Grüne zur Universität Koblenz

Universität Koblenz muss gestärkt werden

16.12.2019 - 13:24

Koblenz. Die Stadtratsfraktion Bündnis90/Die Grünen begrüßt die heute im Stadtrat einstimmig verabschiedete Resolution zur Neuordnung der Hochschullandschaft in Rheinland-Pfalz mit beabsichtigter Verselbstständigung der Universität Koblenz. Damit unterstreicht der Stadtrat die Bedeutung einer eigenständigen Universität für Stadt und Region. Bündnis90/Die Grünen begrüßen auch, dass durch die von der Landesregierung verkündete „Hochschulinitiative für gutes Studium und gute Lehre in Rheinland-Pfalz“ der Status Quo erhalten bleibt und damit die Existenz einer eigenständigen Universität in den kommenden Jahren finanziell und personell abgesichert ist.

Dr. Ulrich Kleemann, Sprecher der Grünen Fraktion für Hochschulpolitik, bewertet die Resolution wie folgt: „Die Universität Koblenz darf aber nicht nur bis zur Existenzsicherung finanziert werden. Für uns greift die Resolution daher zu kurz. Wir haben ihr dennoch zugestimmt, da die Stadt Koblenz nur gemeinsam eine Stärkung der Universität Koblenz erreichen kann. Wir werden aber unsere Forderungen in den Hochschulausschuss erneut einbringen und hoffen, dass dann alle Fraktionen sich diesen anschließen werden. Eine leistungsfähige Universität mit zukunftsorientierten Studiengängen ist ein wichtiger Faktor für die wirtschaftliche Entwicklung und die Fachkräftegewinnung. Hierfür sollten sich alle politischen Kräfte in dieser Stadt einsetzen“

„Die Universität Koblenz kann mit der erhöhten Grundfinanzierung überleben, sie ist aber noch nicht zukunftsfähig. Durch die Trennung von Landau ist das Fächerspektrum im Lehramt beispielsweise viel zu schmal. Damit sie ein einzigartiges Profil in der rheinland-pfälzischen Hochschullandschaft entwickeln kann, muss das Land ihr eine Ausbauperspektive geben. Es ist gut, wenn die Stadt Koblenz dabei hilft und sich aktiv am Gestaltungsprozess der Universität Koblenz beteiligt. Die Universität ist zwar eine Landesinstitution mit weitgehender Autonomie, aber die Grüne Fraktion möchte mit diesem Positionspapier ihre Kooperation und Unterstützung anbieten“, sagt Prof. Dr. Wolf-Andreas Liebert, Mitglied des Hochschulabschusses für die Grüne Fraktion.


Grüne Forderungen, ergänzend zur Resolution im Stadtrat


Auch wenn die „Hochschulinitiative für gutes Studium und gute Lehre“ eine Existenzsicherung ermöglicht, so reicht diese Finanzierung noch lange nicht für die Umsetzung guter Hochschullehre aus. Dazu benötigt die zukünftige Universität Koblenz mehr Stellen sowohl im Bereich der Professuren als auch der unbefristeten wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen. Der Betreuungsschlüssel soll mittelfristig dem Landesdurchschnitt und langfristig dem Bundesdurchschnitt angepasst werden.

Für ihre nachhaltige Entwicklung benötigt die Universität einen Aufwuchs, insbesondere in den Entwicklungsbereichen Gesundheitswesen, Pflegewissenschaften, Kulturwissenschaften, Justizwesen, Gewässerkunde, Bibliothekswesen, Archivwesen, Medizin. Auch das Lehramt sollte in den Bereichen Förderschule, Berufsbildende Schulen Wirtschaft, Kunst, Sozialkunde, Romanistik und Islamische Religionslehre ausgebaut werden. Insbesondere in diesen Bereichen sollen in enger Kooperation der ortsansässigen Hochschulen unter Berücksichtigung lokaler vorhandener geeigneter Voraussetzungen sowie günstiger struktureller Rahmenbedingungen akademische Weiterentwicklungspotenziale gemeinsam geprüft und als Studiengänge konzipiert werden. Die Universitätsbibliothek muss mit einer Anschubfinanzierung versehen werden, um auf das Niveau des Bundesdurchschnitts zu gelangen und einen Bibliotheksverbund zu schaffen, indem Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Stadtbibliothek zusammenwirken. Der Bücherbestand der Universitätsbibliothek Koblenz-Landau umfasst derzeit zusammen nur etwa ein Drittel des Bundesdurchschnitts aller Universitätsbibliotheken.

Erforderlich ist nach Ansicht von Bündnis90/Die Grünen eine deutliche Verbesserung der Raumsituation der Universität Koblenz. Hier sollte vom Land ein zusätzliches Budget für Räume zur Verfügung gestellt werden, damit die Universität z.B. ihr Interesse bekunden kann, den Gebäudekomplex Florinsmarkt zu beziehen. Zusätzliche Universitätseinrichtungen sollten möglichst im Stadtgebiet Koblenz mit ÖPNV-Anschluss angesiedelt werden und nicht in der Region verstreut werden.

Pressemitteilung der

Stadtratsfraktion

Bündnis 90/Die Grünen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Uferlichter in Bad Neuenahr 2022

Jedes Jahr zur Winterzeit wird der Kurpark in Bad Neuenahr bei den Uferlichtern zum echten Hingucker. Auch die Auflage in diesem Jahr begeistert die Besucher mit einem festlichen Mix aus Licht, Genuß und Kulturangebot. Einige Eindrücke gibt es in unserer Fotogalerie! mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Anzeige
 

- Anzeige -Linzer Kinderbuch mit Lokalbezügen veröffentlicht

„Strünzerchens großes Abenteuer“ erblickt das Licht der Welt

Linz. Lange mussten echte Linzer Mädchen und Jungs auf eine Geschichte aus der bunten Stadt warten, doch jetzt ist mit „Strünzerchen“ die Abenteuergeschichte rund um einen kleinen Lokal-Helden erschienen. Das rund 30 Seiten umfassende Werk von Autor Jan-Erik Burkard und Illustratorin Ina Lohner entführt die Leser in die Altstadt der bunten Stadt am Rhein. mehr...

Beschluss bezüglich einer „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ bringt Bürger auf den Plan

„Bad Hönninger gegen Verschwendung“

Bad Hönningen. Seit etwa vier Wochen brodelt es in den Gemütern der Bad Hönninger Bürger. Anlass ist die am 5. November im Bad Hönninger Stadtrat beschlossene Aufstellung eines Bebauungsplanes zur „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ (siehe Blick aktuell Linz/Unkel Nr.45/2022) mit neun Stimmen und einer Gegenstimme. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Bevor solche Kommentare in Umlauf gebracht werden, sollte man sich vorher genau informiert haben. Gibt es solche Sitzungsgelder, dann ist das rechtens, denn umsonst gibt es heutzutage nichts mehr (Zeit heutzutage will vergütet werden). Hier geht es auch nicht darum, wer was erhält, sondern welche...
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service