrauter Umgebung, bis zuletzt menschenwürdig und noch weitgehend selbstbestimmt leben und in Frieden sterben. Wer hierin keine Unterstützung erfährt, kann in der Tat hilflos verzweifeln. Verzweifeln an Gleichgültigkeit und Lieblosigkeit und seinen Tod herbeisehnen.


Drei Referenten


Drei Referenten aus Sicht ihrer Profession brachten sich während der Fortbildung hilfreich in das Thema ein. Ilka von Boeselager (CDU Landtagsabgeordnete) informierte über die politische Diskussion zum Thema Sterbehilfe und Beihilfe zum Suizid. Claudia Müller-Bück (Pfarrerin ) stellte aus theologischer und seelsorgerlichen Sicht dar, wie wichtig der Kontakt zu Sterbenskranken und wie wertvoll das Leben ist. Prof. Lukas Radbruch (Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Direktor der Klinik für Palliativmedizin am Universitätsklinikum Bonn und Leiter des Zentrums für Palliativmedizin des Malteser Krankenhaus Seliger Gerhard Bonn / Rhein-Sieg sowie Vorstand der Ökumenischen Hospizgruppe e.V.) zeigte die Möglichkeiten der Palliativmedizin auf und den Bedarf an Forschung und Ausweitung der palliativen Versorgung.


Sterben zulassen


Die Ökumenische Hospizgruppe e.V. Rheinbach-Meckenheim-Swisttal, wünscht sich, dass alles getan wird, damit Menschen - auch lebensbedrohlich Erkrankte - ihr Leben als sinnvoll und lebenswert erfahren. Eine Unterstützung beim Suizid oder Tötung auf Verlangen können sie mit ihrer Sicht nicht verbinden, sehr wohl aber das, was oft als passive Sterbehilfe bezeichnet wird und „Sterben zulassen“ meint, wenn dies dem Wunsch des Patienten entspricht. www.hospiz-voreifel.de

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verbandsgemeindeverwaltung und DRK Bad Breisig bieten Service an

Schnelltestungen im Kulturbahnhof

Bad Breisig. Bisher standen Lehrkräften, erzieherischen und sozialpädagogischen Fachkräften sowie dem sonstigen Personal, in Schulen, Kindertagesstätten, ambulanten und (teil)stationären Hilfen zur Erziehung (HzE) sowie Kindertagespflegepersonen in Rheinland-Pfalz eine anlasslose Testmöglichkeit zur Verfügung.Ab 8. März sollen nunmehr auch alle Bürgerinnen und Bürger auch ohne Symptome mindestens... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Typisch wieder- Man sieht weg...statt dem ordentlich Ärger zu bereiten....fühlte sich belästigt...gerade dann brüllt man so laut bis einer kommt. Notbremse ziehen, Tasche überbraten, schreien, 110 wählen, geht auch im Zug oder sonst wo. Unsere Polizei ist so auf Zack, die hätten den abgeführt. *Ein...

„Wölfe scheuen die Nähe des Menschen“

Gabriele Friedrich:
@SchafhalterAhrtal [ ZItat ] Ich frage mich zudem, wieso man sich vor 150 Jahren gegen den Wolf bewaffnet hat und es heute angeblich nicht mehr muss.[ Zitat Ende ] Das ist doch klar- warum das früher ging und heute nicht ! Früher lebten die Menschen vom Handel und wehrten sich gegen Räuber und Reisser...
j:
Es gibt effektiven u. bezahlbaren Herdenschutz, wenn man nur will - ohne Bejagung. Man hat Jahrhunderte mit dem Wolf gelebt, ihn bejagd, erlegt, aber alles im Rahmen. Unsere heutige Gesellschaft ist darauf hinaus, alles, was nicht in den neuen Rahmen unserer Gesellschaft passt, zu entfernen, egal, was...
Gabriele Friedrich:
[[[ Kehrt nach dem Wolf auch bald der Braunbär nach Deutschland zurück? Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) hält das für möglich. "Angesichts der Bärenpopulationen zum Beispiel in Norditalien oder in Slowenien ist es sehr wahrscheinlich, dass irgendwann auch Braunbären wieder nach Deutschland kommen...

Ab 8. März: Einzelhandel darf wieder öffnen

Gabriele Friedrich:
Richtig Frau Esser, vor allem die Außengastronomie - fehlt nicht nur den Betreibern sondern auch den Bürgern. Ich habe es satt, das ich bei Sonnenschein nirgendwo hin kann. Es ist schon egal, welche Partei- es ist immer das gleiche. Deren Bedürfnisse sind gedeckt und die Entlohnung fluppt von...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat] 1. § 20 wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 wird wie folgt geändert: aa) In Nummer 2 wird das Wort „oder“ durch ein Komma ersetzt. bb) In Nummer 3 wird der Punkt durch ein Komma ersetzt und das Wort „oder“ angefügt. cc) Folgende Nummer 4 wird angefügt: „4. bei Einhaltung angemessener...
Margin Esser:
Und was ist mit der Gastronomie? Das der Einzelhandel wider öffnen darf ist absolut richtig, aber ohne Gastronomie nur ein durchschaubares Wahlkampfmanöver der SPD, FDP und Grünen Landesregierung. Wir fordern die vollständige Aufhebung dee Corona-Berufsverbote unter Berücksichtigung der Hygiene-Reg...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert