Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Woran Joe Bausch im „Tatort“ denkt

Der Tod als Auftraggeber, Lehrmeister, Versöhner

C. Juliane Vieregge las im Hospiz davon, wie Prominente mit Tod und Sterbebegleitung umgehen

Der Tod als Auftraggeber,
Lehrmeister, Versöhner

Ulrike Dobrowolny, Autorin C. Juliane Vieregge und Onkologe Axel Nacke), der auch für das Buch interviewt wurde, freuten sich über die große Resonanz bei der Lesung im Hospiz. Foto: Hospiz im Ahrtal gGmbH

05.11.2019 - 11:18

Bad Neuenahr. Fast jeder im Raum hat wohl seine eigene Geschichte mit dem Thema erlebt. Und vielleicht war es genau deswegen mucksmäuschenstill im vollen Mehrzweckraum des stationären Hospizes, als C. Juliane Vieregge aus Texten las, in denen andere ihre Erfahrungen mit dem Sterben und dem Tod kundtaten: tatsächliche Erlebnisse und Gefühle von Prominenten, die C. Juliane Vieregge interviewt hat für ihr Buch „Lass uns über den Tod reden – ein Buch über Tod und Trauer“. Dieses stellte die in Westfalen geborene Tübingerin in ihrer, wie sie sagte, „beinahe zweiten Heimat“ vor, denn dank ihres in Bad Neuenahr-Ahrweiler wohnenden Lebensgefährten verbringt sie mittlerweile viel Zeit in der Kreisstadt. Bei der Lesung im stationären Hospiz im Ahrtal erfuhr das Publikum auch, was zwei Ahrtaler für das Buch beisteuerten und wie viele Facetten der Tod hat: Dass er etwa Schuldgefühle auslöst, wie bei der mittlerweile verstorbenen Ahrtalerin Ilse Rübsteck. Sie habe nie verwunden, dass ihre Eltern im Konzentrationslager starben und sie überlebte. Genauso fand aber auch die andere Seite Raum, von der der Ahrtaler Onkologe Axel Nacke zu berichten wusste: von Menschen, die sich schon todkrank und sehr schwach beim Fußballspiel „ihres“ favorisierten Bundesligisten im Stadion oder beim närrischen Umzug auf dem Karnevalswagen noch einen ihrer letzten Wünsche erfüllten. „Es gibt so viele Geschichten, wie es Todesfälle gibt, und die Angehörigen lassen sich Vieles einfallen“, war eine der Erkenntnisse, die Vieregge aus der mehr als zehnjährigen Arbeit an ihrem Buch gewonnen hat. Ein Beispiel bot die „Himmelfahrtsfeier“, die Monika Ehrhardt-Lakomy in ihrer Wohnküche für ihren dort liegenden verstorbenen Ehemann und Arbeitspartner Reinhard Lakomy, vor allem in der DDR populärer Komponist, Pianist und Sänger, ausrichtete. Dass der Tod Auftraggeber sein kann, erfuhren die Zuhörer aus Auszügen des Kapitels über den Filmemacher Jan Schmitt. Dessen Mutter arrangierte nach ihrem Suizid für ihn Dinge, die ihn schließlich auf die Spur führten, dass sie in jungen Jahren von einem Familienfreund missbraucht worden war. Ebenso berührt waren die Zuhörer von der Geschichte des Rechtswissenschaftlers und Universitätsprofessors Arsène Verny, dessen Sohn beim nicht ganz freiwilligen S-Bahn-Surfen umkam. Der Tod kann laut Vieregge Lebensbegleiter, Lehrmeister, Weichensteller und Berufender sein. Sie schilderte ihrem Publikum, warum er für Schauspielerin Katrin Sass ein Versöhner war. Und warum Schauspieler und Regisseur Christopher Buchholz seinen Vater Horst Buchholz vor dessen Tod einmal fast anflehte: „Jetzt musst du reden, auch wenn ich es nur bin.“ In dem Buch schildert Tatort-Gerichtsmediziner Joe Bausch, warum er jedes Mal, wenn er im Krimi eine Leiche aus dem Kühlraum holt und seziert an seinen Vater denkt, und warum er in der Hospizbewegung aktiv ist. Neben Angst, Wut und Trauer spiele beim Umgang mit dem Tod und dem Sterben immer wieder auch Sprachlosigkeit eine Rolle, sagte Vieregge. Diese habe sie selber erlebt bei der Sterbebegleitung ihres Vaters, die Anlass für das Buch gegeben habe: „Gerne würde ich mit einer Heldengeschichte aufwarten, aber genau das Gegenteil ist der Fall.“ Vielfach fehle eine Kultur des Sterbens in der Gesellschaft. Ein Beispiel für eine gelungene Sterbebegleitung bot für Vieregge der Schauspieler und Improvisationskünstler Enno Kalisch, der beiden Eltern im Sterben beistand. Auch diese Geschichte hat sie anhand von Interviews in ihrem Buch aufgeführt, zu dem sie bei der Lesung auch noch manche Frage beantwortete. „Das Thema Tod fasziniert, glaube ich, jeden“, sagte die Autorin mit Blick auf populäre TV-Formate: „Das liegt zum Teil auch daran, dass wir den Tod nicht begreifen, emotional wie intellektuell.“ Manche wichen dem Thema aus, andere konfrontierten sich damit. „Seit ich mich mit dem Thema Tod befasse, habe ich nicht weniger Angst davor, aber meine Einstellung zum Leben hat sich geändert“, hatte zum Auftakt der Lesung Ulrike Dobrowolny, Vorsitzende des Hospiz-Vereins Rhein-Ahr und Gesellschafterin der Hospiz im Ahrtal gGmbH erklärt. „Ich lebe anders. Das ist der Unterschied, den man als Hospizler hat: dass man anders an sein Leben herangeht. Das kann man sich von der Auseinandersetzung auf jeden Fall versprechen.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Junge Kirche im Dekanat Maifeld – Untermosel auf Instagram

Mit juki¬_mu immer auf dem neuesten Stand!

VG Maifeld/VG Rhein-Mosel. „Wie können wir uns besser vernetzen? Und wie können wir uns gut über unsere Jugend-Angebote im kirchlichen Bereich informieren?“ Diese Fragen wurden bei einem Vernetzungstreffen für alle, die in der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit im Dekanat Maifeld-Untermosel aktiv sind, angeregt diskutiert. Um Jugendliche künftig einfacher zu erreichen, kam die Idee eines Instagram Accounts. mehr...

Revierübergreifende Zusammenarbeit

Verhalten der Tiere soll beeinflusst werden

Nievern. Wie berichtet wurde im Rahmen eines von Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser angeregten Treffens mit den Jagdpächtern vereinbart, durch eine revierübergreifende Ansitzjagd die Ausbreitung des Schwarzwildes nach waidmännischen Kriterien zu beeinflussen. Bei dem Treffen wurde deutlich, dass es hier in erster Linie nicht um eine unkontrollierte Reduzierung des Tierbestandes gehen sollte. Vielmehr... mehr...

Weitere Berichte
Coronavirus: 71 infizierte Personen im Kreis

Kreisverwaltung Ahrweiler informiert

Coronavirus: 71 infizierte Personen im Kreis

Kreis Ahrweiler. Seit heute gibt es im Kreis einen weiteren positiven Fall mit nachgewiesener Coronainfektion aus der Verbandsgemeinde Adenau. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 71. Bisher gibt es bedauerlicherweise einen Todesfall. mehr...

„Demokratie muss auch in Krisenzeiten funktionieren“

Ratssitzung findet mit verkürzter Tagesordnung statt:

„Demokratie muss auch in Krisenzeiten funktionieren“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler verschiebt alle nicht notwendigen Ausschusssitzungen auf unbestimmte Zeit. Die nächste Ratssitzung am Montag, 06. April, soll aber unter besonderen Auflagen (Sicherheitsabstände, Tragen von Mundschutz) stattfinden. mehr...

Elektrozaun im Bereich
des Naturschutzgebietes

Schutz vor Schwarzwild

Elektrozaun im Bereich des Naturschutzgebietes

Nievern. Objektiv wahrnehmbar hat sich die Problematik des Schwarzwildbesuches zumindest im Bereich der öffentlichen Flächen des Friedhofes und des Kinderspielplatzes im Oberdorf nach Durchführung geeigneter Maßnahmen verbessert. mehr...

Politik

Absage Seniorenkaffee

Die Gemeinde führt seit Jahren jeden ersten Dienstag im Monat einen Seniorenkaffee durch. Dieser bei unseren Seniorinnen und Senioren beliebte Treff, muss aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie zumindest für den 07. April abgesagt werden. mehr...

Öffentliche Bekanntmachung

Die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz – Untere Landwirtschaftsbehörde – hat über die Genehmigung der Veräußerung von nachstehendem Grundstück nach dem Grundstückverkehrsgesetz (GrdstVG) zu entscheiden: mehr...

Sport
Hideg auch weiterhin auf der Kommandobrücke

SG OASF/Barweiler

Hideg auch weiterhin auf der Kommandobrücke

Barweiler. Fabian Hideg wird auch in der kommenden Spielzeit 2020/2021 als Trainer der Seniorenmannschaft der SG OASF/Barweiler fungieren. Er geht damit im Sommer in seine vierte Saison als verantwortlicher Übungsleiter der Spielgemeinschaft. mehr...

SV Wachtberg 1922 e.V.

Corona-Krise: Die Gesundheit geht vor

Wachtberg. Das Coronavirus hat alle im Griff. Der Alltag wird entschleunigt und die schönste Nebensache der Welt – der Vereinssport - ist für unbestimmte Zeit stillgelegt. „Die aktuelle Situation ist für den SV Wachtberg als schwierig zu bezeichnen“, so der geschäftsführende Vorstand Bruno Frings. mehr...

TuS 1899 Immendorf e.V.

Absage der Jahreshauptversammlung

Immendorf. Die eigentlich für den 24. April vorgesehene Jahreshauptversammlung des TuS 1899 Immendorf e.V. wird nicht stattfinden. Selbst wenn man sich an diesem Termin wieder versammeln dürfte, wäre... mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Coronavirus: Volksbank RheinAhrEifel sorgt vor

Bargeldversorgung und Zahlungsverkehr sind gesichert

Region. Um bei der Eindämmung des Coronavirus weiter aktiv zu unterstützen, reduziert die Volksbank RheinAhrEifel eG die Öffnungszeiten ihrer aktuell noch geöffneten 15 Filialen. Ab dem 2. April 2020... mehr...

Die Versorgung ist sichergestellt

Corona-Virus: KSK Ahrweiler bleibt flächendeckend für ihre Kunden da

Die Versorgung ist sichergestellt

Kreis Ahrweiler. Die Kreissparkasse Ahrweiler setzt weiterhin alles daran, ihre Mitarbeiter und Kunden vor dem Corona-Virus zu schützen und gleichzeitig die Versorgung der Bürger im Kreis Ahrweiler mit... mehr...

Digitalisierung hilft

- Anzeige -Energieversorgung in Zeiten von Corona

Digitalisierung hilft

Koblenz. Es sind besondere Zeiten, und auch bei der Energieversorgung Mittelrhein (evm) ist alles ein wenig anders. Wer durch die Flure der Hauptverwaltung am Moselufer geht, der begegnet kaum jemandem. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie sehen Sie die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus?

Mit Besorgnis.
Entspannt und eher optimistisch.
Mit großer Verunsicherung.
878 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Langjährige Mitglieder wurden ausgezeichnet

M.R:
Ich verstehe nicht wie man in Corona Zeiten noch diese Ehrungen vornimmt, kommen da immer noch Mitglieder trotz Versammlungsverbot zusammen ? Wie soll sich da die Jugend an Verbote halten ? wenn hier noch Übertretungen veröffentlicht werden ?
Antje Schulz:
Die AfD Rheinland-Pfalz besteht bei ihren Bundestags- und Landtagsabgeordneten aus überbezahlten Nichtskönnern.
juergen mueller:
Die AfD ist das Letzte,was man mit Demokratie u.Sozial in Verbindung bringen sollte. Da amüsiert man sich öffentlich über die Corona-Infizierung der Kanzlerin - man marschiert mit "mehreren" Personen in ein Krankenhaus um Blumen zu überreichen,Blumen,die man noch nicht einmal selbst bezahlt,sondern geschenkt bekommen hat - da prangert "Opa GAULAND" jetzt schon die Fehler der Bundesregierung in der Corona-Krise an - da spricht ein vom Virus des Nationalsozialismus verseuchter HÖCKE von einem Ende seines rechten Flügels,indem er lustig weiter agieren darf - da tönen MEUTHEN u.Co.von einer Zerschlagung des Höcke-Flügels,sitzen mit ihm aber weiterhin auf einer Bank - eine steuerflüchtige Schreiblase namens WEIDEL u.eine völlig braun-verblendete von STORCH schreien sich die Lunge aus dem Hals,indem sie gegen alles schießen was nicht deutsch ist. Die AfD, ein gefährlicher,intriganter,täuschungswilliger,konzeptloser,der Vergangenheit näher als der Gegenwart,zusammengewürfelter Haufen.
Markus H:
Ein Fünf-Punkte-Plan für eine Krise wie die aktuelle zeigt das Problem schon im Namen. Es existieren keine einfachen Lösungen für komplexe Probleme - also wird ein Fünf-Punkte-Plan auch das aktuell quasi komplexeste Problem überhaupt nicht lösen.
juergen mueller:
Die Aufenthaltsqualität wird ganz sicher erhöht ... wenn genügend Klopapier vorhanden ist.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.