Pfarrer Frank Klupsch und die Remagener Orchester luden zu Konzert

Friedenskonzert begeisterte die Zuhörer in der Pfarrkirche

05.07.2022 - 09:20

Remagen. Die aktuelle Situation ist für viele Menschen sehr bedrückend. Es herrscht Krieg in Europa und viele Menschen sind auf der Flucht. Einige von ihnen sind in der Region Rhein-Ahr angekommen und müssen mit Erlebtem und ihren Sorgen zurechtkommen. Pfarrer Frank Klupsch wandte sich an den Leiter und Dirigenten des Stadtorchesters Remagen Frank von Häfen und bat um die Planung eines Konzertes in der Pfarrkirche Sankt Peter und Paul in Remagen. Ziel sollte es ein, Spenden für die geplanten Hilfsangebote zu sammeln und gleichzeitig die Geflüchteten durch die Musik für einen kurzen Moment aus ihrem Alltag zu entführen. Dazu waren dann alle Menschen, denen der Frieden wichtig ist, eingeladen. „Frieden ist keine Frage der Nationalität, sondern eine Frage des Herzens“, so die Worte des Remagener Orchesterleiters Frank von Häfen.

In der Planung war sehr schnell klar, dass man ein Konzert der beiden Remagener Orchester anstrebe. Die Freundschaft des Musikkorps der Stadtsoldaten Remagen unter der Leitung von Frank Weiß und des Stadtorchesters Remagen hat schon in der Vergangenheit zu großen gemeinsamen Auftritten im Dienste der guten Sache geführt und so waren beide Orchester mit über 50 Mitgliedern in der Pfarrkirche, um zusammen mit den Gesangssolisten Patrizia Weber aus Bad Breisig, Leni Braun, Konstanze Keelan, Pfarrer Klupsch, Simon Keelan und Lucas Müller aus Remagen, ein zweistündiges Konzert zu spielen. Die benötigte Technik wurde von der Musikschule Remagen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Bürgermeister Björn Ingendahl würdigte in seiner Ansprache die Bemühungen des Pfarrers und die Leistung und Bereitschaft der Musiker sich für die Menschen der Ukraine einzusetzen. Die Generalkonsulin Iryna Shum aus Düsseldorf musste ihre Teilnahme kurzfristig wegen einer wichtigen familiären Verpflichtung absagen.

Den Auftakt im Programm gab das Stadtorchester mit dem Canon in D von Johann Pachelbel, gefolgt von Belvedere von Jan de Haan, intoniert von Solist Frank Weiß mit dem Stadtorchester Remagen. Den traditionellen Steigermarsch mit der bekannten Textzeile „Glück auf..“ spielten das Musikkorps der Stadtsoldaten, bevor Orchster, Band und Solistin Konstanze Keelan All of me von John Legend zu Gehör brachten. Weitere Musikstücke waren unter andern Perfect Symphony von Ed Sheeran, geboten von Stadorchester und Solistin Patrizia Weber, Lion King von Elton John intoniert vom Musikkorps der Stadtsoldaten, Chasing Cars von der Alternative-Rock-Band Snow Patrol, intoniert von Orchester, Band und Solist Simon Keelan sowie Nessaja von Peter Maffay, gespielt vom Musikkorps der Stadtsoldaten. Sehr beeindruckend auch das Halleluja von Leonard Cohen, dargeboten von Solist Simon Keelan mit dem Stadtorchester Remagen und das Vater unser, ein altslawisches Lied, gesungen von Pfarrer Frank Klupsch. Mit Imagine von John Lennon begeisterten die Solisten Konstanze und Simon Keelan und mit Heal the World das Musikkorps der Stadtsoldaten, ebenso wie mit Dat es Heimat von Torben Klein. People help the people als Coverversion von Birdy gab es zu hören von Solistin Konstanze Keelan und mit Skyfall von Adele begeisterten Solistin Patrizia Weber und das Stadtorchester. Der gemeinsame Schlusstitel aller Musiker und Solisten „We are the World“ wurde von Pfarrer Frank Klupsch als Sänger der ersten Strophe angestimmt. Ein grandioser Abschluss für einen friedvollen Abend. Pfarrer Frank Klupsch dankte allen Musikern, Helfern und Planer. Die eingesammelten Spenden von über 3000 Euro werden von ihm persönlich für Projekte und Hilfsangebote für die Geflüchteten zur Verfügung gestellt und die abzugsfreie Nutzung gewährleistet. Zum Schluss galt allen Aktiven und Helfern ein ganz herzliches Dankeschön, das von dem großen Applaus der Zuhörer unterstrichen wurde. AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der erheblich alkoholsierte Mann verletzte sich an der Schulter

Betrunken mit Fahrrad gestürzt: Führerschein weg

Astert. Am Sonntag, 14.08.2022, 19:35 Uhr, bemerken mehrere aufmerksame Helfer eine Person, welche unweit eines Fahrrades neben der K19 bei Astert im Graben lag. Die Person ließ sich nicht helfen und war augenscheinlich alkoholisiert, weshalb die Polizei hinzugerufen wurde. Es wurde festgestellt, dass der 46-jährige Mann aus der Verbandsgemeinde Hachenburg stark alkoholisiert mit seinem Fahrrad gefahren und mit diesem von der Fahrbahn abgekommen war. mehr...

Polizei: „Lassen Sie uns gemeinsam gegen Eigentumsdelikte vorgehen!“

Ahrtal: Baustellen bieten Gelegenheit für Langfinger

Kreis Ahrweiler. Ein Jahr nach der Flutkatastrophe läuft der Wiederaufbau im Ahrtal auf Hochtouren. Die vielen betriebenen Baustellen bieten so auch Gelegenheiten für Langfinger, was für betroffene Bürgerinnen und Bürger, aber auch Handwerksbetriebe zusätzlichen Ärger bedeutet. mehr...

200 Gäste feierten eine nicht angemeldete Party

Rhein-Sieg-Kreis: Illegale Rave-Party im Naturschutzgebiet

Rhein-Sieg-Kreis / Sankt Augustin. Eine illegale Rave-Party wurde in Sankt Augustin durch Polizisten aufgelöst. Am Sonntagabend (14.08.2022) feierten in Menden ungefähr 200 Leute im Naturschutzgebiet der Siegauen unter der A 59 eine nicht angemeldete Party. Durch zivile Polizeibeamte konnte ermittelt werden, dass eine Licht- und eine Musikanlage aufgebaut waren und ein Eintrittsgeld erhoben wurde. Angemeldet war die Veranstaltung bei der Stadt nicht. mehr...

Gemeinde Königsfeld

Sitzung

Königsfeld. Am Montag, den 22. August um 19 Uhr findet die 17. Sitzung des Gemeinderates Königsfeld im Bürgerhaus Königsfeld statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem eine Einwohnerfragestunde. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Tobi:
Guter Bericht. Schade, dass das Rote Kreuz bzw. Rettungsdienst oft bei den Berichten nicht benannt wird....
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Service