Grafschafter Spielgemeinschaft – Erste Herrenmannschaft

Spiel der Ersten abgebrochen

Spiel der Ersten abgebrochen

Timo Retterath überzeugte mit einem Hattrick. Foto: Andreas Thun

30.11.2021 - 11:31

Gönnersdorf/Grafschaft. Am vergangenen Samstag gastierte die erste Mannschaft der Grafschafter SG beim Liga-Schlusslicht SG Gönnersdorf. Aufgrund von Personalproblemen bei den Gastgebern brach Schiedsrichter Horst Müller die Partie in der 67. Minute beim Stand von 0:7 (0:5) ab.


Das erste Spiel nach dem Rücktritt des Trainerteams um Mirco Walser hatte für die Jungs der GSG eine hohe Bedeutung. Konzentration hochhalten und den Anschluss an die vorderen Tabellenplätze nicht verlieren war das Motto der Grafschafter, bei denen Kapitän Daniel Schäfer die Mannschaft als Interimslösung betreut. Die Gastgeber aus Gönnersdorf hatten mit Personalproblemen zu kämpfen und begannen die Partie mit nur neun Spielern. Die Grafschafter Löwen waren wenig verwunderlich von Beginn an das klar dominierende Team. Die erste Chance im Spiel landete auch gleich im Tor, doch der Treffer von Christoph Kläser wurde wegen einer Abseitsstellung zurückgenommen. Weitere erste Annäherungsversuche von Pedro Loureiro, Justin Risch und Leon Feldmann blieben ebenfalls ungenutzt, auch wenn die Grafschafter immer mehr spielerische Lösungen fanden. Die beste Chance hatte Julius Marquart mit einem Kopfball aus fünf Metern nach einem gut ausgeführten kurzen Eckball von Leon Feldmann und Timo Retterath. In der 19. Spielminute sollte der Bann dann endlich brechen, als Christoph Kläser einen Nachschuss im leeren Tor unterbringen konnte. Nur drei Minuten später erzielte Timo Retterath durch einen direkten Freistoß das 2:0, nachdem Feldmann in Strafraumnähe nur durch ein Foul gestoppt wurden konnte. Feldmann war auch beim dritten Grafschafter Tor direkt beteiligt, so nutzte Justin Risch seine Eckballhereingabe per Kopf zum Ausbau der Führung. Das vierte sowie das fünfte Tor der GSG gehörten wieder Timo Retterath. Während der Linksverteidiger beim 4:0 nach einem schönen Dribbling aus gut 20 Metern perfekt in den Winkel traf, war es beim 5:0 ein schöner Doppelpass mit Leon Feldmann, bei dem er freistehend vor dem Torhüter der Gönnersdorfer den Ball nur noch einschieben musste. Mit diesem Stand ging es anschließend auch in die Halbzeit, allerdings hatten sich bis zu diesem Zeitpunkt zwei Gönnersdorfer Spieler verletzt und die Gastgeber traten in der zweiten Hälfte nur noch mit sieben Feldspielern an. Die GSG nahm demnach ebenfalls zwei Spieler vom Platz und spielte fortan mit neun Akteuren.

Der zweite Durchgang begann ähnlich wie der erste. Nach zunächst nicht genutzten Torchancen und einem Abseitstor von Pedro Loureiro war es Levin Bachem, der im Strafraum der Gastgeber unsanft gestoppt wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Leon Feldmann souverän. Den Schlusspunkt setzte Pedro Loureiro nach schöner Hereingabe von Bachem zum 7:0. Kurz nach dieser Aktion zeigte ein weiterer Gönnersdorfer Spieler an, dass es für ihn verletzungsbedingt nicht weitergehen kann. Die Regel besagt, dass ein Team mindestens mit sechs Feldspielern und einem Torhüter antreten muss und so brach der gut leitende Schiedsrichter Horst Müller nach Absprache mit den Kapitänen beider Mannschaften das Spiel in der 67. Minute ab.

Fazit: „Gegen einen personell geschwächten Gegner konnten wir nach anfänglichen Schwierigkeiten trotzdem die nötige Einstellung einen Tag bringen. Diese drei Punkte sind für uns enorm wichtig und ab jetzt gilt die Konzentration auf nächste Woche, um auch dieses Spiel erfolgreich zu gestalten und auf dem zweiten Tabellenplatz zu überwintern. Ein großes Lob an die Mannschaft, dass alle nach den Geschehnissen der letzten Woche so zusammenhalten“, kommentierte Kapitän und Interimstrainer Daniel Schäfer nach dem Spiel.

Vorschau: Am kommenden Sonntag, 5. Dezember, erwartet die GSG um 14:30 Uhr die SG Bachem/Walporzheim in Vettelhoven. Beim letzten Spiel des Jahres würden sich die Grafschafter Löwen über zahlreiche Zuschauer freuen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

- Anzeige -Zweiter „DASMASSIVHAUS Laacher See MTB Marathon“

Geld- und Sachpreise und eine Nudelparty

Mendig. Der zweite „DASMASSIVHAUS Laacher See MTB Marathon“ am 5. Juni ist bereits in greifbare Nähe gerückt und die umfangreichen Vorbereitungen befinden sich in der Endphase. mehr...

Seniorenkreis St. Marien Andernach

Zweiter Seniorenkaffee im Pfarrheim von St. Marien

Andernach. Zu ihrem zweiten Seniorenkaffee im Pfarrheim von St. Marien, lud das Organisationsteam nach über zweijähriger Corona Pause wieder alle Seniorinnen und Senioren aus der ganzen Pfarrei St. Marien ein. Bei Kaffee, Kuchen, Getränken und liebevoll gedeckten Tischen verbrachte man den Nachmittag in geselliger Runde und man hatte sich nach zwei Jahren viel zu erzählen. Abgerundet wurde das Ganze durch Heinz Meurer auf seinem Akkordeon und vielen gemeinsamen Liedern. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service