IG Metall Koblenz

Delegiertenversammlung steht für acht Prozent mehr Entgelt

Delegiertenversammlung
steht für acht Prozent mehr Entgelt

Die Delegiertenversammlung der IG Metall Koblenz. Foto: Godehard Juraschek

01.10.2022 - 10:14

Koblenz. Die Delegierten aus den Betrieben der Region kamen auf der Horchheimer Höhe zur vierteljährlichen Delegiertenversammlung der IG Metall Koblenz zusammen. In den nächsten Monaten steht für die IG Metall Koblenz die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie sowie in der Feinstblechpackungsindustrie im Mittelpunkt. Die Delegiertenversammlung stellt sich geschlossen hinter die Forderung von acht Prozent mehr Entgelt für zwölf Monate. Weitere Tarifauseinandersetzungen sind im Kfz-Handwerk zu erwarten, wo die Arbeitgeber die Tarifbindung gekündigt hatten.

Frank Steininger, Tarifsekretär des IG Metall Bezirks Mitte, betont „Die Metall- und Elektroindustrie steht nicht am Abgrund, sondern ist eine sehr leistungsfähige Industrie. Umfragen zeigen, dass es den meisten Betrieben aktuell gut oder eher gut geht. Wir können die Tarifrunde gut bewältigen, trotz der aktuellen Herausforderungen.“ Frank Steininger bedankte sich bei den Delegierten für die starke Unterstützung und Initiativen aus Koblenz. „Koblenz ist in unserem Bezirk eine starke Stimme. Koblenz bewegt auch den Bezirk.“

Zur Ausrichtung der diesjährigen Tarifbewegung erklärt Ali Yener, Erster Bevollmächtigter: „Wir wissen, dass die aktuell massiv steigenden Preise unsere Kolleginnen und Kollegen stark belasten, aber die Tarifrunde wird die Inflation nicht allein abmildern können. Wir werden die Politik nicht aus der Pflicht entlassen. Unsere politischen Vorstöße sind Teil der Tarifbewegung. Beides muss an die richtige Adresse gerichtet werden – Tarifforderungen richten wir an die Arbeitgeber, aber politische Preisschocks müssen politisch gesteuert werden. Dafür haben sich unter dem Motto „Kosten deckeln“ rund 1000 Beschäftigte der Region und mehr als 200.000 Beschäftigte bundesweit in einer Unterschriftenkampagne eingesetzt und damit bereits einiges erreicht. Das Dritte Entlastungspaket ist vage, aber es geht in die richtige Richtung: Krisengewinne müssen abgeschöpft werden, um Entlastungen für alle zu finanzieren. Daher stehen wir weiter für eine Übergewinnsteuer und die Deckelung der Gas- und Strompreise. Auch die Arbeitgeber und die 16 Bundesländer greifen inzwischen unsere Initiative auf und fordern den Gaspreisdeckel. Wenn diese Entlastung kommt, können wir von einem großen Erfolg der Gewerkschaftsbewegung sprechen.“

Auf die Tarifauseinandersetzung in der Metall- und Elektro- sowie in der Feinstblechpackungsindustrie ist die IG Metall Koblenz gut vorbereitet: „Seit dem Frühjahr führen wir vernetzt durch betriebliche Tarifteams Befragungen, Informations- und Unterstützungsaktionen in den Betrieben durch. Zuletzt übergaben die Beschäftigten der Betriebe, begleitend zur ersten Tarifverhandlung am 14. September, Unterschriftenplakate der Kolleginnen und Kollegen für die Tarifforderung an ihre Arbeitgeber. Die Beteiligung in unserer Region war immens.“ sagt Ali Yener.

Weiter verhandelt wird zunächst am 7. und 27. Oktober. „Am 27. Oktober steht die letzte Verhandlung innerhalb der Friedenspflicht an. Wenn bis dahin keine Einigung zustande kommt, sind wir ab November in unseren Betrieben in der Metall- und Elektroindustrie im Arbeitskampf“, kündigt Ali Yener an. „Unsere Kolleginnen und Kollegen sind auf harte Auseinandersetzungen vorbereitet.“

Parallel zur Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie stehen weitere Tarifauseinandersetzungen an. Von besonderer Bedeutung ist die Situation in den Autohäusern und Werkstätten in der Region. Für ganz Rheinland-Pfalz hatte der Landesverband bereits 2020 fast alle Tarifverträge gekündigt. Am 30. September lief nun der letzte noch bestehende Tarifvertrag im Kfz-Handwerk Rheinland-Rheinhessen aus. „Gerade im Handwerk wäre es wichtig, attraktive Arbeitsbedingungen zu sichern. Einige Kfz-Betriebe der Region haben jetzt erklärt, in einer Tarifgemeinschaft weiter Tarifverträge mit uns verhandeln zu wollen“, sagt Ali Yener: „Für den Fall, dass mit der nun entstehenden Tarifgemeinschaft die Verhandlungen weiter so schwierig sind wie in den letzten Jahren, bereiten wir uns parallel auf Haustarifverträge in einzelnen Betrieben vor. Für die IG Metall Koblenz wird es ein heißer Herbst.“Pressemitteilung der

IG Metall Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Uferlichter in Bad Neuenahr 2022

Jedes Jahr zur Winterzeit wird der Kurpark in Bad Neuenahr bei den Uferlichtern zum echten Hingucker. Auch die Auflage in diesem Jahr begeistert die Besucher mit einem festlichen Mix aus Licht, Genuß und Kulturangebot. Einige Eindrücke gibt es in unserer Fotogalerie! mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Anzeige
 

- Anzeige -Linzer Kinderbuch mit Lokalbezügen veröffentlicht

„Strünzerchens großes Abenteuer“ erblickt das Licht der Welt

Linz. Lange mussten echte Linzer Mädchen und Jungs auf eine Geschichte aus der bunten Stadt warten, doch jetzt ist mit „Strünzerchen“ die Abenteuergeschichte rund um einen kleinen Lokal-Helden erschienen. Das rund 30 Seiten umfassende Werk von Autor Jan-Erik Burkard und Illustratorin Ina Lohner entführt die Leser in die Altstadt der bunten Stadt am Rhein. mehr...

Beschluss bezüglich einer „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ bringt Bürger auf den Plan

„Bad Hönninger gegen Verschwendung“

Bad Hönningen. Seit etwa vier Wochen brodelt es in den Gemütern der Bad Hönninger Bürger. Anlass ist die am 5. November im Bad Hönninger Stadtrat beschlossene Aufstellung eines Bebauungsplanes zur „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ (siehe Blick aktuell Linz/Unkel Nr.45/2022) mit neun Stimmen und einer Gegenstimme. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Bevor solche Kommentare in Umlauf gebracht werden, sollte man sich vorher genau informiert haben. Gibt es solche Sitzungsgelder, dann ist das rechtens, denn umsonst gibt es heutzutage nichts mehr (Zeit heutzutage will vergütet werden). Hier geht es auch nicht darum, wer was erhält, sondern welche...
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service