Gesprächsrunde „Dachmarke Ahrtal“ mit innovativen Ideen zum Neu- und Wiederaufbau

Übernachten im Weinberg mit regionaler Kulinarik

Übernachten im Weinberg
mit regionaler Kulinarik

Hans-Stefan Steinheuer (links) und Moderator Frank Mies beim Treffen der Gesprächsrunde „Dachmarke Ahrtal“. Foto: DU

24.05.2022 - 09:46

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zum zweiten Mal traf sich kürzlich die Gesprächsrunde „Dachmarke Ahrtal“, in der erfahrene Gastronomen und Event-Macher, aber beispielsweise auch Architekten Ideen und Vorschläge für den Neu-und Wiederaufbau des Ahrtals nach der Flutkatstrophe vorstellen. Auf taube Ohren stoßen eben jene Vorschläge dabei nicht – so hat es sowohl von Kreisstadt-Bürgermeister Guido Orthen als auch von Landrätin Cornelia Weigand schon positive Signale gegeben. Dabei ist der „Dachmarke Ahrtal“ vor allem wichtig, Innovationen und den Qualitätsgedanken in den Fokus zu rücken. Die Architekten Annette Bartsch und Jürgen Mertens betonten, dass das Tal nur gemeinsam stark sein kann. „Essen, Trinken und Übernachten im Weinberg“ so ihr Thema, bei dem sie den Ausbau von Plateaus und Hütten in den Weinbergen an der Ahr hin zu Treffs, gerne auch mit Übernachtungsmöglichkeit, vorschlugen. Dass jedes Dorf an der Ahr seine eigene Identität bewahren müsse, meint Hotelier Manfred Gangnus. Er sprach bewusst von „Weindörfern“, nicht von Weinorten und ging auf die Übernachtungssituation ein. „Je näher an der Ahr, desto besser“, sei lange Zeit das Motto gewesen, das nun zu den großen Zerstörungen der heimischen Gastronomie geführt habe. Demnach machten die großen „Ankerhotels“ mit mehr als 50 Betten noch lange nicht wieder auf. Hinter seinem Seta-Hotel und anderen namhaften Privathotels stünden große Fragezeichen. Große Hotelketten wolle man im Tal aber auch nicht. Gangnus‘ Idee: die Nutzung der rund 160 Tiny-Häuser für Übernachtungsdörfer, was jährlich rund 40.000 Übernachtungen bringen könnte. Zudem brauche das Ahrtal für jüngere Gäste Hostels im Zwei-Sterne-Segment.



Seilbahnsystem und „Pop Up-Gärten“


Sternekoch Hans-Stefan Steinheuer ging auf die besondere Wichtigkeit der Regionalität ein – auch und besonders in der Küche. Die Region biete so viele unterschiedliche Möglichkeiten von Kartoffeln und Bohnen der Eifel bis hin zu den Spargelfeldern in der goldenen Meile. Steinheuers Idee ist die Gründung eines Repräsentationshauses, in dem die Identität des Ahrtals erlebt und vor allem auch geschmeckt werden kann. Auch die Ahrtalbahn wurde thematisiert, bei deren Wiederaufbauplänen Hotelier Engelbert Felk veraltete Technologien befürchtet. Felk brachte dabei unter anderem ein Seilbahnsystem als Alternative zur Bahntrasse ins Spiel, wie es beispielsweise in der bolivianischen Hauptstadt La Paz schon länger erfolgreich betrieben wird. Um das Tal im wahrsten Sinne des Wortes wieder bunt zu machen, stellte Florist Gregor Lersch die Möglichkeiten von flexiblen „Pop Up-Gärten“ vor – in den Orten, aber auch außerhalb. Auch entsprechende Ausstellungen in den Parks der Kreisstadt hat Lersch dabei schon ins Auge gefasst.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service