Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Woran Joe Bausch im „Tatort“ denkt

Der Tod als Auftraggeber, Lehrmeister, Versöhner

C. Juliane Vieregge las im Hospiz davon, wie Prominente mit Tod und Sterbebegleitung umgehen

Der Tod als Auftraggeber,
Lehrmeister, Versöhner

Ulrike Dobrowolny, Autorin C. Juliane Vieregge und Onkologe Axel Nacke), der auch für das Buch interviewt wurde, freuten sich über die große Resonanz bei der Lesung im Hospiz. Foto: Hospiz im Ahrtal gGmbH

05.11.2019 - 11:18

Bad Neuenahr. Fast jeder im Raum hat wohl seine eigene Geschichte mit dem Thema erlebt. Und vielleicht war es genau deswegen mucksmäuschenstill im vollen Mehrzweckraum des stationären Hospizes, als C. Juliane Vieregge aus Texten las, in denen andere ihre Erfahrungen mit dem Sterben und dem Tod kundtaten: tatsächliche Erlebnisse und Gefühle von Prominenten, die C. Juliane Vieregge interviewt hat für ihr Buch „Lass uns über den Tod reden – ein Buch über Tod und Trauer“. Dieses stellte die in Westfalen geborene Tübingerin in ihrer, wie sie sagte, „beinahe zweiten Heimat“ vor, denn dank ihres in Bad Neuenahr-Ahrweiler wohnenden Lebensgefährten verbringt sie mittlerweile viel Zeit in der Kreisstadt. Bei der Lesung im stationären Hospiz im Ahrtal erfuhr das Publikum auch, was zwei Ahrtaler für das Buch beisteuerten und wie viele Facetten der Tod hat: Dass er etwa Schuldgefühle auslöst, wie bei der mittlerweile verstorbenen Ahrtalerin Ilse Rübsteck. Sie habe nie verwunden, dass ihre Eltern im Konzentrationslager starben und sie überlebte. Genauso fand aber auch die andere Seite Raum, von der der Ahrtaler Onkologe Axel Nacke zu berichten wusste: von Menschen, die sich schon todkrank und sehr schwach beim Fußballspiel „ihres“ favorisierten Bundesligisten im Stadion oder beim närrischen Umzug auf dem Karnevalswagen noch einen ihrer letzten Wünsche erfüllten. „Es gibt so viele Geschichten, wie es Todesfälle gibt, und die Angehörigen lassen sich Vieles einfallen“, war eine der Erkenntnisse, die Vieregge aus der mehr als zehnjährigen Arbeit an ihrem Buch gewonnen hat. Ein Beispiel bot die „Himmelfahrtsfeier“, die Monika Ehrhardt-Lakomy in ihrer Wohnküche für ihren dort liegenden verstorbenen Ehemann und Arbeitspartner Reinhard Lakomy, vor allem in der DDR populärer Komponist, Pianist und Sänger, ausrichtete. Dass der Tod Auftraggeber sein kann, erfuhren die Zuhörer aus Auszügen des Kapitels über den Filmemacher Jan Schmitt. Dessen Mutter arrangierte nach ihrem Suizid für ihn Dinge, die ihn schließlich auf die Spur führten, dass sie in jungen Jahren von einem Familienfreund missbraucht worden war. Ebenso berührt waren die Zuhörer von der Geschichte des Rechtswissenschaftlers und Universitätsprofessors Arsène Verny, dessen Sohn beim nicht ganz freiwilligen S-Bahn-Surfen umkam. Der Tod kann laut Vieregge Lebensbegleiter, Lehrmeister, Weichensteller und Berufender sein. Sie schilderte ihrem Publikum, warum er für Schauspielerin Katrin Sass ein Versöhner war. Und warum Schauspieler und Regisseur Christopher Buchholz seinen Vater Horst Buchholz vor dessen Tod einmal fast anflehte: „Jetzt musst du reden, auch wenn ich es nur bin.“ In dem Buch schildert Tatort-Gerichtsmediziner Joe Bausch, warum er jedes Mal, wenn er im Krimi eine Leiche aus dem Kühlraum holt und seziert an seinen Vater denkt, und warum er in der Hospizbewegung aktiv ist. Neben Angst, Wut und Trauer spiele beim Umgang mit dem Tod und dem Sterben immer wieder auch Sprachlosigkeit eine Rolle, sagte Vieregge. Diese habe sie selber erlebt bei der Sterbebegleitung ihres Vaters, die Anlass für das Buch gegeben habe: „Gerne würde ich mit einer Heldengeschichte aufwarten, aber genau das Gegenteil ist der Fall.“ Vielfach fehle eine Kultur des Sterbens in der Gesellschaft. Ein Beispiel für eine gelungene Sterbebegleitung bot für Vieregge der Schauspieler und Improvisationskünstler Enno Kalisch, der beiden Eltern im Sterben beistand. Auch diese Geschichte hat sie anhand von Interviews in ihrem Buch aufgeführt, zu dem sie bei der Lesung auch noch manche Frage beantwortete. „Das Thema Tod fasziniert, glaube ich, jeden“, sagte die Autorin mit Blick auf populäre TV-Formate: „Das liegt zum Teil auch daran, dass wir den Tod nicht begreifen, emotional wie intellektuell.“ Manche wichen dem Thema aus, andere konfrontierten sich damit. „Seit ich mich mit dem Thema Tod befasse, habe ich nicht weniger Angst davor, aber meine Einstellung zum Leben hat sich geändert“, hatte zum Auftakt der Lesung Ulrike Dobrowolny, Vorsitzende des Hospiz-Vereins Rhein-Ahr und Gesellschafterin der Hospiz im Ahrtal gGmbH erklärt. „Ich lebe anders. Das ist der Unterschied, den man als Hospizler hat: dass man anders an sein Leben herangeht. Das kann man sich von der Auseinandersetzung auf jeden Fall versprechen.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kolpingsfamilie Vallendar

Einladung zum A cappella-Festival

Vallendar. Nach den erfolgreichen Festivals in den Jahren 2007 bis 2018 heißt es im Herbst „Bühne frei!“ für eine weitere Auflage dieser beliebten Veranstaltung: Am Samstag, 24. Oktober um 19.30 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) präsentiert die Kolpingsfamilie Vallendar in der Kreuzkirche auf dem Mallendarer Berg das bereits siebente Vallendarer A cappella-Festival! Mit einem breit gefächerten Programm und... mehr...

Urbarer Möhnenverein

Karnevalsparty

Urbar. Die Urbarer Möhnen laden am Karnevalssamstag, 22. Februar, ab 19.11 Uhr zu einem bunten Abend ins Urbarer Bürgerhaus ein. Es gibt Livemusik mit Peter & Band, den Kowelenzer Prinz, Tänze und eine Happy Hour. mehr...

Weitere Berichte
Olympische Rekorde schon vor Tokio

Höhr-Grenzhäuser KG Grau-Blau bewies wieder unglaublichen Einfallsreichtum bei der Gestaltung des Sitzungsprogramms

Olympische Rekorde schon vor Tokio

Höhr-Grenzhausen. Die KG Grau-Blau startete früh in den Karneval und feierte am vergangenen Samstag bereits ihre zweite Sitzung. Nach fast einem Jahr Vorbereitungszeit konnten die Türen wieder geöffnet werden, um mit allen Narren Karneval zu feiern. mehr...

- Anzeige -Großes Firmenjubiläum bei Bestmann Messebau International

50 Jahre „People Business“

Remagen. 2020 kann die Bestmann Messebau International GmbH aus Remagen auf 50 Jahre Bestehen zurückblicken. 1970 gründeten Peter und Christa Bestmann das Unternehmen, nachdem sie für ein großes Maschinenbauunternehmen Messebeteiligungen in ganz Europa organisiert hatten. mehr...

Ehrungen und Wahlen standen im Fokus

Jahreshauptversammlung beim Spielmannszug Freiweg Sinzig

Ehrungen und Wahlen standen im Fokus

Sinzig. Über 40 Mitglieder kamen zur jüngsten Jahreshauptversammlung des Spielmannszugs Freiweg Sinzig. Vorsitzender Herbert Krins begrüßte die erschienenen Mitglieder. Neun neue Mitglieder wurden in den Verein aufgenommen. mehr...

Politik

Geplanter Naturerkundungspfad im Bereich der Ahrmündung bei Sinzig

Zwischen Schwebefähre und Wasserbüffeln

Sinzig. Es soll ein großes Leuchtturmprojekt für den Tourismus im nördlichen Rheinland-Pfalz werden. Die Landesregierung und die Stadt Sinzig haben an der Ahrmündung Großes vor. Das gesamte Gebiet, übrigens die einzige naturbelassene Flussmündung in den Rhein, soll zu einem Touristenmagneten werden. mehr...

Kommune steht vor Millioneninvestitionen

Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Sinzig tagte

Kommune steht vor Millioneninvestitionen

Sinzig. Zahlreiche Großprojekte mit Millioneninvestitionen stehen in nächster Zeit im Bereich der Stadt Sinzig an. Ein neues Feuerwehrgerätehaus muss her, zwei neue Kindertagesstätten sollen errichtet... mehr...

Sport

Schachfreunde Bad Hönningen - Bericht vom sechsten Spieltag der Rheinlandliga

Nur Günther Klein erreichte einen vollen Punkt

Bad Hönningen. Am sechsten Spieltag der Rheinlandliga mussten die Schachfreunde Bad Hönningen gegen die Mannschaft aus Rheinbreitbach mit 1,5 : 6,5 erneut eine hohe Niederlage hinnehmen. mehr...

Gutes Abschneiden bei den Teammeisterschaften

TV Rheinbrohl - Rope-Skipping

Gutes Abschneiden bei den Teammeisterschaften

Rheinbrohl. Am vergangenen Samstag war der TV Rheinbrohl Ausrichter der Teammeisterschaft im Rope Skipping. Hierzu hatten sich die Landesturnverbände des rheinischen, des Mittelrheinischen und des Pfälzischen... mehr...

Die Erfahrung setzt sich durch

Volleyball – Rheinland-Pfalz-Liga Damen

Die Erfahrung setzt sich durch

Germersheim/Sinzig. Mit einer im Ergebnis deutlichen Niederlage im Gepäck kamen die LAF Damen am Samstagnachmittag von ihrer längsten Auswärtsfahrt zurück. mehr...

Wirtschaft
Eine große Party
mitten in der Stadt

-Anzeige-Ahrweiler Bürgerzentrum tanzt wieder am Rosenmontag

Eine große Party mitten in der Stadt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Über 1000 Jecken feierten in der vergangenen Session zum ersten Mal das „Tanzende Bürgerzentrum“ auf dem Ahrweiler Marktplatz. Nach dem großen Zuspruch geht die Party in diesem Jahr weiter. mehr...

Viele persönliche
Gespräche beim Neujahrsempfang

-Anzeige-Maternus-Stift GmbH Altenahr

Viele persönliche Gespräche beim Neujahrsempfang

Altenahr. Die Maternus-Stift GmbH Altenahr um Einrichtungsleiterin Michaela Sebastian hatte Kooperations- und Geschäftspartner, Angehörige, Nachbarn, Vereine, ehrenamtlich Tätige und alle, die sich mit dem Maternus-Stift verbunden fühlen, zum Neujahrsempfang gebeten. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Ja, das ist wirklich interessant zu lesen. "Kommunalpoltiker verfolgten interessiert die erste Klimakonferenz des Neuwieder Jugendbeirates.Es wäre nicht verwunderlich,wenn diese belächelt würde,obwohl es dafür keinen Grund gibt.Diese Veranstaltung als vollen Erfolg zu bezeichnen hört sich hochtrabend an,bezieht sich dieser doch eher auf die rege Teilnahme der Jugend.Politik ist hier nur Beiwerk.Man fühlt sich halt fälschlicherweise zu seinem Erscheinen selbst verpflichtet,nicht um unbedingt daraus zu lernen,sondern ganz einfach nur,um seiner Selbstdarstellung gerecht zu werden.Man sagt ja Kleinvieh mache auch Mist u.das ist richtig,mehr positiven Mist als es die vermeintlich GROSSEN jemals auf die Reihe kriegen,die sich vier Tage auf Kosten anderer gut beköstigen lassen,Klimakonferenzdie Davoser Schneelandschaft u.Bergwelt genießen um dann wieder satt nach Hause zu fahren.Klimakonferenz Neuwied,große Worte für eine kleine aber effektive Veranstaltung.
Heinz4255:
Hallo Jürgen, Genau so sieht es aus! Viele Grüße Heinz
juergen mueller:
Wie war das mit dem NITRAT im Grundwasser? In Deutschland liegt die Nitratkonzentration seit JAHRZEHNTEN "weit" über dem zulässigen Grenzwert und damit unverantwortungslos schon lange nicht mehr im "Grünen Bereich". Auch die GRÜNEN machen Politik (wie es ihnen passt) - lügen, täuschen und vertuschen. Da ändern auch Zahlenspielchen nichts daran. Selbst ist der Mann und daher ist jedem Bürger zu empfehlen, sich selbst schlau zu machen (wenn`s denn wirklich interessiert). Ich finde nur, dass wir die "Scheiße" anderer Länder nicht benötigen, da wir selbst genug davon haben.
juergen mueller:
Sperrung der Clemensstraße - umweltschädliches Stop-and-Go - Mehr Zulauf für Geschäfte/Boutiquen/Gastronomiebetriebe - Konkurrenzfähig gegenüber Online-Handel? Von was wird da geredet?Einzig der Aspekt "Fußgängerfreundliche City" wäre umsetzbar wünschenswert,was aber den Träumereien so manch einem Ratsmitglied doch tatsächlich die Krone aufsetzen würde,käme es dazu.Übrigens - Boutiquen sind auch Geschäfte. Das der ONLINE-HANDEL,Tendenz steigend,boomt,dürfte auch Frau Lipinski-Naumann nicht entgangen sein.Und daran werden auch elektrische Poller nichts ändern.Und was die Umweltschädlichkeit angeht,so muss ich hier nicht aufzählen,wo es in Koblenz u.seiner Stadtpolitik umweltschädlich seit Jahrzehnten hapert.Wenn man ein Kribbeln im Bauch verspürt weil man denkt eine gute Idee gehabt zu haben,die man dann auch noch redegewandt verkaufen will,heißt das nicht gleich,dass dem auch so ist.Es könnte auch sein,dass man nur die Sch ... bekommt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.