Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Abschlussveranstaltung des Projektes EnAHRgie

Ahrkreis mit großem Potenzial für die Umsetzung der Energiewende

Der Kreis Ahrweiler soll als Modellregion Vorreiter für die nachhaltige Gestaltung der Landnutzung und Energieversorgung auf kommunaler Ebene werden

11.12.2017 - 12:01

Bad Neuenahr. Ein großes Potenzial für erneuerbare Energien und interkommunale Kooperationen sieht das Bundesforschungsprojekt EnAHRgie im Kreis Ahrweiler. Das erklärte Projektleiter Dr. André Schaffrin jetzt bei der Präsentation der Ergebnisse in Bad Neuenahr Rathaussaal. An der Europäischen Akademie angesiedelt, untersuchte das Projekt zweieinhalb Jahre lang die Umsetzbarkeit im regionalen Maßstab der von der Bundesregierung propagierten Energiewende am Beispiel des Kreises Ahrweiler. Anhand dieser Modellregion sollen Wege für eine nachhaltige Gestaltung der Landnutzung und Energieversorgung auf kommunaler Ebene aufgezeigt werden. Jetzt gab es den Abschlussbericht des 3,3 Millionen Euro teuren Projektes, das vom Bund bezuschusst wurde. Schließlich könne es vom Aufbau her und nach Analyse der Situation jeweils vor Ort bundesweit auf andere Kommunen angewendet werden.


Wunsch nach Engagement besteht schon lange


Der Wunsch nach Engagement im Bereich der Erneuerbaren Energien bestehe im Kreis Ahrweiler bereits seit Langem, berichtet Schaffrin. Man könne gut an bereits bestehende Konzepte anknüpfen, etwa an die integrierten Klimaschutzkonzepte einiger Verbandsgemeinden und Städte. Zudem solle auch die Landesgartenschau 2022 in Bad Neuenahr-Ahrweiler klimaneutral durchgeführt werden. „Doch die bisherigen Aktivitäten reichen bei Weitem nicht aus, um das Ziel des Kreistags zu erreichen: Den Stromverbrauch im Kreis Ahrweiler bis 2030 bilanziell zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien zu decken.“ Deshalb erarbeiteten regionale Akteure und Wissenschaftler im Projekt EnAHRgie ein Energiekonzept für den Kreis Ahrweiler, das helfen soll, diese Ziele zu konkretisieren und zugleich die Möglichkeiten und Chancen im Landkreis darzulegen. Bei ihren Analysen haben die Projektmitarbeiter vor allem die Verfügbarkeit von Flächen, rechtliche Einschränkungen und auch die Wetterbedingungen hinsichtlich Wind und Sonne berücksichtigt, um Ziele für die zukünftige Energieversorgung durch Erneuerbare Energien zu definieren. Für jede Kommune wurden eigene Szenarien erstellt, die mögliche Zukunftsvisionen abbilden – auch unter dem Blickpunkt der Kosteneffizienz. Dabei kam heraus, dass es regional unterschiedliche Potenziale für den Einsatz von Erneuerbaren Energien gibt. Die Szenarien stellen dem Status Quo auf Basis von 2013 mögliche Alternativen gegenüber, neben dem maximal erreichbaren Potenzial auch weniger ambitionierte Optionen.


Regional unterschiedliche Potenziale vorhanden


In Sachen Stromversorgung gebe es regional unterschiedliche Potenziale, heißt es in dem Bericht. So müssten etwa die Städte von den umliegenden Gemeinden mitversorgt werden. Die Szenarien veranschaulichten allerdings, dass insbesondere der verstärkte Einsatz von Windenergie es ermöglichen könnte, das ausgegebene Ziel zu erreichen: Den Strombedarf bis 2030 bilanziell zu 100 Prozent durch Erneuerbare Energien zu decken. Dafür seien kreisweit rund 55 Windrädern mit jeweils drei Megawatt Leistung notwendig. Allerdings könnten viele der für die Untersuchung berücksichtigten Freiflächen wegfallen, etwa aufgrund von Artenschutz oder weil technische Anlagen wie das Radioteleskop in Effelsberg Einschränkungen mit sich brächten. Auch andere alternative Technologien wie etwa die Fotovoltaik oder die Kraft-Wärme-Kopplung seien in den Szenarien bedeutende Stromlieferanten, so Schaffrin, könnten jedoch allein den Energiebedarf im Kreis nicht vollständig decken. Selbst wenn sämtliche geeigneten Dächer mit Fotovoltaik-Modulen ausgerüstet würden, könnte ein Versorgungsgrad von 100 Prozent ohne den Ausbau von Windenergie nicht erreicht werden. Verhältnismäßig gering seien auch die Potenziale zur Energiegewinnung aus Biogas, Klärgas oder Wasser.


Zusätzliche Wärmenetze sollen aufgebaut werden


„Während bei Strom eine Überproduktion Sinn macht, um Speicherverluste auszugleichen und die regionale Wertschöpfung zu stärken, kann Wärme kaum importiert oder exportiert werden“, bemerkte der Projektleiter. Hier könne eine 100-prozentige Deckung des Energiebedarfs durch Erneuerbare Energien nicht gewährleistet werden. Allerdings sei der Aufbau zusätzlicher Wärmenetze zu empfehlen, um die Effizienz und den Anteil Erneuerbare Energien zu steigern. In den Ergebnissen fällt allerdings auch auf, dass insbesondere Energieeffizienzmaßnahmen wie eine bessere Gebäudedämmung den Wärmebedarf deutlich einschränken könne. Dies stehe im Gegensatz zum Stromsektor, auf dem nur mit geringen Einsparungen aufgrund von Effizienzmaßnahmen zu rechnen sei. Als mögliche Nachteile für den verstärkten Einsatz von Windenergie sehen die Forscher unter anderem einen, wenn auch geringen, Wertverlust bei Immobilien und mögliche Einbußen für den Tourismus. Letztere könnten sich auf bis zu fünf Millionen Euro pro Jahr insgesamt summieren. Allerdings sehen die Projektmitarbeiter auf der anderen Seite auch die Chance, das Thema Elektromobilität für den Tourismus greifbar zu machen und somit eine zusätzliche touristische Attraktion zu schaffen. „Emissionsfreier Verkehr vor idyllischer Landschaftskulisse mit E-Bikes und E-Autos, die durch sauberen und vor Ort produzierten Strom aufgeladen werden, könnte einen Imagegewinn für die Tourismusregion Ahrweiler bedeuten.“


Feste Struktur zur Weiterführung notwendig


Da die Nutzung von Windenergie unter den derzeitigen Rahmenbedingungen ohnehin im Kreis Ahrweiler eingeschränkt sei, sollten nach Ansicht der Projektmitarbeiter die vielfältigen Optionen anderer erneuerbare Energien und von Effizienzmaßnahmen genutzt werden. Um dieses Potenzial auszuschöpfen, bedürfe es einer festen Struktur zu Begleitung der weiteren Schritte hin zu einer lokalen Energiewende, bei der alle Akteure im Kreis kontinuierlich beteiligt werden müssten. Dass sich im Bewusstsein der Bevölkerung etwas ändern müsse, wusste auch Kreisstadt-Bürgermeister Guido Orthen (CDU). Es sei auch Aufgabe der Politik, die Idee in der Bevölkerung besser zu verankern. „Die Verantwortung, nicht delegieren, die Energiewende beginnt bei jedem einzelnen, und jeder muss auch seinen Beitrag leisten“, war er überzeugt. Die gleiche Tafel bereits die ersten Schritte unternommen, um ihrer Verantwortung gerecht zu werden, beispielsweise mit der Gründung der Ahrtal-Werke doch eine besondere Herausforderung sei es, die Landesgartenschau 2021 klimaneutral zu veranstalten, wie es geplant sei. Hier müsse nicht nur die Stadt, sondern die ganze Region an einem Strang ziehen. Jetzt gelte es, die Strukturen zu schaffen, dass dies und die Energiewende überhaupt gelingen könnten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Unbekannter schändet Kirche in Lahnstein

Johanniskirche verwüstet: Täter verlor Sonnenbrille

Lahnstein. Zu einer Sachbeschädigung in der Johanniskirche kam es in der Nacht von Samstag, 15. Juli, auf Sonntag, 16. Juli. Ein unbekannter Täter ließ sich vermutlich in der Kirche einsperren und riss einer Holzfigur den Arm ab. Weiterhin warf er einen Blumengesteck-Ständer um, bei dem der Blumentopf zerbrach. Zudem urinierte er noch gegen eine Wand in der Taufkapelle. Eine Sonnenbrille, die der unbekannte Täter hinterließ, wurde sichergestellt und auf mögliche molekulare Spuren untersucht. mehr...

Neues Geschäftskonzept in Koblenz gestartet

Unverpackt einkaufen ist nun möglich

Koblenz. Weniger Plastikmüll produzieren, dieses Ziel steckt hinter dem Konzept eines neuen Ladens in Koblenz. Der sogenannte Unverpackt-Laden bietet die Möglichkeit, Produkte gänzlich ohne Einwegverpackungen zu erwerben. Lebensmittel wie Getreide, Nüsse, Süßigkeiten oder auch Öle werden in Gläser, Flaschen oder wiederverwendbaren Stoff-Säcken abgefüllt und Gramm genau abgewogen. Auch mitgebrachte Behälter wie Dosen oder Gläser können zum Einkauf genutzt werden. mehr...

Weitere Berichte
Lebensräume der Tier- und Pflanzenarten schützen

Baden und Campen am Laacher See

Lebensräume der Tier- und Pflanzenarten schützen

Maria Laach. Zum Auftakt der diesjährigen Badesaison erinnert die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord daran, dass das Baden und Campen am Laacher See ausschließlich im Bereich des dortigen Campingplatzes erlaubt ist. mehr...

Zum fünften Mal bebte die Kurstadt

SC 13 Bad Neuenahr veranstaltete wieder den Kurstadt Cup

Zum fünften Mal bebte die Kurstadt

Bad Neuenahr. Zum fünften Mal bebte wieder die Kurstadt: Denn pünktlich zu Pfingsten veranstalteten die Verantwortlichen vom SC 13 Bad Neuenahr wieder den Kurstadt-Cup im Apollinaris-Stadion. Und der... mehr...

Politik
Verbandsgemeindehaus in Planung

Verbandsgemeinde Montabaur

Verbandsgemeindehaus in Planung

Montabaur. Das Verbandsgemeindehaus in Montabaur wird gebaut wie geplant. Das hat der Verbandsgemeinderat in einer Sondersitzung kurz vor der Kommunalwahl einstimmig beschlossen. Damit sind die Vorentwurfsplanungen... mehr...

Oliver Krügel
wird Stadtbürgermeister

Stichwahl in Bad Ems

Oliver Krügel wird Stadtbürgermeister

Bad Ems. Nachdem am Wahlabend des 26. Mai klar wurde, dass es für die Kandidaten Oliver Krügel, CDU und Frank Ackermann, SPD in der Wahl um das Amt des Stadtbürgermeisters in die Stichwahl gehen würde, wurde das Endergebnis dieser am 16. Juni mit Spannung erwartet. mehr...

Jamaika im Kreis – eine Chance für das Mayener Krankenhaus?

FWM3/Die Linke – Fraktionsgemeinschaft im Kreistag MYK: Gesundheitsversorgung ist zentrales Themenfeld der Kreistagsarbeit

Jamaika im Kreis – eine Chance für das Mayener Krankenhaus?

Landkreis Mayen-Koblenz. Auch nach der Wahl sind die Zustände am Mayener Krankenhaus weiterhin unbefriedigend. Den wohlfeilen Erklärungen der Geschäftsführung des Klinikums und von Herrn Moesta für die... mehr...

Sport
Walter Desch startet in die letzte Amtszeit

Der 29. Ordentliche Verbandstag des Fußballverbandes Rheinland

Walter Desch startet in die letzte Amtszeit

Ransbach-Baumbach. Es wurde eine insgesamt harmonische Veranstaltung. Und dies obwohl sich im Vorfeld zwei schwierige Themen angekündigt hatten. Mit dem Thema Mindestanzahl an Pflichteinsätzen der Schiedsrichter... mehr...

Zwei Siege für die SG Nauort

Relegationsrunde zur Kreisliga A - Saison 2018/19 - Aktuell

Zwei Siege für die SG Nauort

Ransbach-Baumbach. Die letzte Entscheidung im Kreis Westerwald/Wied ist gefallen. Mit einem beeindruckenden 5:1 setzte sich die SG Nauort/Ransbach im letzten Relegationsspiel der Kreisliga A bei der SG Haiderbach/Sessenbach durch und schaffte damit den Klassenerhalt. mehr...

CTG Turnerinnen
werden Rheinland-Pfalz-Meister

Rheinland-Pfalz-Einzelmeisterschaften im Kunstturnen in Grünstadt

CTG Turnerinnen werden Rheinland-Pfalz-Meister

Koblenz. Die Rheinland-Pfalz-Einzelmeisterschaften im Kunstturnen wurden in Grünstadt ausgetragen. Acht Turnerinnen der Coblenzer Turngesellschaft hatten sich im Vorfeld, in verschiedenen Alters- und Leistungsklassen, die Teilnahme zu dieser Meisterschaft gesichert. mehr...

Wirtschaft
Jahr des Weines

Kloster Bornhofen

Jahr des Weines

Kamp-Bornhofen. Nach der Innen- und Außenrenovierung des Klosters Bornhofen erstrahlt der über die Regionalgrenzen hinaus bekannte Wallfahrtsort Bornhofen seit Ostern wieder in neuem Glanz, wobei besonders... mehr...

Viele Aktivitäten zum Start in den Sommer

- Anzeige -Viel los bei der Ahrtalquelle

Viele Aktivitäten zum Start in den Sommer

Sinzig. Viel Spaß mit seiner Marke Ahrtalquelle hat derzeit der Sinziger Mineralbrunnen. Verantwortlich dafür sind Ergänzungen im Sortiment, eine Aufwertung der Produktausstattung und zahlreiche Aktivitäten zur Bewerbung der Marke. mehr...

Ambitionierte Biker auf knackigen Strecken

- Anzeige -1. Massivhaus Mittelrhein Laacher-See MTB-Marathon vom Start weg ein Erfolg

Ambitionierte Biker auf knackigen Strecken

Nickenich. Mit fast 500 Startern war der erste Massivhaus Mittelrhein Laacher-See Mountainbike-Marathon (MTB), mit Start und Ziel an der Grundschule in Nickenich, ein voller Erfolg. „Mit so vielen Teilnehmern hatten wir nicht gerechnet. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Rücktritt von Andrea Nahles von ihren politischen Ämtern - Was sagen Sie?

Ich habe Respekt vor dieser Entscheidung.
Richtig so, das war schon lange überfällig.
Völlig unverständlich.
Sie hätte es weiter durchziehen sollen.
Vielleicht eine Chance für die SPD.
553 abgegebene Stimmen
 
Kommentare

Unverpackt einkaufen ist nun möglich

juergen mueller:
Unverpackt einkaufen ist schon lange in Koblenz möglich - man muss nur wissen wo und auch ein Interesse daran haben, wie "früher" einkaufen zu gehen, wo es diesen ganzen Plastikmüll noch nicht gegeben hat. Aber wer weiß das schon noch (ausser den "Alten") oder will das wissen. Aber als Mitläufer auf die Strasse gehen, protestieren und nicht wissen, wofür.

Burkini-Verbot gleichheitswidrig

Patrick Baum:
Und wieder ist die AfD in Koblenz mit Joachim Paul bei einem ihrer spärlichen Vorhaben kläglich gescheitert. Gerade Joachim Paul hat das vorübergehende Burkini-Verbot in Koblenzer Bädern in AfD-Pressemitteilungen groß gefeiert und als riesigen AfD-Erfolg dargestellt. Wieder einmal ist Paul gescheitert. Aber es ist zu erwarten, daß der Verlierer Joachim Paul die Nachfolge von Uwe Junge als AfD-Landesvorsitzender antritt.
Jan Gebhardt:
Ich (Jahrgang 1980) erinnere mich noch sehr gut an meine eigene Grundschulzeit, in der mir ähnliches widerfahren ist. "Kein Krieg am Golf!", "Kein Blut für Öl!" - Mit diesen Sprechchören auf den Lippen wurde ich selbst durch die Straßen meiner Heimatstadt geleitet - meine Meinung hatte mir das Lehrpersonal zum Glück schon vorgedacht! Wer könnte schon etwas gegen eine Anti-Kriegs-Demonstration haben? Adressat war aber mitnichten der Aggressor Saddam Hussein, sondern natürlich die kriegstreibende Staatenkoalition unter Führung der Vereinigten Staaten. Komplexe Sachverhalte populistisch auf Wohlfühlniveau reduziert - Feel Good für alle! Und wer könnte schon etwas gegen eine Klimaschutzdemonstration haben? Lasst Kinder Kinder sein, ladet ihnen nicht eure persönliche Wohlfühlagenda auf, und führt sie dann auch noch in der Öffentlichkeit vor. Eines Tages werden sich diese Kinder zu komplexen Problemen eigene Meinungen bilden können - und ich hoffe dass einige der so selbstzufrieden dreinschauenden Lehrkräfte spätestens dann einige unbequeme Fragen gestellt bekommen. Ich freue mich schon auf die Schulzeit meiner eigenen Kinder - denn dann werde ich diese Fragen für meine Kinder stellen!
Jan Gebhardt:
Schüler der Aloisius-Grundschule Ahrweiler setzen sich demonstrativ für mehr Umwelt- und Klimaschutz ein. Dass ein Mehr an Umweltschutz sowie die im Artikel genannten innerschulischen Aktivitäten zu begrüßen sind, ist unstrittig. Strittig dürfte jedoch sein, ob es anständig ist, Kinder im Alter von 6-10 Jahren öffentlichkeitswirksam auf die Zeitgeist-Agenda "Gegen den Klimawandel" anzusetzen, die zweifelsohne ganz im Sinne der Mehrheit des aktiven Lehrpersonals und vermutlich auch Teilen der Elternschaft ist. Eine Agenda, die ja dermaßen en vogue ist, dass man sich ganz wunderbar mit diesen kleinen Menschen schmücken kann, die ja schon im Besten Sinne verinnerlicht haben welche "guten" Meinungen es wert sind vertreten zu werden.
juergen mueller:
Die Kleinsten werden wissentlich instrumentalisiert (wissen überhaupt nicht um was es geht),wenn sie älter sind,fallen unter den Begriff "Jugend",dann interessiert viele das alles nur noch einen Scheiss.Wenn ich tagtäglich,vor allem am Wochenende sehe,was unsere Jugend so in Sachen Umwelt als Mitbetreiber einer Wegwerfgesellschaft im wahrsten Sinne des Wortes antreibt u.mal soeben "liegenlässt oder wegwirft",dann bekommt das Wort "Interessenlosigkeit" vollste Bedeutung.Wer aufgrund der Zeiterscheinung u.Thematik Klima-Umweltschutz auch noch von einer Anregung zum Nachdenken redet,den kann ich persönlich nicht ernst nehmen.Diese ganze Fridays-of-Future-Hysterie entspricht vor allem der deutschen Mentalität,auf alles aufzuspringen,was Aufsehen erregt,man will halt dabeisein,sich produzieren.Diese falsche Wichtigkeit,die so manch einem förmlich im Gesicht abzulesen ist entbehrt allerdings jeder Glaubhaftigkeit.Und,Herr Klasen,was interessieren einen 5,6 oder 15jährigen Temperaturdaten?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.