Stadtsoldatenkorps Remagen um Kommandanten Marcel Möcking luden ein

Traditioneller Biwak auf dem Marktplatz

Bürgermeister Herbert Georgi und Ortsvorsteher Walter Köbbing wurden verhaftet und nach Zahlung eines Obolus wieder freigelassen

27.02.2017 - 10:12

Remagen. Das gesamte närrische Remagener Schmölzje traf sich am Samstagmorgen bei unerwartet strahlendem Sonnenschein und recht angenehmen Temperaturen auf dem Marktplatz vor den Toren des Rathauses. Angekündigt wurde das närrische Biwak durch Böllerschüsse von Ehrenkommandanten Martin Tillmann.

Das Stadtsoldatenkorps um Vorsitzenden und Kommandanten Marcel Möcking hatte traditionell nach seinem kleinen Umzug durch Remagen zum Biwak auf dem Marktplatz eingeladen. Neben einer ganzen Reihe von Zuschauern hatten sich dort fast sämtliche aktiven Narren eingefunden. Ob die Möhne um Obermöhn Tina Möcking, ob die Prinzengarde um Kommandanten Dr. Paul Alfter, ob die KG Narrenzunft mit Elferrat um Sitzungspräsidenten Guido Selbach, ob die Remagener Kinderprinzessin Emily Vanessa mit Hofdame Hanna Maria und Begleitung der Gruppe Kinder- und Jugendkarneval der KG um Jugendsitzungspräsidenten Felix Dinkelbach, die jecken Aktiven ließen sich das Biwak nicht entgehen. Auch aus Oberwinter kamen Abordnungen der Aktiven mit der KG Grün-Weiß um Vorsitzenden Ulli Kostrewa, dem FOK, der Hafengarde, den Möhne um Obermöhn Heike Reinartz und den Fährnarren Rolandseck um Harald Pöhler. Mit dabei aus Wölle auch Kinderprinz Niklas mit Hofdame Emma Lopez und Hofmarschall Luca Bögehholz. Auch das Kripper Dreigestirn mit Prinz Axel Blumenstein, Bauer Jörg Klapdohr und Jungfrau Andrea(s) Beyer hatten es sich trotz eigenen Biwaks in Kripp und kurz vor dem Höhepunkt ihrer Session, dem Strühbärtreiben am Nachmittag in Kripp, nicht nehmen lassen, den Remagener Stadtsoldaten ihre Aufwartung zu machen. Und sie kamen nicht nur in den Genuss von herrlichen musikalischen Klängen, dargeboten vom Musikkorps der Stadtsoldaten unter Regimentskapellmeister Frank Weiß, sondern eine Augenweide waren auch die vielen großen und kleinen Majoretten und Gardemariechen unter Leitung von Marion und Anna Schäfer, die sich in die Herzen der knatschjecken Narren tanzten. Und auch die kulinarischen Genüsse durften nicht fehlen. Herrlich duftete es auf dem Marktplatz nach herzhafter Erbsensuppe aus der Gulaschkanone und heißen Würstchen. Eine Überraschung gab es für den Gastwirt der „Bauernschänke“, Marc Langen. Er wurde von Marcel Möcking zum „Vereinswirt“ der Stadtsoldaten ernannt. Diese Ehre gab er aber sofort an sein „Bauernschänken-Mädels-Team“ weiter. Mit dazu beim Biwak gehören natürlich die Verhaftungen durch die Stadtsoldaten. Gegen einen kleinen Obolus gelangen die Inhaftierten dann auch wieder auf freien Fuß. Auch bei Stadtchef Bürgermeister Herbert Georgi und Ortsvorsteher Walter Köbbing klickten die Handschellen durch Sandra Sy und Michael Tillmann. Doch nicht lange musste er in Haft bleiben. Im geselligen Miteinander genossen die närrischen Gäste das Biwak der Stadtsoldaten. AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Den Führerschein wird der Mann wohl auch geraume Zeit nach Ablauf der Sperre nicht erwerben können

Rhein-Sieg-Kreis: Trotz Führerscheinsperre am Steuer erwischt

Hennef. Ein 32-jähriger Hennefer war von einem Gericht zur Aufenthaltsermittlung wegen mehrerer Verkehrsverstöße ausgeschrieben. Am Montag (3. Oktober) gegen 17 suchten Beamte der Polizeiwache Hennef die vermutete Wohnanschrift des Mannes auf. Während der Ermittlungen fiel ihnen ein Mercedes auf, der soeben in die Hauseinfahrt einfuhr. Wie der Zufall es wollte, saß der gesuchte Mann am Steuer. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service