Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

BLICK aktuell - Politik aus Andernach / Pellenz

FWG Mayen-Koblenz e.V.

Effektiver Klimaschutz wird unterstützt

Kreis Mayen-Koblenz. Klima- und Naturschutz sowie die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen der Menschen sind überragend wichtige Themen. Alle sind aufgerufen, einen Beitrag dazu zu leisten, dass den Kindern eine Umwelt und eine Natur hinterlassen wird, die nicht von den globalen Folgen der Erderwärmung geprägt sind. mehr...

Neujahrsempfang der CDU Andernach

Frauenrechte auf High Heels

Andernach. Mechthild Heil (MdB), Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Andernach, empfing am Sonntag rund 200 Gäste zum Neujahrsempfang in der Stadthausgalerie. In ihrer kurzen Begrüßungsansprache wünschte sie den Gästen einen guten Aufbruch in die „goldenen zwanziger Jahre“, in denen Stadt, Region und Land alles besser machen mögen. Den unterhaltsamen Part der traditionellen Veranstaltung überließ Heil dem Hedwig-Dohm-Trio. mehr...

Neujahrsempfang der SPD Andernach

Gleich drei Staatssekretäre schauten vorbei

Andernach. Mit den Staatssekretären Nicole Steingaß, Dr. Alexander Wilhelm und Clemens Hoch, Chef der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, hatte sich zum Neujahrsempfang der SPD Andernach viel Parteiprominenz an Bord des Geysirschiffs „Namedy“ eingefunden. Im Sommer ist schließlich ganz Rheinland-Pfalz zu Gast in Andernach. „2020 wird ein herausforderndes und spannendes Jahr für unsere Heimatstadt“, stimmte Ruland auf das große Bürgerfest, zu dem rund 150.000 Gäste erwartet werden, ein. mehr...

Mechthild Heil MdB (CDU) weist auf Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag hin:

„Stadt, Land, Flucht?! – Lebens- und Wohnräume heute und in Zukunft“

Berlin. Zum siebzehnten Mal lädt der Deutsche Bundestag gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse Deutschland e. V. 25 Nachwuchsjournalistinnen und -journalisten zu einem einwöchigen Workshop nach Berlin ein. Darauf weist die CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil jetzt hin. Der Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag ist gedacht für medieninteressierte Jugendliche... mehr...

CDU-Stadtratsfraktion Andernach

Fehlplanung am Historischen Garten?

Andernach. Verwundert zeigt sich die CDU-Stadtratsfraktion, über die fehlende Anbindung des neuen Hotels am Rhein an den ansonsten gelungenen Historischen Garten. Mit viel Aufwand wurde nun vom Hotel und den neuen Wohnhäusern eine Freitreppe mit bequemen Sitzmöglichkeiten sowie Pflanzbeeten zum Historischen Garten zwischen Kirchstraße und Merowinger Platz errichtet. Nur endet diese Treppe dann wenige... mehr...

Neujahrsempfang der FWG Mayen-Koblenz auf Schloss Burg Namedy

Eine etablierte politische Kraft im Kreis Mayen-Koblenz

Kreis MYK/Namedy. Zu Jahresbeginn hatte die Freie Wählergruppe Mayen-Koblenz e.V. (FWG MYK) erneut die Freien Wählergruppen aus dem gesamten Kreisgebiet zu einem Neujahrsempfang auf Schloss Burg Namedy geladen. Rund 30 Freie Wähler waren der Einladung gefolgt und erlebten unter dem Motto „Lust auf Kommunalpolitik“ einen informativen Abend in historischem Ambiente. mehr...

Seniorenbeirat Andernach

Offenes Ohr für ältere Bürger

Andernach. Die nächste Sprechstunde des Seniorenbeirats ist am Donnerstag, 23. Januar, 10 bis 12 Uhr, im Historischen Rathaus, kleiner Saal, direkt neben dem Eingang Stadtbücherei, Hochstraße 52-54. Ansprechpartner ist an diesem Tag Peter Krämer. mehr...

Anzeige
 

Antrag der CDU-Stadtratsfraktion Andernach

Grabsteine aus ausbeuterischer Kinderarbeit verbieten

Andernach. Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) arbeiten weltweit ca. 73 Millionen Kinder unter hochgefährlichen oder ausbeuterischen Bedingungen, etwa in Steinbrüchen in Indien oder China. Fast die Hälfte der in Deutschland verwendeten unverarbeiteten Steine kommen von dort, und ein Großteil davon steht im Verdacht, das Ergebnis von Kinderarbeit zu sein. mehr...

BI Mahnwache Mayen-Koblenz

Mahnwache gegen Altersarmut

Mayen. Am 24.Januar veranstaltet die Bürgerinitiative Mahnwache Mayen-Koblenz von 17 bis 19 Uhr eine Mahnwache gegen Altersarmut auf dem Marktplatz in Mayen. Für die Bürgerinitiative steht fest, dass jeder Mensch ein Recht darauf hat, in Würde zu altern. Sie fordert die Volksvertreter auf, den baldigen Stopp der Besteuerung der Rente herbeizuführen. Alle sind eingeladen sich an der Mahnwache zu beteiligen. mehr...

SPD gratuliert Roland Walther

Landesverdienstorden verliehen

Andernach. Die Mitglieder des SPD Stadtverbandes Andernach gratulieren Roland Walther, dem langjährigen Vorsitzenden des Verbands Wohneigentum Rheinland-Pfalz e.V. zur Verleihung des Landesverdienstordens durch Ministerpräsidentin Malu Dreyer. „Wir freuen uns sehr für Roland Walther und sind voller Stolz über die Auszeichnung, die er für seine langjährigen Verdienste erhalten hat. Er ist uns allen... mehr...

Der Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen lädt ein

Neujahrsempfang 2020

Mayen. Zum politischen Auftakt ins neue Jahr lädt der Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen am Sonntag, 26.Januar, um 14 Uhr zum Neujahrsempfang in die ehemalige Kapelle im Alten Krankenhaus, Siegfried Straße 20, in Mayen ein. „In Zeiten des Wandels“ – 2020 wird ein Jahr, in welchem viele entscheidende Weichenstellungen erfolgen oder vorbereitet werden müssen – gesellschaftlich, politisch und ökologisch. mehr...

Auf ein Stubbi mit der SPD

Ein After- Work-Dialogformat

Kruft. Das After-Work-Dialogformat „Auf ein Stubbi mit der SPD Kruft“ startet am Donnerstag, 23. Januar. Die SPD Kruft lädt alle Mitbürgerinnen und Mitbürger zum offenen Austausch und Dialog ab 18:30 Uhr in den Lavaweg in Kruft-Süd II ein. Mit dem neuen Dialogformat will man ungezwungen und in lockerer Atmosphäre ins Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern kommen. „Wir wollen auch außerhalb der Wahlkampfzeiten jederzeit ansprechbar sein. mehr...

Junge Union Koblenz-Montabaur startet mit Dreikönigstreffen ins neue Jahrzehnt

Wie gewinnt man Wahlen in den 20ern?

Region. Auch wenn die Bürger – jedenfalls nach aktuellem Stand – dieses Jahr wohl nicht zur Wahlurne gebeten werden, kommt 2021 gleich eine doppelte Kraftprobe auf CDU und JU in Rheinland-Pfalz zu. Denn im Verlauf des kommenden Jahres werden voraussichtlich die Parlamente in Berlin und Mainz neu besetzt. Grund genug dafür, sich auf dem traditionellen Neujahrsempfang des JU Bezirksverbands Koblenz-Montabaur,... mehr...

Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
zusteller gesucht
Kommentare

Nitrat im Grundwasser

juergen mueller:
Pressemitteilung 22.01.2020 - Bereits im November 2019 wurden in einer einzigen Probe von Blütenpollen eines "Ingelheimer Bienenvolkes" sage u.schreibe "34 verschiedene Pestizide" festgestellt.Zuständige Ministerien wurden informiert u.um Stellungnahme/Handlung gebeten = 0.Landwirtschaftsminister WISSING/FDP habe seinen Einsatz für "weitere" Zulassungen von Pestiziden angekündigt.Umweltministerin HÖFKEN/GRÜNE "schweigt" - Mainzer Staatskanzlei/Ministerpräsidentin DREYER = KEINE Stellungnahme. KLÖCKNER plädiert für eine intensivere, chemiegestützte Landwirtschaft !!! Das Lügengebilde POLITIK stabilisiert sich weiter, ausgerichtet auf das Profitinteresse der Agrarindustrie,von dem wiederum die Politik profitiert, in dem sie offen zu ihrer Abhängigkeit steht.Und diese beschwert sich dann noch über mangelnden Respekt aus der Bevölkerung gegenüber jenen "Die Verantwortung übernehmen". Meine Frau fragte mich eben:"Wie war dein Tag"? Antwort:"Kotztüten sind alle"!
juergen mueller:
Frau Demut unterscheidet sich in nichts von anderen Politikern.Lügen,Täuschen,Tarnen.In den letzten 30 Jahren ist trotz der negativen Kenntnislage NICHTS passiert.Trotz freiwilliger Maßnahmen liegen die Nitratkonzentrationen nach wie vor weit über dem zulässigen Grenzwert.Unstrittig ist,dass die Nitrateinträge aus diffusen Quellen stammen = häufigste Ursache:"Landwirtschaftliche Flächennutzung" = Mineraldünger/Gülle aus Mastställen/Biogasanlagen.Ein ganzheitliches Verursacherprinzip betrachten?Sie reden Müll Frau Demut.Frau Klöckner ebenso mit ihrer Spezialisierung u.Intensivierung der Landwirtschaft.damit ist zu befürchten,dass die Akzeptanz von freiwilligen Maßnahmen sich rückläufig entwickelt (Frau Demut sollte sich einmal in der Landwirtschaft umhören,Nachdenken bevor sie redet). .In einigen Regionen ist das natürliche Abbauvermögen bereits vollständig erschöpft.Die Umsetzung rechtlicher Vorgaben ist vom politischen Willen abhängig u.der führt seit Jahrzehnten einen Dauerschlaf.
Helmut Gelhardt:
Frau Demut wirft hier Nebelkerzen! Die EU-Forderungen sind richtig und müssen zum Schutz der Menschen erfüllt werden! Unterstützen Sie die Landwirte (konventionelle und biologische Landwirtschaft) lieber gegen die unsinnigen Freihandelsabkommen wie zuletzt JEFTA (EU mit Japan) und das Mercosur-Freihandelsabkommen (EU mit Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Venezuela). Diese Freihandelsabkommen schädigen in der EU und den sog. Partnerländern extrem die Umwelt (z.B. Abholzung von Regenwald für noch mehr Massentierhaltung) und beeinträchtigen extrem die finanzielle Wettbewerbsfähigkeit im real existierenden Neoliberalismus (marktextremistischer Kapitalismus) aller Landwirte, die NICHT der Agrarindustrie zuzurechnen sind. Diese Landwirte sind Spielball der Agrarindustrie hier wie dort!Wer die Freihandelsabkommen befürwortet, opfert die Landwirte außerhalb der Agrarindustrie gerade den ungezügelten Profitinteressen dieser Agrarindustrie und er/sie opfert die Umwelt dem Mammon! 'C'
Wally Karl:
"Zum Thema St. Elisabeth Krankenhaus „haben wir uns bisher – ebenso wie CDU und Grüne – mit Stellungnahmen, Beschuldigungen, Ausmachen von Verantwortlichen bewusst zurückgehalten“ Genau, man kennt sich, man hilft sich. Wozu fragt man sich, sollen Bürger verschiedene Parteien wählen, wenn doch alle einer Meinung sind. Wo bleibt die gesunde Opposition? Wird so die viel beschworene Demokratie praktiziert? Im Grunde ist es die Kapitulation vor dem Machbaren. Das haben sich die Mayener Bürger nicht verdient.
 
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Service