Für elf- bis 13-jährige Mädchen in Bad Neuenahr-Ahrweiler

„Reine Mädchensache“

Am 28. März und 5. April

„Reine Mädchensache“

17.03.2014 - 13:50

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Zeit der beginnenden Pubertät bringt große Veränderungen für junge Mädchen aber auch für ihre Familien mit sich. Die Welt scheint bei einigen aus den Fugen zu geraten, und es gibt Stress auf allen Ebenen: in der Schule, bei Freundinnen, mit der Familie. Bei anderen ist die Zeit weniger turbulent, beginnt später als bei Gleichaltrigen oder ist eher mit Zurückgezogenheit verbunden. Gerade diese Unterschiedlichkeit in der körperlichen und seelischen Entwicklung kann eine Vielzahl von Fragen und auch Unsicherheiten aufwerfen. Weniger die Eltern oder Lehrer werden als Informations- und Gesprächspartner anerkannt. Vielmehr sind es Gleichaltrige, mit denen sich die Jugendlichen auszutauschen wollen.


Austausch im geschützten Rahmen


Mit der „Reinen Mädchensache“ für elf- bis 13-jährigen Mädchen schaffen Familienbildungsstätte und Schwangerenberatung der Caritas Ahrweiler einen Raum, über wichtige Jugendthemen zu sprechen. Den Austausch im geschützten Rahmen begleiten Marianne Theis-Prodöhl und Ursula Müller-Lüscher, wobei ausgewählte Themen wie „Ich und mein Körper“, „Freundschaft - die erste Liebe“, „Menstruation und Hygiene“, „Fruchtbarkeit – Familienplanung“ besprochen werden.


Über jedes Thema kann gesprochen werden


Von Anfang an stehen eigene Fragen und Themen der Mädchen im Mittelpunkt. Diese werden diskutiert und gemeinsam erarbeitet. So lernen die Mädchen, dass über jedes Thema gesprochen werden kann. Auf jede nur auf den ersten Blick „peinliche“ Frage gibt es hilfreiche, gar nicht peinliche Antworten. Zudem lernen die Mädchen den Grundsatz, der auch für den Lebensabschnitt der Pubertät gilt: Jedes Mädchen entwickelt sich unterschiedlich und macht seine eigenen Erfahrungen.


Zwei Teile


Der erste Teil der Gruppenarbeit findet am Freitag, 28. März, von 14:30 bis 18 Uhr in den Räumen der Familienbildungsstätte in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Weststraße 6, statt. Der zweite Teil ist am Samstag, 5. April, zwischen 10:30 und 16 Uhr in den Räumen des Caritasverbandes, Bahnhofstraße 5, in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das gemeinsame Mittagessen am Samstag, von 13 bis 14 Uhr ist im Kostenbeitrag von sechs Euro enthalten.


Elternkurs


Zeitgleich wird am Samstag, 5. April, von 10:30 bis 12 Uhr ein Elternkurs angeboten. Da Pubertät auch den Eltern ein neues Zugehen auf die Jugendlichen abverlangt, bietet das Zusatzangebot Müttern und Vätern Gelegenheit, Informationen zu dieser Lebensphase zu erhalten, Fragen zu stellen und Erfahrungen zu teilen. Kontakt und Anmeldung: Familienbildungsstätte, Tel. (0 26 41) 2 70 39 oder Schwangerenberatung der Caritas Ahrweiler, Tel. (0 26 41) 75 98 60.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Den Führerschein wird der Mann wohl auch geraume Zeit nach Ablauf der Sperre nicht erwerben können

Rhein-Sieg-Kreis: Trotz Führerscheinsperre am Steuer erwischt

Hennef. Ein 32-jähriger Hennefer war von einem Gericht zur Aufenthaltsermittlung wegen mehrerer Verkehrsverstöße ausgeschrieben. Am Montag (3. Oktober) gegen 17 suchten Beamte der Polizeiwache Hennef die vermutete Wohnanschrift des Mannes auf. Während der Ermittlungen fiel ihnen ein Mercedes auf, der soeben in die Hauseinfahrt einfuhr. Wie der Zufall es wollte, saß der gesuchte Mann am Steuer. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service