Fast 600 Besucher bei der blau-goldenen Kappensitzung in der Stadthalle

Wölfe stürmten auf die Bühne der Kappensitzung von Blau-Gold

Tolle Tanznummern und ein Heiratsantrag auf der Kappensitzung der Ransbach-Baumbacher Karnevalsfreunde

05.03.2019 - 08:23

Ransbach-Baumbach. Tolle Musik, klasse Akustik, ein prächtiges Bühnenbild, spektakuläre Tänze und originelle Büttenvorträge komplett mit eigenen Leuten – in der Stadthalle Ransbach-Baumbach und mit den Karnevalsfreunden Blau-Gold lassen sich unvergessliche Kappensitzungen feiern. Davon konnten sich am vergangenen Samstag wieder annähernd 600 feierlustige Karnevalsfreunde überzeugen.


Uli Schlemmer ist Vizepräsident von Blau-Gold, geht selbst in die Bütt und leitet aus der Mitte des Elferrats heraus die Sitzung. In der ersten Halbzeit wurde er dabei vertreten von seinem Sohn Philipp Schlemmer. Am Rande der Veranstaltung sagte Uli Schlemmer zu BLICK aktuell: „Was das Tanzen angeht, sind wir sehr stark. Wir haben sieben Tanzgruppen. Der Tanz ist unsere Basis. Eine andere Perle ist der ,Till vom Kannenbäckerland‘, der Rudolf Schwaderlapp mit seiner super Rede. Aber auch die ,Boomer Frau‘ Susanne Hein mit ihrer Büttenrede ist ein Highlight unseres Programms.“

Für die Choreografie und die tänzerischen Leistungen der „Youngsters“ von Blau-Gold zum Beispiel bei ihrer Tanzshow „Wölfe – vom Rebell zum Alpha“ waren die Trainerinnen Tanja Doetsch, Melina Schönberger und Leonie Schultheis verantwortlich. Tanja sagte zu BLICK aktuell: „Das sind 24 Mädchen im Alter zwischen 9 und 14 Jahren. Wir trainieren die in dieser Trainerkombination seit drei Jahren. Trainiert wird einmal wöchentlich montags eineinhalb Stunden, das ganze Jahr. Nur nach Karneval gönnen wir uns ein paar Wochen Pause. Außer hier bei der Kappensitzung treten wir auf dem Kinderkostümball auf und im April auf unserem Showtanzturnier, bei dem wir der Ausrichter sind. Außerdem wollen wir dieses Jahr noch auf ein Turnier auswärts gehen.“

Die phantasievollen Kostüme entwerfen die Youngsters und ihre Betreuerinnen selbst. Geschneidert werden sie von Dagmar Schaaf, einer Freundin von Tanja Doetsch. Diesmal stürmten die Mädchen die Bühne in der Stadthalle als Werwölfe. Inspiriert dazu wurden sie durch das ausgewählte Einmarschlied „Deutschrapkanakke“ von Liquit Walker. Die gesamte Choreografie des Tanzes dauert sieben Minuten. Inhalte sind auch akrobatische Einlagen wie Toe-Touch, das ist ein Spagatsprung in der Luft, und ein paar Hebefiguren (Elevators).

Einen zum Thema „Mittelalter“ passenden Tanz „Ritter aus Leidenschaft“ führte die Tanzgarde Blau-Gold auf. Das Männerballett, verkleidet als Burgfräuleins, bezirzt von einem anmutigen Prinzen, stand den Tänzerinnen in Sachen Anmut und Grazie kaum nach. Die „Passions“ hatten noch einen tollen Auftritt, und die „Frauen von Blau-Gold“ erwiesen sich – obwohl allesamt „Witwen“ – als erstaunlich begabte und fröhliche Gesangstalente.

Das an Höhepunkten ohnehin reiche, spektakuläre Programm des Abends wurde getoppt von einem Ereignis, das es so noch nie auf einer Kappensitzung in Ransbach-Baumbach gegeben hat: Kräutscheskönig Christoph II. Fohr machte seiner Lebensgefährten Chiara auf offener Bühne von den Augen und Ohren von 560 Saalgästen einen Heiratsantrag. „Sie hat weinend vor Rührung Ja gesagt“, beschreibt Uli Schlemmer die Szene. Für das Eheversprechen der beiden gibt es jetzt also jede Menge Zeugen. „Wir sind seit sechs Jahren zusammen“, sagte Christoph Fohr zu BLICK aktuell. „Die Hochzeit soll nächstes Jahr stattfinden. Unsere Familie ist seit mindestens 1639 in Ransbach ansässig. Wir sind und waren immer in der Keramikbranche tätig.“ Dazu passend hat Kräutscheskönig Christoph II. der „Herr der 1.000 Döppscher“, einen Karnevalsorden aus Keramik herstellen lassen, der das Familienwappen der Fohrs beinhaltet.

Die Karnevalsfreunde Blau-Gold sind ein sehr großer Freundeskreis. „Über 400 Mitglieder“ zähle der Verein, sagen Vizepräsident Uli Schlemmer und seine Lebensgefährtin Rose Wünsch-Schelb, die Präsidentin des Vereins. An gewillten und geeigneten Kandidaten für das Bühnenprogramm mangelt es da nicht. Der Kreis der Aktiven auf der Bühne am Samstagabend umfasste 200 Karnevalisten aller Altersgruppen. Bis nach Mitternacht zog sich der Reigen von Tanz, Gesang und Wortakrobatik auf der Bühne der Stadthalle. Die Partyband „Daylight“ sorgte für Stimmung in den Pausen und unterstütze Einzelauftritte musikalisch. Am folgenden Sonntag hieß es für viele Helfer schon wieder früh, auf den Beinen zu sein, denn um 16.33 Uhr am Nachmittag setzte sich der große Karnevalsumzug „Von Raasbisch no Boomisch“ in Bewegung. Anschließend wurde noch kräftig in der Stadthalle die „After-Zug-Party“ gefeiert. In zwei Jahren steht mit der Jubiläumsfeier für das 44-jährige Bestehen der Karnevalsfreunde Blau-Gold eine besondere Herausforderung vor dem Verein.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen undMeckenheim wird in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet

Der Verkehr kann wieder anrollen

Region. Gut zwei Monate nach der Unwetterkatastrophe erreichen die Wiederaufbauarbeiten an den teils stark zerstörten Autobahnen im südlichen Rheinland einen ersten wichtigen Meilenstein: Am Dienstagvormittag (21.9.) wird die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen und Meckenheim in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet. Damit steht diese wichtige Nord-Süd-Verbindung in Richtung Süden dem Fernverkehr wieder zur Verfügung. mehr...

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen