Ein unfassbar trauriger Fall für die Polizei kurz nach Weihnachten.

21-Jähriger stirbt bei Unfall auf Bundesstraße

21-Jähriger stirbt bei Unfall auf Bundesstraße

Symbolbild. Foto: Polizei

28.12.2021 - 18:05

Koblenz/Simmern. Bei dem Unfall auf der B50 am gestrigen Montagabend gg. 21.05 Uhr, wurde ein 21-Jähriger, aus dem Rhein-Hunsrück Kreis stammender junger Mann tödlich verletzt. Der Mann befand sich fußläufig auf der B50, in Höhe der Abfahrt Simmern West. Er wurde in der Dunkelheit von mehreren Fahrzeugen erfasst und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallörtlichkeit verstarb. Über den Grund seines Aufenthaltes auf der vielbefahrenen Bundesstraße liegen bis zum heutigen Tage leider keine Hinweise vor.

Pressemitteilung des Polizeipräsidium Koblenz

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Fotogalerie: Traditionssitzung in Sinzig 2023

Traditionen müssen lebendig sein - das gilt auch für die geniale Traditionssitzung der KG Närrische Buben in Sinzig. Die Impressionen des bunten Spektakels möchten wir Euch nicht vorstellen. Hier findet Ihr eine große Fotogalerie: mehr...

Pfarrgemeinde Heilig Geist Mülheim-Kärlich

Pfarrei der Woche bei Radio Horeb

Mülheim-Kärlich/Urmitz. Radio Horeb, Leben mit Gott, das christliche Radio für Deutschland, ist ein privater christlicher Rundfunksender. Programmschwerpunkte sind: Liturgie und Gebet, Lebenshilfe, christliche Spiritualität, Nachrichten, Musik. mehr...

 
29.12.2021 15:28 Uhr
Gabriele Friedrich

Was natürlich nicht absichtlich passiert ist, ist -das ich hier die Polizeibeamten und Rettungsdienst nicht erwähnt habe, der Kasten ist zu klein.
Wenn unsere Polizeibeamten an so einen Unfallort kommen, sind sie zuerst Mensch und genauso schockiert wie wir. Was die Männer und Frauen der Polizei leisten, sei einmal von Herzen gedankt. Ohne sie wären wir hilflos und verloren. Das Unfallofper zu bergen ist auch für die Sanitäter mental schwer, aber sie machen ihren Dienst ohne zu zögern. Alle nehmen die Eindrücke mit nach Hause und hier wird sicher manchesmal auch die Familie betroffen sein. Wer diese Berufe ergreift, der muss eine starke Psyche haben und handeln können.
Allen Polizisten, Hilfskräften, Feuerwehren und Sanitätern, THW ein gutes, neues Jahr ! Auch den Kranken- und Altenpflegern, die oft im Anschluß tätig sein müssen- und generell sollten wir alle denen danken, die uns zusätzlich durch Corona gebracht haben.
Mehr Respekt und Wertschätzung wünsche ich mir von der Politik !



29.12.2021 10:51 Uhr
Gabriele Friedrich

Ich erinnere mich nicht mehr an die B50, ob man da sicher irgendwo gehen kann. Mit Sicherheit gehörte der junge Mann nicht dahin und mit Sicherheit sind die Autos auch alle zu schnell gefahren, wie immer. Schrecklich ist das und mein Beileid geht an die Famiie und Freunde des jungen Mannes. Sorgen hat man als Eltern von der Geburt eines Kindes an- und hier bis zum Tod.
Nichts ist schlimmer für Eltern, wenn sie ein Kind verlieren und dieser junge Mann war -warum auch immer nicht in der Lage einer Gefahr aus dem Wege zu gehen. Mit 20 sind die jungen Erwachsenen einfach noch Kinder und ich hoffe, das solche traurigen Schicksale die Menschen dazu bewegt, sich mehr und besser zu kümmern. Der Junge- der vielleicht einfach nur Hilfe gebraucht hätte, könnte dann noch leben, erst recht wenn er vielleicht etwas getrunken hätte oder gesundheitlich nicht auf der Höhe war. Einfach nur traurig.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service