Stadt Neuwied

Potenzial der Innenstadt stärker nutzen

OB Jan Einig begrüßte neue Citymanagerin Michaela Ullrich

Potenzial der
Innenstadt stärker nutzen

Oberbürgermeister Jan Einig freut sich auf die Zusammenarbeit mit der neuen Citymanagerin der Stadt Neuwied, Michaela Ullrich. Foto: Stadt Neuwied

08.12.2022 - 14:44

Neuwied. „Ich bin überzeugt, sie wird wertvolle Anstöße geben und uns bei einer wichtigen Aufgabe kompetent verstärken“, freut sich Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig. Die Rede ist von Michaela Ullrich. Vor ein paar Wochen hat sie ihr Büro als neue Citymanagerin in der Stadtverwaltung bezogen, erste Kontakte geknüpft und bereits Projekte mit angestoßen. „Es geht darum, die Innenstadt weiterzuentwickeln, attraktiver zu gestalten und dies langfristig zu sichern“, betont der OB. „Das Potenzial dazu hat Neuwied jedenfalls“, fügt Michaela Ullrich hinzu.

Mit reichlich Ideen und voller Tatendrang: So trat die neue Citymanagerin ihr Amt an. „Ich freue mich darauf, Neuwied weiter kennenzulernen und die Innenstadt mitgestalten zu dürfen.“ Dabei gibt sie sich betont optimistisch; Auch wenn zum Beispiel eine historische Altstadt fehle, von der sicherlich andere Städte profitierten, so habe Neuwied doch einen ganz eigenen Charme.

„Meine Idee ist es, die Innenstadt mehr zu einem Ort zu machen, an dem die Menschen nicht einfach nur Dinge erledigen, sondern an dem sie gerne Zeit verbringen und bewusst verweilen.“ Die Innenstadt solle sich freundlich und offen präsentieren. „So wie es auch die Menschen hier sind. Das ist mir nämlich direkt positiv aufgefallen. Als jemand, der nicht von hier stammt, wurde ich gleich freundlich und offen aufgenommen“, berichtet die gebürtige Bayerin.

Doch die Herausforderungen sind bekannt: „Die große Konkurrenz in unmittelbarer Nachbarschaft etwa. Oder ein im Wandel befindlicher Einzelhandel.“ Innenstädte müssten flexibler werden, betont Michaela Ullrich. „Der Handel ist wichtig. Er soll auch hierbleiben“, weiß die gelernte Betriebswirtin, die selbst mal eine Zeit lang selbstständig war. „Uns muss jedoch ein attraktives Zusammenspiel mit anderen Angeboten wie etwa Kunst und Kultur gelingen.“ Denn allein mit Handel könne man keine Innenstadt mehr attraktiv und lebendig gestalten. Zu stark sei die Konkurrenz des Onlinehandels.

Ullrich lässt aber auch keinen Zweifel daran, dass Bewährtes nicht etwa abgeschafft werden solle: „Es muss nicht alles neu und anders sein. Aber es ist wichtig, andere Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, sie auszuprobieren. Oder halt eben auch mal zu verwerfen, wenn es keinen Sinn macht.“ Neben den Problemen, die es zu lösen gilt, liegt Ullrich der Austausch mit den Innenstadt-Akteuren am Herzen. Mit den Deichstadtfreunden läuft der Kontakt bereits: „Sie sind ein wichtiger Faktor.“

Ob Gewerbetreibende, Dienstleister Anwohner oder Kundschaft: „Ich würde gerne von den Menschen vor Ort erfahren, was gut und was schlecht läuft, wo sie Bedarf sehen und ob sie vielleicht schon eigene Ideen haben“, lädt die neue Citymanagerin ein, telefonisch unter 02631 802 254 oder per Mail an mullrich@stadt-neuwied.de mit ihr Kontakt aufzunehmen.

Pressemitteilung Stadt Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Möhnen-Empfang in der Kreisverwaltung Ahrweiler 2023

Ahrweiler. Was war denn da im Kreishaus los? Alljährlich lädt die Kreisverwaltung Ahrweiler zum Möhnen-Treffen ein. Mit dabei waren die jecksten Frauen des Kreises, eine super gelaunte Piraten-Landrätin Cornelia Weigand und mit Friedhelm Münch ein Kreisbeigeordneter und Moderator in Hochform. Einen Rückblick findet Ihr in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Möhnentreffen in Mülheim-Kärlich 2023

300 Damen aus Nah und Fern feierten letzte Woche mit viel „Frauenpower“. Denn die Möhnen der Region, ganz egal ob aus Rieden, Bassenheim, Vallendar und vielen weiteren Orten, versammelten sich letzte Woche in Mülheim-Kärlich zum RKK-Möhnentreffen. Viele Bilder findet Ihr in unserer Fotogalerie! mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

KG Kowelenzer Schängelcher feiern ihren 100 Geburtstag

Koblenz. Nach dem Jubiläumsempfang im November war es endlich soweit. Die 100 Jahr Feier der KKG Rot-Weiß-Grün Kowelenzer Schängelcher 1922 e.V. fand in der Narraula des Gymnasiums auf der Karthause ihre Fortsetzung. Und diese 100 Jahre sieht man diesem Verein fürwahr nicht an. Frohsinn und Narretei zogen ein in den ausverkauften Saal. Und die Schängelcher hatten sich zu ihrem besonderen Jubiläum einiges einfallen lassen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service