Stadt Andernach unterstützt Regionale Schaustellerbetriebe

Familien-Kirmes am Bollwerk

Vom 18. September – 4. Oktober 2020

14.09.2020 - 14:47

Andernach. Die Stadt Andernach stellt den Schaustellern mit ihren Betrieben die Fläche vor dem Bollwerk in Andernach vom 18. September – 4. Oktober 2020 kostenlos zur Verfügung.


Der Schausteller Peter Heinen stellte eine Anfrage an die Stadt Andernach, zur Durchführung eines mobilen Freizeitparks mit Attraktionen, die man von einer Kirmes kennt.

Klein aber fein, Auto-Scooter, Kinderkarussell, Biergarten mit Imbiss, von der Schießbude bis zur Zuckerwatte wird alles geboten, um ein paar schöne Stunden mit Kirmesflair verbringen zu können.

Da durch diese Anfrage auch die Schausteller, die in der Region beheimatet sind, wieder eine Möglichkeit hätten Umsätze zu machen, erklärte sich die Stadt gleich zu Gesprächen bereit. Die Stadt stellt nun die Flächen in Andernach am Bollwerk kostenlos den Schaustellern zur Verfügung, da diese seit Monaten durch das Veranstaltungsverbot keine Einnahmen mehr erzielen konnten.

Durch Lockerungen der geltenden Coronaschutzverordnung, kann die Familienkirmes durchgeführt werden und am 18. September 2020 für Besucher eröffnet werden. Das Gelände wird eingezäunt und mit Kontakterfassung am Eingang kann jeder Besucher für den Eintrittspreis von 1 Euro pro Person, Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt, den Freizeitspaß besuchen. Fahrgeschäfte müssen extra gezahlt werden, Fahrpreisermäßigungen im Mengenrabatt sind vorgesehen.

Die Schaustellerunternehmen sind der Stadt Andernach sehr dankbar für diese Möglichkeit, ihren Gästen wieder Spaß und Freude bieten zu können.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Verbandsgemeinte verabschiedete verdiente Lokalpolitiker

Großer Bahnhof für verdiente Lokalpolitiker

Kempenich/Engeln. In der Verbandsgemeinde Brohltal ist es gute Tradition, verdiente Kommunalpolitiker für ihr ehrenamtliches Engagement zu ehren. Allerdings fiel auch diese Tradition der Corona-Pandemie zum Opfer. So konnte man bisher nicht einmal die langjährigen Bürgermeister und VG-Ratsmitglieder, die nach der Kommunalwahl im Jahr 2019 aus der aktiven Politik ausgeschieden sind, verabschieden. mehr...

Benefizkonzert im Gasthof Kempenich

Für den guten Zweck gerockt

Kempenich. Auch ein Jahr nach der Flutkatastrophe an der Ahr ist die Hilfs- und Spendenbereitschaft in der Region groß. Beim zweiten Benefizkonzert der Riedener Band Heavens a Beer im Gasthof Kempenich kamen jetzt 2.600 Euro zusammen, die demnächst an die Initiative 5-Euro-Haus und zwei weitere Organisationen übergeben werden. Kerstin und Markus Schmitz vom Gasthof-Team haben sich ebenso wie die Eifel-Rocker von Anfang an bei Hilfsaktionen für Flutopfer engagiert. mehr...

Kurfürst-Balduin-Gymnasium Münstermaifeld

„Geschichte als Waffe“

Münstermaifeld. Am Dienstag, den 21. Juni 2022, hatte der Geschichtsleistungskurs der Jahrgangsstufe 12, einen ganz besonderen Workshop. Er durfte Prof. Dr. Matthias Rogg an der Schule begrüßen. Aus aktuellem Anlass beschäftigten sich alle mit dem Krieg in der Ukraine. Hierbei ging es vor allem um die Instrumentalisierung von Geschichte durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin und die Entlarvung von sogenannten FakeNews. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service