Ortsgemeinde Ahrbrück

Ahrbrück will wieder ein Biotop

Ahrbrück will wieder ein Biotop

Ortstermin unterhalb der Pützfelder Wallfahrtsapelle- 1. Beigeordneter Karl-Heinz Hermes, Bürgermeister Walter Radermacher und 2. Beigeordneter Guido Galle (v.l.n.r.). Foto: Arno Furth

15.03.2022 - 12:18

Ahrbrück.Die Flut vom 14. auf den 15. Juli 2021 hat Menschenleben gefordert, immense Sachschäden verursacht und auch geschützte Landstriche verwüstet. An der Ahrschleife bei Pützfeld lag zwischen dem Ortsrand und der B 257, eingebettet zwischen Streuobstwiesen, ein kleines Biotop, das durch die Festschrift zur 1100 Jahrfeier von Pützfeld erst bekannt wurde. Einige geschützte Insekten- und Pflanzenarten hatten dort ihr Zuhause. Schon vor dem extremen Hochwasser wurden die heimischen Gewächse allerdings durch invasive Arten wie den Riesenbärenklau und das Chinesische Springkraut allmählich verdrängt. Die Überflutung der Auen unterhalb von Pützfeld betraf auch das kleine Biotop. Der Gemeinderat hatte unmittelbar nach Rückgang des Hochwassers zu entscheiden, dass die Kontamination durch Ölrückstände und Unrat sowie Geröll, Schutt und Gehölz beseitigt werden mussten. Zudem war es noch vor Wintereinbruch erforderlich, Lagerflächen für Brennholz und eine Stellfläche für eine temporäre Kläranlage zu schaffen. Vom Abtragen des verseuchten Erdreichs war nahezu der ganze geschützte Bereich betroffen. Bereits kurz nachdem Rheinland-Pfalz Ende Oktober den Katstrophenfall für beendet erklärte, begann man im Gemeinderat zu überlegen, ob eine geeignete Fläche zur Schaffung eines neuen Biotops gefunden werden könnte. Verschiedene Areale wurden ins Auge gefasst. Noch heute bestehen allerdings Unsicherheiten, welche Bereiche wieder bebaut werden oder künftig wieder als Campingplätze genutzt werden können. Schließlich konzentrierten sich die Planungen auf eine Senke in der Nähe der Pützfelder Kapelle. Ältere Einwohner von Brück und Pützfeld erinnern sich noch an eine Sumpffläche, die aufgrund absinkenden Grundwassers aber über die Jahre allmählich verlandete. Der Bereich liegt abseits stark befahrener Verkehrswege und von Wohngebieten, sodass eine Belästigung der Bewohner durch Stechfliegen vermieden werden kann. Im Zuge des Hochwasserschutzes soll in diesem Bereich, laut SGD Nord, noch Erdreich abgetragen werden um der Ahr eine größere Ausbreitung bei einem Hochwasser zu ermöglichen. In der Senke selbst liegen noch Schrott und andere Hinterlassenschaften der Flut. Mit einer Flachwasserzone, einer Wiese und der Lage nah am Felsen wäre die Beherbergung diverser Habitate möglich. Die Ansiedelung invasiver, nicht ortstypischer Arten und auch Guerilla-Gardening, eine Art der wilden Bepflanzung, sollen vermieden werden. Aus Sicht des Gemeinderats ist für Anlage und Betreuung des geplanten Biotops die fachliche Expertise sowohl der SGD Nord (Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord) für den Wasser-, Boden- und Naturschutz als auch eine Beteiligung der Naturschutzverbände gewünscht. Mit der Umsetzung soll nach Vorliegen der erforderlichen Grundlagen zügig begonnen werden.

Pressemitteilung

Ortsgemeinde Ahrbrück

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Das Farbdesign erinnert laut Polizei stark an den Marvel-Held.

Polizei bittet um Hilfe: Wer hat das „Iron Man“-Motorrad gesehen?

Bonn. Unbekannte haben in der vergangenen Woche ein auffälliges BMW-Motorrad in der Bonner Nordstadt entwendet. Bei dem Zweirad handelt es sich um ein Fahrzeug, das nicht fahrbereit ist, da wesentliche Teile des Motors fehlen. Das Vorführmodel, welches dem Typ „1200 GS Adventure“ entspricht, wurde in der Zeit zwischen Donnerstag (11.08.2022), 18:30 Uhr bis Freitag (12.08.2022), 08:00 Uhr vor einem Autohaus auf der Vorgebirgsstraße entwendet. mehr...

Die Polizei sucht diesen Tatverdächtigen, der an einem Raubdelikt in Bonn beteiligt gewesen sein soll. Zusätzlich wird ihm ein Tankbetrug in Rennerod vorgeworfen.

Foto-Fahndung: Wer kennt diesen Mann?

Bonn. Nach einem Raubdelikt am Bonner Friedensplatz am 23.07.2022, in dessen Folge auch ein Skoda Octavia von der Wohnanschrift des Opfers gestohlen wurde, hatten die Ermittler des Kriminalkommissariats 13 der Bonner Polizei die Ermittlungen gegen mehrere unbekannte Männer aufgenommen. Einer der Unbekannten war am 25.07.2022 schließlich mit dem Fahrzeug bei einem Tankbetrug an der Bundesstraße in Zehnhausen bei Rennerod (Rheinland-Pfalz) von einer Überwachungskamera aufgenommen worden. mehr...

Anzeige

Eine Mitarbeiterin der kreiseigenen Vulkanpark GmbH soll mehr als 400.000 Euro veruntreut haben

Kreis MYK: SPD erhebt schwere Vorwürfe wegen Veruntreuung

Andernach/Mayen/Kreis MYK. „Unser Antritt muss es sein, Schaden vom Kreis fernzuhalten und diesen ungeheuerlichen Vorgang öffentlich zu machen! Schließlich handelt es sich um veruntreute Steuergelder, die an anderer Stelle fehlen“, sagt Achim Hütten, Fraktionsvorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. „Im Kreishaus passieren gravierende Fehler! Wir können es nicht länger hinnehmen, dass Landrat, CDU... mehr...

Mitgliederversammlung der AWO Gladbach

Bilanz und Grillvergnügen

Neuwied. Im Clubraum der Wagenbauhalle der KG 1880 Gladbach die diesjährige Mitgliederversammlung des AWO Ortsvereins Gladbach e.V. statt. Nach der Begrüßung der anwesenden Mitglieder und des Präsidenten des AWO Kreisverbandes Fredi Winter durch den Vorsitzenden Arno Jacobi konnte nach der Totenehrung für die verstorbenen Mitglieder in die Tagesordnung eingestiegen werden. Beim Punkt Bericht des Vorsitzenden... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Aufmerksamer Bürger:
Nun ja, da hätte man noch dazu schreiben können, dass es sich um einen Rolls Royce gehandelt hat, der da seit der Flut im Urzustand rumsteht. Wie so einige andere Autos auch. Wie das sein kann würde mich auch mal interessieren, wo ist da das Ordnungsamt was da mal vorher eine Gefahr für die öffentliche...
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
juergen mueller:
Nachtrag: Weder vertikales noch horizontales "Stadtgrünchen" erfüllen die Voraussetzungen dafür, was man mit einem Beitrag zum Klimaschutz, Lebensqualität, Gesundheit etc. auch nur annähernd in Verbindung bringen könnte. Konstruktives Denken ist nicht jedem gegeben, auch den Freien Wählern offensichtlich...
juergen mueller:
Verkehrtes Denken "Freie Wähler". Jeden Tag werden in Deutschland ca. 60 Hektar Flächen verbraucht, in Siedlungs- u. Verkehrsfläche umgewandelt (auch in u. um Koblenz). Über die Hälfte davon versiegelt Versiegelung sorgt dafür, dass es in Städten wärmer ist/wird. Versiegelte Flächen z.B. verdunsten...
Tobi:
Guter Bericht. Schade, dass das Rote Kreuz bzw. Rettungsdienst oft bei den Berichten nicht benannt wird....
Service