Erlös eines Sponsorenlaufs geht an die Grundschule Bad Neuenahr

Grundschule aus Ostfriesland hilft dem Ahrtal

26.10.2021 - 08:50

Bad Neuenahr. „Mama, Herr Münzel hat mich heute gefragt, ob du eine Grundschule oder eine Kita im Ahrtal kennst, für welche unserer diesjähriger Spendenlauf eine besonders große Hilfe ist?“ Die Mutter ist gerührt. Das Thema Flutkatastrophe ist Mitte September 2021 nicht mehr in den Medien präsent. Kaum wer in Aurich weiß, dass die Mutter von Clarissa Plate gebürtig aus dem Ahrtal kommt. Die Bilder der Zerstörung haben die beiden von Freunden und Familie geschickt bekommen. In ihrem Freundeskreis in Sinzig gibt es viele Eltern, deren Kinder eine Grundschule oder eine Kita besuchen. Von diesen holt sie sich Namen der betroffenen Schulen und stellt diese Liste dem Rektor der Lamberti-Grundschule Aurich zur Verfügung. Aurich liegt 30 km südlich der ostfriesischen Inseln.


Am 09.10. brachte Clarissa die Sponsorenkarte für den Lauf zugunsten der Flutopfer im Ahrtal unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ mit nach Hause.

Der Förderkreis der Lamberti-Grundschule nahm Kontakt zu einer Schule im Überflutungsgebiet auf und wünschte, dass das Geld zur Anschaffung oder dem Wiederaufbau von zum Beispiel einem Spielgerät genutzt werden kann.

Am 13.10. fand der Spendenlauf auf einer Strecke von 500 m rund um die Schule in der Zeit von 9 – 11 Uhr statt. Auf Nachfrage einer Schülerin zeigte ein Lehrer den Klassen Bilder des zerstörten Ahrtals.

„Ich habe Freunde im Ahrtal, von denen ich weiß, in welchem Ausmaß sie betroffen sind. Die Bilder machten uns traurig“, berichtet Clarissa Plate.

„Wir wurden wegen Corona in Gruppen nach Jahrgängen eingeteilt und jede Gruppe hatte 30 Minuten für den Lauf zur Verfügung. Normalerweise laufen alle Jahrgänge für 2 Stunden“, erzählt uns die Viertklässlerin.

Der Rektor Herr Münzel spricht mit ortsansässigen Banken und bittet diese, den erwirtschafteten Spendenbetrag aufzustocken. Clarissa sagt zu, einen Gruß von der Lamberti-Grundschule Aurich mit Fotos vom Spendenlauf der Grundschule Bad Neuenahr persönlich in den Herbstferien zu überbringen.

Am 25.10.21 fuhr Clarissa zu der Grundschule Bad Neuenahr und traf die Rektorin der Grundschule Bad Neuenahr, Ursula Bell. Sie berichtete von der beschädigten Mensa, der Sporthalle, acht Klassenräumen und der Aula. Die Grundschule Bad Neuenahr ist eine der wenigen Schulen, die noch über eine Bühne in der Aula verfügen. Die Rektorin führte sie durch die Schule. Im Eingangsbereich hängt noch eine Weltkarte, auf der man sehen kann, bis wohin das Wasser gestanden hat.

„Anfangs wollten wir alle Spuren der Flut beseitigen, weil die Kinder genug mit dem Ausmaß konfrontiert werden“, erklärte Frau Bell.

„Doch wir entschieden uns, das Bild hängen zu lassen. Als die Hochwasserwarnung ausgerufen wurde, hatte niemand daran gedacht, welche Katastrophe auf uns zu kommen würde. Wir dachten, es wäre vielleicht ein bisschen mehr als 2016. Natürlich hat auch keiner an eine Räumung der Räumlichkeiten in der Schule gedacht.“ Ursula Bell betonte, dass alle sechs Wochen lang durchgeackert haben, um die Schule wieder nach den Sommerferien regulär öffnen zu können. Der Besuch hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen