Eishockey Regionalliga West: EHC Die Bären 2016 Neuwied

Finale! EHC schaltet Dinslaken mit 3:0 aus

Finale! EHC schaltet Dinslaken mit 3:0 aus

Aller guten Dinge sind drei: Drei Spiele brauchten die Neuwieder, um Dinslaken zum dritten Mal in der Historie des EHC „Die Bären“ 2016 aus den Play-offs zu werfen. Foto: EHC

14.03.2022 - 09:57

Neuwied. „Vor zwei Jahren hat uns der Saisonabbruch aufgrund der Corona-Pandemie den möglichen Meistertitel geklaut, jetzt wollen wir ihn uns mit Verspätung holen“, hatte Manager Carsten Billigmann vor der Halbfinal-Serie gegen die Dinslakener Kobras angekündigt. Den ersten Schritt hat der EHC „Die Bären“ 2016 gemeistert. Nach dem 4:1 und dem 4:0 in den ersten beiden Halbfinals gegen die Dinslakener Kobras am Wochenende zuvor holten die Neuwieder in der Schlangengrube den dritten und letzten zum Endspiel-Einzug fehlenden Sieg.

16,7 Prozent hatte die Powerplay-Quote der Bären nach den ersten beiden Halbfinal-Begegnungen betragen. Ein Tor bei sechs Anläufen – nicht schlecht, aber auch noch nicht herausragend. Mit einem Quantensprung trieb der EHC diesen Wert am Freitagabend vor 350 Zuschauern in Dinslaken auf 40 Prozent in die Höhe. Viermal spielte die Mannschaft von Trainer Leos Sulak in Überzahl, dreimal traf sie. Das war ein wichtiger Schlüssel zum 5:1 (0:1; 3:0; 2:0)-Sieg, der die Deichstädter ins Finale hievte.

Zunächst musste Neuwied jedoch einem Rückstand hinterherlaufen. Martin Benes, Dinslakens Hauptrunden-Topscorer, traf in der zwölften Minute zum 1:0 für die Kobras. In dieser Saison scorten Benes und Marek Malinsky am laufenden Band. Umso bemerkenswerter ist es, dass die Neuwieder das tschechische Duo in allen drei Begegnungen an die Kette legten und insgesamt nur zwei Gegentore kassierten. Diesmal verhinderte Schlussmann Jendrik Allendorf gerade im ersten Drittel, dass es mehr wurden. „Wir waren im ersten Drittel noch nicht richtig da. Dinslaken hatte die besseren Chancen, aber Jendrik hat gut gehalten“, hob Sulak die Leistung seines Torhüters hervor. In der Kabine stellte der erfahrene Trainer mit seinen taktischen Anweisungen an den Stellschrauben. Die Spieler drehten sie auf dem Eis in die richtige Richtung. „Die Scheibe ist vor allem im Powerplay gut gelaufen“, so Sulak. Die Tore fielen nicht von ungefähr in Überzahl. Janeck Sperling glich in der 30. Minute aus und erzielte nur drei Minuten später das 1:2. „Für mich war das 1:3 der entscheidende Moment der Begegnung“, nannte der EHC-Coach den in seinen Augen wichtigen Schlussakkord vor der zweiten Pause. Knut Apel erhöhte auf 1:3, als noch eine Sekunde Restspielzeit auf der Uhr stand – es war der vielzitierte psychologisch wichtige Zeitpunkt. Vorlagengeber zum dritten Mal in dieser Partie: Fabian Hast.

Danach ließen die Bären nichts mehr anbrennen. Die Defensivarbeit stimmte, Allendorf hielt zuverlässig und vorne legten die Torjäger nach. Stephan Fröhlich stellte die Weichen mit seinem 1:4 endgültig in Richtung Finale (51.), Daniel Vlach durfte ebenfalls noch jubeln (54.). Dinslakens Coach Milan Vanek nahm in der 54. Minute Torhüter Justin Schrörs vom Eis, die Kobras hatten nichts mehr zu verlieren.

Das leere Tor war für Vlach ein einfach zu treffendes Ziel. „So deutlich wie die Ergebnisse auf dem Papier aussehen, war die Serie nicht. Dinslaken hat uns in allen drei Partien Paroli geboten. Es war richtig knapp“, resümierte Leos Sulak. Wer den Bären ins Endspiel folgt, wird frühestens am Sonntagabend feststehen. Der EV Duisburg liegt in seiner Serie gegen die Ratinger Ice Aliens mit 2:1 in Führung (am Freitag gewannen die Füchse mit 8:3) und hat einen Matchball.

Dinslaken: Schrörs – Hüsken, Prothmann, Musga, Schäfer, Dreyer, Furda, Richter, Hofschen, Spazier, Mensch, Kalinowski, Baum, Klein, Benes, Scharfenort, Maßner, Cleven, Malinsky.

Neuwied: Allendorf – Pering, Steinschneider, Hellmann, Apel, Wolf, D. Schlicht, Behm, Klyuyev – Fröhlich, Beeg, Hast, Häufler, B. Asbach, Meister, Sperling, Wasser, Vlach, S. Schlicht, Etzel.

Schiedsrichter: David Cespiva/Patrick Steven.

Zuschauer: 350.

Strafminuten: 10:12.

Tore: 1:0 Martin Benes (Dreyer, Malinsky) 12‘, 1:1 Janeck Sperling (Hast) 30‘, 1:2 Janeck Sperling (Hast) 33‘, 1:3 Knut Apel (Hast) 40‘, 1:4 Stephan Fröhlich (Sperling, B. Asbach) 51‘, 1:5 Daniel Vlach (Etzel, S. Schlicht) 54‘.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Schwester Edith-Maria Magar ist neue Vorsitzende der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG)

Neuer Vorstand gewählt

Waldbreitbach/Ellwangen. Schwester Edith-Maria Magar, die Generaloberin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, wurde Ende September in Ellwangen von der Mitgliederversammlung der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG) zur neuen Vorsitzenden gewählt. Dem neuen Vorstand gehören Schwester Anette Chmielorz (Franziskusschwestern der Familienpflege Essen), Bruder Markus Fuhrmann (Provinzialminister... mehr...

St. Peter und Paul Pfaffendorf

Musikalisches Abendlob

Pfaffendorf. Zum „Musikalischen Abendlob“ mit Friedens-Klängen laden der Chor „Monte Cantando“ und der Mitarbeiterchor der de Haye´sche Stiftung unter der Leitung von Dekanatskantor Peter Stilger am Sonntag, 16. Oktober um 17 Uhr in die Kirche St. Peter und Paul in Koblenz-Pfaffendorf ein. Ausdrucksstarke Lieder und aufrüttelnde Texte, gelesen von Gemeindereferentin Dorothee Hoffend, beleuchten das... mehr...

Neue Erkenntnisse zum Hochwasserschutzverzögern Entscheidung über Wiederherstellung der Sportstätten

Stadtrat Sinzig verschiebt Entscheidung über Stadion

Sinzig. „Es handelt sich um einen dynamischen Prozess, bei dem wir monatlich auf neue Erkenntnisse reagieren müssen“, so begründete Bürgermeister Andreas Geron (parteilos) seine Bitte an den Sinziger Stadtrat, die Entscheidung über die Wiederherstellung der Sportstätten im Bereich des Rhein-Ahr-Stadions noch einmal aufzuschieben. Das Ingenieurbüro Porz solle nämlich zuvor noch untersuchen, wie sich... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service