Volleyballer des TV Vallendar

Erstes Eltern-Kind-Turnier

25.05.2022 - 09:52

Vallendar. Ein ganz besonderes Event stand bei der Volleyballabteilung an. Die jüngeren Mitglieder waren in die Sporthalle auf dem Mallendarer Berg eingeladen, zusammen mit einem Elternteil, am vereinseigenen ersten Eltern-Kind-Turnier teilzunehmen. 17 Zweierteams aus vier verschiedenen Kinder- und Jugendgruppen kamen zusammen und spielten auf verkleinerten Spielfeldern und mit leichteren Bällen.


Auch wenn der gemeinsame Spaß und das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund stand, die Kinder im Alter von 3 bis 11 Jahren nahmen ihr erstes Vereinsturnier sehr ernst und strengten sich in jedem Spiel neu an, zu zeigen, was sie im Training bereits gelernt hatten. Fangen und Werfen war erlaubt, wer sich sicherer fühlte, durfte auch pritschen oder baggern. So konnte jeder auf seinem Niveau mitmachen. Ohne Schiedsrichter zählten die Teams eigenständig ihre Punkte und einigten sich bei Unklarheiten schnell mit dem gegnerischen Team.

Die Erwachsenen waren nicht minder ernsthaft bei der Sache. Sie achteten darauf, die Kinder nach ihren Möglichkeiten ins Spiel einzubinden und waren teilweise erstaunt, wie anstrengend das Spiel 2 gegen 2 sein kann, obwohl das Feld nur 3x3m groß war. Zwischenzeitlich wurde sich am gemeinsamen Büffet gestärkt und die Taktik für die nächste Partie ausbaldowert. Alle waren sich über die gelungene Aktion einig und hoffen, dass diese Turnierform neben dem Abteilungsturnier und dem Beachturnier im TVV zu einer neuen Tradition wird.

Abteilungsleiter Horst Schmidt zeigte sich außerdem begeistert über den großen Zuwachs im Kinder- und Jugendbereich. Er dankte den Jugendtrainern Mischa Schinke, Timo Höbelt, Julia Löser und Jörg Schmeißer sowie den jugendlichen Helfern Helene Klaiber, Vici Börkircher, Melina Dadrass, Charlotte Käß und Johanna Schmidt für ihren stetigen Einsatz im Training, der solch ein Turnier erst möglich macht.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service