Katholische Grundschule Merzbach hatte Grund zum Feiern

Die Ernennung zur Naturparkschule wurde mit 30 Entdecker-Westen gefeiert

Zur Feier des Tages wurde auch eine Felsenbirne auf dem oberen Schulhof gepflanzt – Naturparkthemen regelmäßig im Unterricht verankert

02.10.2018 - 10:07

Merzbach. Die katholische Grundschule Merzbach darf sich ab sofort „Naturparkschule“ nennen. Beim Tag der offenen Tür überreichten der Geschäftsführer des Naturparks Rheinland, Harald Sauer, und Verbandsversammlung-Mitglied Hildegard Helmes die Urkunde und die dazugehörige Plakette feierlich an Schulleiterin Sandra Bureš.


Nach der katholischen Grundschule Sankt Martin in Rheinbach und der Bodelschwingh-Schule in Bonn ist die katholische Grundschule Merzbach damit die dritte Naturparkschule in der Region. Die Auszeichnung erfolgt nach speziellen Kriterien, nach denen sich die Schule verpflichtet, Naturparkthemen und Themen der Bildung für nachhaltige Entwicklung regelmäßig im Unterricht zu verankern und damit einen Beitrag zur BNE zu leisten, erläuterte Sauer.


Biologische Vielfalt, Natur und Landschaft


Zu den Themen aus der Naturpark-Region gehören etwa biologische Vielfalt, Natur und Landschaft, Kultur und Handwerk sowie Land- und Forstwirtschaft. Diese Themen sollen in den Naturparkschulen regelmäßig im Unterricht oder auch bei Exkursionen sowie an Projekttagen behandelt werden. Außerschulische Partner wie Förster, Naturschützer und Landwirte, aber auch Umweltschutzverbände werden ebenfalls mit einbezogen. „Die Schüler lernen auf diese Weise die Besonderheiten ihrer Heimatregion kennen und schätzen“, war auch Helmes überzeugt.

Zusätzlich zur reinen Wissensvermittlung gehöret zu den Grundlagen des Projekts dabei vor allem auch die Vermittlung von Gestaltungskompetenz, so Sauer weiter. Dabei wolle man die Kinder in die Lage versetzen, zu hinterfragen, welche Rolle sie selbst bei den behandelten Themen spielen und welche Gestaltungsmöglichkeiten sie haben. Ganz nebenbei lernten sie dabei Begriffe und Zusammenhänge einer nachhaltigen Entwicklung kennen.

„Es ist wichtig für die Kinder, zu lernen, für die Zukunft das Richtige zu tun – und wir müssen etwas tun, um die Natur auf Dauer zu erhalten“, bestätigte Bürgermeister Stefan Raetz in seinem Grußwort.


Nachhaltige Zusammenarbeit zwischen Schule und Naturpark


Für die Umsetzung dieser Themen in die schulische Arbeit sind künftig auch Miriam Sabo und Dominik Liebenstein vom Naturparkzentrum Himmeroder Hof zuständig. Sie hatten auch gleich ein Begrüßungsgeschenk mit dabei, dass von der Kreissparkassen-Stiftung gesponsert wurde: 30 Entdecker-Westen für die Kinder sowie zwei weitere für die Lehrer sollen künftig bei der Erkundung der Natur und der Region wertvolle Dienste leisten. Schließlich solle die Zusammenarbeit zwischen Schule und Naturpark intensiv und nachhaltig gestaltet werden, unter anderem mit Exkursionen.

Zum Schluss der kleinen Feierstunde, bei dem die insgesamt 134 Schüler in acht Klassen sowie die zehn Lehrkräfte einige naturbezogene Darbietungen aufführten und dabei an die verschiedenen Projekte wie „Zu gut für die Tonne“, der Streuobstwiese, dem Fledermausprojekt sowie den Waldjugendspielen erinnerten, pflanzte man gemeinsam eine Felsenbirne im oberen Schulhof neben dem Klettergerüst.

JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mutwillige Sachbeschädigung an Pkw in Burgen

Unbekannter verkratzt Auto von Tourist

Burgen. In der Nacht zum Freitag, 14. Mai, kam es zu einer Sachbeschädigung an einem Pkw eines Touristen, indem die gesamte Beifahrerseite mit einem spitzen Gegenstand verkratzt wurde. Da der geschädigte Tourist keinen weiteren Bezug zu Burgen hat, muss davon ausgegangen werden, dass sein Pkw willkürlich beschädigt wurde. Die der Fahrbahn abgewandte Beifahrerseite wurde wohl im Schutze der Dunkelheit beschädigt. mehr...

Polizei stellt Fahrzeugdieb bei Koblenz

VW Bus gestohlen: Dieb bei Flucht Unfall gebaut

Koblenz. Am Samstagnachmittag, 15. Mai, gegen 17:30 Uhr, teilte die Besitzerin eines grünen VW Bus California der Polizei mit, dass sie gerade den Diebstahl ihres Fahrzeugs beobachtet habe. Die sofort eingeleitete Fahndung führte zur Aufnahme des VW durch eine Streife auf der B9 in Richtung BAB. Bei erkennen der Polizei gab der Dieb zwar Gas und floh weiter auf die Autobahn, touchierte in der Auffahrt... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
589 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Mit Millionen, Herr Rüddel, haben Sie ausnahmsweise einmal recht. Genau sind es über 30 Millionen Bürger*innen, die sich freiwillig und OHNE Bezahlung für das Gemeinwohl engagieren. Dazu gehört die Politik jedoch nicht, auch wenn dies, wie unlängst in Koblenz geschehen, hier auf die vermeintlich ehrenamtliche...
Gabriele Friedrich:
Wenn es Zeugen gegeben hat, warum haben die nicht geholfen? Es geschah am hellichten Tag...und keiner hat was gesehen? DAS ist unsere Gesellschaft, die verachtenswerter nicht sein kann....
Gabriele Friedrich:
Längst im Ausland...und Tschüß. Hier findet man den Wagen nicht mehr, dafür sind die Banden zu gut organisiert....
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert