Die Kapelle auf dem Ahrtor-Friedhof, die zerstörte Maria-Hilf-Brücke im Kurpark und der „Weg der Erinnerung“ entlang der Ahr sollen der Erinnerung dienen

Bad Neuenahr-Ahrweiler: Gedenkstätten sollen an die Flut erinnern

Bad Neuenahr-Ahrweiler: Gedenkstätten sollen an die Flut erinnern

Die völlig zerstörte Maria-Hilf-Brücke soll an ihrem jetzigen Ablageort im Bad Neuenahrer Kurpark als Mahnmal verbleiben.

14.07.2022 - 09:39

Kreisstadt. An die Flutkatastrophe vom vergangenen Jahr soll auch in der Kreisstadt mit einer oder mehreren Gedenkstätten erinnert werden, in dieser Frage herrscht weitgehend Einigkeit. Völlig offen ist jedoch noch, an welcher Stelle und in welcher Form dies geschehen könnte. Der Stadtrat gab jetzt die Marschrichtung vor, sich vorerst auf drei mögliche Erinnerungsstädten zu konzentrieren. Auf dem Ahrtor-Friedhof soll die noch zu sanierende kleine Kapelle zum Erinnerungsort werden. Die völlig zerstörte Maria-Hilf-Brücke soll an ihrem jetzigen Ablageort im Bad Neuenahrer Kurpark als Mahnmal verbleiben. Außerdem soll entlang der Ahr gemeinsam mit anderen Kommunen ein „Weg der Erinnerung“ geschaffen werden.

Im Zusammenhang mit der Flutkatastrophe sei sehr schnell der Wunsch und auch das Bedürfnis nach einer Visualisierung der Trauer um die in der Flut zu Tode gekommenen Bürger formuliert worden, erläuterte der der Erste Beigeordnete Peter Diewald. Aber auch die Solidarität nationaler und internationaler Helfer mit den Flutopfern in der gesamten Region sollte gewürdigt sowie das Naturereignisses angemessen dokumentiert werden. „Die Stadtverwaltung nimmt dieses Bedürfnis des Erinnerns sehr ernst“, bekräftigte Diewald.


Keine einheitliche Lösung für die Erinnerung


Die aus der Bevölkerung eingereichten Vorschläge hätten aber auch gezeigt, dass es bei der Frage, wie erinnert werden solle, keine einheitliche Lösung gebe. Zum einen stünden Trauer und Dank bei den unmittelbar betroffenen Menschen im Vordergrund, zum anderen aber auch das Ereignis selbst und seine Hintergründe bei den Menschen, die aus fachlichem oder touristischem Blickwinkel auf das Ahrtal schauen. Es gelte daher, auf unterschiedlichen Ebenen diesen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Aus fachlicher Sicht sollte das Thema „Erinnern an die Flutkatastrophe“ grundsätzlich mehrschichtig und in unterschiedlichen Zeitfenstern realisiert werden, da sich auch der Blick auf die Katastrophe mit der zeitlichen Distanz verändere. Für eine zeitnahe Umsetzung bis 2023 böten sich folgende drei Projekte an.

Für eine bürgernahe Form des Gedenkens an die Flutopfer im Stadtgebiet solle der Ahrtorfriedhof genutzt werden. Durch seine Zerstörung sei er selbst ein authentisches und durch die Störung der Totenruhe zusätzlich ein erschütterndes Zeugnis der Katastrophe, so Diewald. Zudem könne die kleine Kapelle, die nach der Flut ohnehin saniert werden müsse, als Gedenkort umgestaltet werden.


Unglaubliche Zerstörungskraft des Wassers


Um die Wucht der Flut auch an Außenstehende zu vermitteln, biete sich die Einrichtung einer Gedenkstätte im Kurpark in der Nähe des derzeitigen Ablageortes der völlig zerstörten Maria-Hilf-Brücke an. Die vorhandenen Reste der Brücke machten nachvollziehbar, welche über jede menschliche Vorstellung hinausgehende Zerstörungskraft das Wasser in jener Nacht gehabt habe. Ergänzt werden könnte das Mahnmal mit einer oder mehreren Stelen aus Stein und einem Informationsschild. Das Mahnmal solle allerdings mit einem Sichtschutz zur gegenüberliegenden Stadtseite ausgestattet werden, um den dortigen Bewohnern nicht den dauerhaften Anblick des Mahnmals zuzumuten.

Neben diesen eher städtischen Erinnerungsorten sei auch eine Einbindung in das regionale Gedenken wünschenswert. Angedacht sei ein „Weg der Erinnerung“ entlang des Ahrtals von Dorsel bis Sinzig als Einheit. Stelen mit Informationstafeln entlang der Ahr an gut sichtbaren und zugänglichen Orten sollen auf die Erinnerungsstätten in den jeweiligen Ortschaften hinweisen. Denkbar wären Flächen im Bereich der Pius-Brücke, an der Heppinger Brücke und im Bereich Walporzheim. Zusätzlich soll ein mobiler Container als Informationszentrum dienen, wozu der rheinland-pfälzische Referent für Landesgeschichte seine Unterstützung zugesagt habe.


Fortbildungen im Katastrophenmanagement


„In weiteren Schritten gilt es zu überlegen, ob und inwieweit sich die Katastrophe auch in zukünftige fachtouristische Überlegungen einbinden lässt und wie die zerstörte und mit großer Unterstützung aus dem Kulturbereich im Wiederaufbau befindliche städtische Sammlung zukünftig gelagert und genutzt werden soll“, so Diewald weiter. Der Museumsverband Rheinland-Pfalz habe diesbezüglich angeregt, über eine Informationsplattform mit Blick auf Prävention und Bewältigung zukünftiger Katastrophen am „Fallbeispiel Ahrtal“ nachzudenken. In der öffentlichen Wahrnehmung sei die Flutkatastrophe nun mal untrennbar mit dem Kreis Ahrweiler verbunden. In diesem Kontext biete es sich an, die Möglichkeiten gezielter Fort- und Weiterbildungen im Bereich Krisen- und Katastrophenmanagement sowie Resilienzstrategien in die Überlegungen einzubeziehen.

Durch die länderübergreifende Bergungsaktion großer Teile der stadtgeschichtlichen Sammlung eigne sich diese zur Einbindung in eine Dokumentation der Geschehnisse als authentischer Zeitzeuge. Als Zwischenlösung bis zur festen Verortung könne eine Dokumentation der Hochwasserkatastrophe im Rahmen einer mobilen Lösung dienen. JOST

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Polizeieinsatz verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen

A61: Andernacher liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Rheinböllen/Andernach. Am Dienstag, 9. April, ereignete sich gegen 4 Uhr auf der A61 nahe der Baustelle Rheinböllen ein Polizeieinsatz, bei dem zwei Polizeiwagen, zwei unbeteiligte Lastkraftwagen und ein angehaltenes Auto beschädigt wurden. Die beschädigten Polizeifahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig. Verletzt wurde niemand. mehr...

Regional+
 

-Anzeige-Physiotherapeutin Alicia Meigel eröffnete ihre Praxis in der Hauptstraße 20

„My Physio“ – eine echte Bereicherung für die Gemeinde Wehr

Wehr. Dass die Sonne am Samstag, dem 06.04.2024 mit der charmanten Physiotherapeutin und Jungunternehmerin Alicia Meigel um die Wette strahlte, verwundert nicht. Schließlich eröffnete die Fachfrau an diesem Tag offiziell ihre eigene Praxis in den von ihrem Vermieter im Verlauf eines Jahres stylisch und selbstverständlich rollstuhlgerecht gestalteten ca. 120 qm umfassenden Räumlichkeiten in der Wehrer Hauptstraße 20. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Zitat:" ... einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen kann ohne ..." - Etwas was zu begrüßen ist, aber auch dass zeigt, wie weit Freiheit und Demokratie in diesem Land bereits eingeschränkt sind und weiter eingeschränkt werden (siehe Gesetze welche in der Planung sind). Der Verlust eines...
Nadine Schopp:
Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich die hier verfassten Kommentare. Ich möchte auch nicht auf ein politisch "rechts" oder "links" eingehen. Die Veranstaltung am Samstag soll nämlich unter Ausschluss der Presse stattfinden, damit jeder Mitbürger auch einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen...
Thomas Graf Jödicke von Roit:
Herr Huste, kritische, eventuell unliebsame, unbequeme Fragen stellen sich in der Regel stets gegenüber ganz konkreten Punkten und daraus resultierenden realen Entscheidungen und nicht schon bei einer obligatorischen Vereinsvorstellung. Und was Herrn Ritter betrifft so zeichnet ihn aus, dass er das...
Phil F:
Leave No One Behind! Tolle Pressemitteilung!...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service