Grüne Koblenz fordern ernsthafte und intensive Suche nach Alternativen zur Sana AG

Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Sana durch aktuelle Entwicklungen stark belastet

05.12.2022 - 10:45

Koblenz. Die geschäftlichen Verbindungen zwischen der Stadt Koblenz und der Sana AG führen in den letzten Monaten mehr und mehr zu Fragezeichen und Empörung. Die Grünen Koblenz kritisieren diese Entwicklungen und fordern von allen Verantwortungsträger*innen mehr Transparenz und eine ernsthafte und intensive Suche nach Alternativen. „Sowohl die Unstimmigkeiten bei der Vergabe als auch die fragwürdigen Geschäftspraktiken der Sana AG sind undurchsichtig und untragbar. Es braucht jetzt schnell eine transparente Aufarbeitung der offenen Fragen und ein starkes Bemühen um weitere Optionen. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Zukunft ist durch die Vorkommnisse der letzten Wochen stark belastet,“ so Christopher Bündgen, Vorstandssprecher der Grünen Koblenz. Kim Theisen, Vorstandssprecherin, ergänzt: „Die Verhandlungen auf dem Rücken der Mitarbeiter*innen auszutragen ist unsolidarisch und nicht rechtens. Es ist nun an allen städtischen Verantwortungsträger*innen dem mit aller Entschiedenheit entgegenzutreten. Die Mitarbeiter*innen müssen das ihnen zustehende Weihnachtsgeld vollumfänglich und zeitnah erhalten. Wir müssen bei der Daseinsvorsorge Rückgrat beweisen und den Geschehnissen nun Konsequenzen folgen lassen.“

Pressemitteilung der

Grünen Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und schmutzig... mehr...

 
07.12.2022 12:45 Uhr
juergen mueller

Errst jetzt wach geworden?
Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter Klinikkonzern. Was profitorientiert bedeutet, das müsste doch gerade politisch verantwortlichen klar sein. Offensichtlich aber nicht. Wer von diesem profitorientierten Konzern eine Rettung erwartet hat, der ist (nicht) nur mehr als naiv. SANA-Tochtergesellschaften haben das bereits in jüngster Vergangenheit durch die Entlassung von mehreren hundert Beschäftigten im Gesundheitswesen aufgezeigt. Der durch die Übernahme durch SANA von der Politik Koblenz prognostierte überragende Wert für die Gesundheitsversorgung der Menschen in der Region hat von Anfang an unreparierbare Risse aufgezeigt.
4 300 Beschäftigte sollen jetzt finanziell für politisches NICHT-DENKEN büßen?



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service