Mayener St.-Matthias-Bruderschaft stiftet Pilgerstein auf Wallfahrt nach Trier

Pilgerstein stärkt den „Weg nach innen“

Im Pilgerort Kaisersesch wird der 10. Pilgerstein eingesegnet

Pilgerstein stärkt
den „Weg nach innen“

Zufriedene Gesichter bei der Einsegnung des Pilgersteines in Kaisersesch durch Diakon Wolfgang Dröschel (4.v.r.) bei 150 Pilgern, darunter OB Wolfgang Treis, Mayen (3.v.r), Brudermeister Heinz Schäfer (5.v.r.) sowie VBM Albert Jung und BM Gerhard Weber (4.u.5.v.l.). Foto:PRESS

08.05.2017 - 10:04

Region MYK/COC. Die jährliche Matthias-Wallfahrt der rührigen St.-Matthias-Bruderschaft Mayen (SMB MY) nach Trier zum einzigen Apostelgrab nördlich der Alpen hat eine über 300-jährige Tradition. Diese Tradition wird zwischenzeitlich seit einigen Jahren von der SMB MY aber auch ergänzt durch die Aufstellung von Pilgersteinen als „Wegzeichen“ für Pilger- und Wanderfreunde, aber auch für künftige Generationen als Blick auf die Wallfahrtsgeschichte, die es auch weiterhin zu wahren gilt „auf dem Weg nach innen“.



Pilgersteine als „Wegzeichen“


„Bisher hat unsere Matthias-Bruderschaft neun solcher Pilgersteine auf ihrer Pilgerstrecke nach Trier aufgestellt. Heute soll der zehnte Stein folgen, und das im Pilgerort Kaisersesch,“ freuten sich SMB-Brudermeister Heinz Schäfer und über 150 Pilgerfreunde auf ihrem Weg nach Trier die Einsegnung des Pilgersteins mit zu erleben – gemeinsam mit Bürgern aus Kaisersesch und Vertretern aus der örtlichen Kommunalpolitik und der Pfarreien-Gemeinschaft.

Nach der Einsegnung wurde in den Pilgerstein eine Urkunde eingesetzt, die mit folgendem Wortlaut die erlebte Szenerie beschreibt: „Dieser Pilgerstein wird der Stadt Kaisersesch von der Sankt-Matthias-Bruderschaft Mayen (SMB MY) gestiftet. Die Einsegnung erfolgte am 4. Mai 2017 durch Diakon Wolfgang Dröschel im Beisein von Herrn Albert Jung, Verbands-Bürgermeister von Kaisersesch, Herrn Gerhard Weber, Stadtbürgermeister von Kaisersesch, dem Wegepatron des Eifelcaminos Herrn Jürgen Weiss, dem Vorsitzenden des Verwaltungsrates der Pfarreien-Gemeinschaft Herrn Klaus Juchem und ca. 150 Pilgern der St.-Matthias-Bruderschaft Mayen mit Brudermeister Heinz Schäfer sowie Bürgern von Kaisersesch.

Die lange Tradition der Wallfahrt hat die SMB MY veranlasst, auch in Kaisersesch einen Pilgerstein aufzustellen. Dies ist bereits der 10. Pilgerstein auf dem Pilgerweg nach Trier, der von der SMB MY gestiftet worden ist. Der Pilgerstein aus Basalt stammt aus dem Mendiger Lavafeld und wurde von dem Natursteinbetrieb der Firma Kalenborn, Rieden, bearbeitet, künstlerisch gestaltet und am jetzigen Standort aufgestellt.

Kaisersesch, den 4. Mai 2017 – zu Zeiten von Papst Franziskus, des Trierer Bischofs Dr. Stephan Ackermann und des deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier.“

Die Freude aller, die „dabei waren“ bei diesem geschichtlichen Geschehen, war ihnen spürbar anzumerken. Sie setzte sich für die Matthiaspilger auf ihrem weiteren Weg nach Trier fort, wie man in einem weiteren Bericht von BLICK aktuell in absehbarer Zeit nachlesen kann. PRESS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service