- Anzeige - MEDI - CENTER und die THÖNNISSEN Werkstatt für Orthopädie-Technik

Zwei Koblenzer Unternehmen finden zusammen

14.02.2022 - 17:00

Koblenz. Zum 1. Januar 2022 wurde mit der Thönnissen GmbH Werkstatt für Orthopädie-Technik am Standort Koblenz-Metternich die Koblenzer MEDI - CENTER Unternehmensgruppe erweitert.


Wir führten ein Interview mit Björn Besse, Geschäftsführer der MEDI – CENTER Mittelrhein GmbH zu den Hintergründen.

Warum hat das MEDI – CENTER die Thönnissen GmbH Werkstatt für Orthopädietechnik in Koblenz-Metternich übernommen. Was ist das Ziel?

Björn Besse: Mit der Thönnissen Werkstatt für Orthopädie-Technik gewinnt die MEDI - CENTER Unternehmensgruppe den Marktführer für orthopädische Versorgungen im nördlichen Rheinland-Pfalz hinzu. Wir ergänzen uns perfekt, denn jedes Unternehmen bringt seine Kernkompetenzen zur optimalen Kundenversorgung mit ein. Unser gemeinsames Ziel ist die Vernetzung von Experten zum Wohle der Kunden – quasi alles aus einer Hand.

Was zeichnete Thönnissen Orthopädie-Technik für diese Partnerschaft aus?

Die Spezialisierung auf die Technik am Menschen durch professionelle und individuelle Beratung. Orthetik und Prothetik sind die Kernkompetenzen der Thönnissen GmbH Werkstatt für Orthopädie-Technik.

Bedeutet also, dass MEDI - CENTER zukünftig sein Angebot erweitert und dem Kunden dadurch einen Mehrwert bietet, da er ein größeres Angebot an mehreren Standorten erhält?

Genau, das ist die Idee dahinter und gilt für Thillmann, Thönnissen und das MEDI - CENTER.

Der Vorteil für den Kunden ist offensichtlich – Alles aus einer Hand. Welchen Mehrwert erfahren die MitarbeiterInnen?

Die MitarbeiterInnen sind in jedem Unternehmen das wichtigste Gut. Eine Fokussierung auf die Kernkompetenzen stärkt nicht nur die Kundenzufriedenheit. Auch die Mitarbeiterzufriedenheit steigt enorm, wenn ich mich auf meine Stärken fokussieren kann. Wir können dank unserer Muttergesellschaft KRIEGER Verwaltungsthemen sehr gut und professionell im Hintergrund abbilden. Dadurch bleibt mehr Zeit für das Wesentliche – den Kunden! Auch die Weiterentwicklung von neuen Produktions- und Versorgungstechnologien wie z.B. dem 3D-Druck oder die Digitalisierung von Versorgungsangeboten möchten wir durch den Zusammenschluss gezielt fördern. Gemeinsam stellen wir uns den Herausforderungen der Zukunft – Fit for future.

Bedeutet, Sie möchten die MitarbeiterInnen glücklich machen?

Björn Besse lacht: Zum „glücklich machen“ gehört sicherlich mehr dazu als eine zentrale Verwaltung oder weitere Versorgungsbereiche. Aber ich denke die Bereitstellung von optimalen Rahmenbedingungen sowie das Gefühl von Sicherheit erhöht die Mitarbeiterzufriedenheit und damit sind wir auf dem richtigen Weg. Zum Beispiel werden wir durch die Spezialisierungen unseren Marktvorsprung weiter ausbauen und auch in der Zukunft ein krisensicherer und innovativer Arbeitgeber sein.

Werden Aufgaben und Verantwortungsbereiche durch den Zusammenschluss wechseln?

Zunächst bleibt alles, wie es ist. Wir funktionieren ja bisher sehr gut – jeder für sich. In den kommenden Wochen und Monaten möchten wir dann im Schulterschluss mit den bestehenden Verantwortlichen die Synergiefelder identifizieren und heben. Im Mittelpunkt steht dabei immer der Kunde. Daher hat der Ausbau der Versorgungsbereiche, online und in den Standorten oberste Priorität. Wir verzahnen die jeweiligen Stärken zum Wohle unserer Kunden. Z. B. möchten wir den Filialen helfen, die Inkontinenz, Pflegehilfsmittel oder Reha Versorgungen ohne großen Aufwand zusätzlich beim Kunden bedienen zu können. Auf der anderen Seite werden wir durch Thönnissen unser Angebot im Krankenhaus und bei den Ärzten erweitern. Wir werden voneinander und auf Augenhöhe von diesem Zusammenschluss profitieren – davon sind wir (Herr Klapperich und Herr Besse) überzeugt!

Das klingt nach einer schlüssigen Strategie: Die technische Ausrichtung von Thönnissen, das breit aufgestellte Sanitätshaus Thillmann mit den Filialen in Mendig, Andernach und Sinzig sowie dem überregional tätigen MEDI - CENTER mit Fokus auf Home-Care und Reha-Technik bilden die Achse der Expertise zur optimalen Kundenversorgung.

Genau das ist es. So bilden wir ein Netzwerk aus Spezialisten! Dazu kommt unsere 220 Jahre junge Muttergesellschaft KRIEGER, welche uns dank der zentralen Verwaltung hilft, sich auf die Kundenversorgung zu fokussieren.

Das alles hört sich super an und macht neugierig auf die Zukunft – wo steht der Unternehmensverbund in 5 Jahren?

5 Jahre sind in dem ständig von Veränderungen geprägten Gesundheitsmarkt eine extrem lange Zeit. Ich bin aber überzeugt, dass wir vor allen Dingen durch unsere hochmotivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine entscheidende Rolle im Gesundheitsmarkt spielen werden und immer eine Nasenlänge voraus bleiben.

Vielen Dank für das angenehme Gespräch und den Einblick in die MEDI – CENTER Unternehmensstrategie.

Björn Besse: Sehr gerne.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service