Grüne Koblenz fordern Erhalt des Garten Herlet

Kreisparteitag kritisiert aktuelle Entwicklungen

16.01.2023 - 10:13

Koblenz. Auf ihrer Mitgliederversammlung im Januar diskutierten die Koblenzer Grünen die städtischen Pläne bezüglich des Garten Herlet in der Altstadt. Diese sehen vor, dass der Garten in ein großes Hotelprojekt eingebunden und damit zunächst in weiten Teilen zerstört und durch eine Tiefgarage unterbaut werden soll. Die Koblenzer Grünen lehnen diese Pläne einstimmig ab und fordern alle Entscheidungsträger*innen dazu auf, den Garten in seiner jetzigen Form in jedem Fall zu erhalten.

„Der Garten Herlet ist mehr als nur ein kleines Stück Grün mitten in der Altstadt. Seit mehr als 500 Jahren unbebaut bietet er den Menschen einen Rückzugsort und Treffpunkt, Schüler*innen einen Schulgarten und Gruppen einen Versammlungsort“, stellt Christopher Bündgen, Vorsitzender der Koblenzer Grünen, fest. „Diese grüne Oase mitten in der Stadt muss unbedingt bewahrt werden. Mit einem derartig großen Bauprojekt ist dies nicht zu vereinbaren“, so Bündgen weiter.

Christoph Rauland, Beisitzer im Kreisvorstand, ergänzt: „Die Unterbauung des Gartens zerstört nicht nur den Charme des Gartens, welcher auf Jahre nicht mehr nutzbar sein wird, sondern gefährdet auch die zwei unter Naturschutz stehenden reinen Schwarzpappeln. Ein solches Bauprojekt wäre sicherlich nicht im Sinne von Frau Herlet, welcher ihr Garten immer besonders wichtig war. Sie hat ihn der Stadt mit dem Wunsch überlassen, ihn als Rückzugsort für die Menschen in der Altstadt zu erhalten. Politische Entscheidungsträger*innen sollten sich nicht über diesen letzten Wunsch hinwegsetzen, um ein fragwürdiges Hotelprojekt zu realisieren“, so Rauland weiter.

Alle Koblenzer:innen haben noch bis zum 10. Februar die Möglichkeit, der Stadt ihre Einwände zum geplanten Bauprojekt einzureichen.

Alles über den Garten Herlet, die aktuellen Entwicklungen und Möglichkeiten, sich für den Erhalt einzusetzen, erfahren Sie in der aktuellen Podcastfolge GRÜNZEUGS auf allen gängigen Podcastportalen.

Pressemitteilung

Grüne Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und schmutzig... mehr...

 
18.01.2023 11:39 Uhr
juergen mueller

Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner.
Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel.
Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes, wirtschaftliches Denken nach dem Motto: "Wir treiben die Stadt als touristischen Magnet weiter voran. Dazu baut man Hotels am Fließband. Weiß jemand, wieviel Hotels (außer Pensionen, Jugendherberge etc.) es bereits in Koblenz gibt? Ich schon. Seht selbst nach. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, das man durch den Hotelneubau zerstört. Interessiert niemanden. Genauso wie Klimawandel, Klima- u. Naturschutz. Es wurde immer viel um den Erhalt des Garten HERLET u. dessen Erhalt geredet - auch von der SPD-Altstadt-Mitte. Bis jetzt. Man redet sich um Kopf u. Kragen u. straft seine eigenen Worte lügen. Bin mal gespannt, was der neu initiierte Kulturausschuss dazu sagt.



16.01.2023 12:47 Uhr
juergen mueller

Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen.
Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in der erst vor kurzem ein sogen. Kulturausschuss neu gebildet wurde.
Jetzt ist es ja so, dass, geht es um den schnöden Mamon, man seine vormals geäußerten, kulturpolitisch vertretene Auffassung in Bezug auf zu erhaltenes Kulturgut, egal, wie alt u. welchem Zweck es dient, einfach mal vergisst.
Politik ist wandelbar wie ein Chamäleon. Man wechselt die Farbe, so wie es gerade passt. Das alles zum Wohle der Stadt.
Klimawandel/Klima-/Naturschutz vergisst man bewusst auch mal gleich. Eine klimaungerechte Politik hat in den vergangenen Jahrzehnten dahin geführt, was man getrost eine Klimakatastrophe nennen kann. Hier opfert man eine letzte Grünoase, die Koblenz schon lange NICHT mehr ist.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service