Gemeinderat Wachtberg gibt die Pläne nicht auf

Geplante Seniorenpflegeeinrichtung auf der Wiesenau bekommt noch einmal eine Chance

Ein Workshop der Kommunalpolitik mit dem Investor Wilfried Hack soll eine für alle Seiten akzeptable Lösung finden - Planungsausschuss hatte das Bauwerk als zu massiv und mit zu wenig Aufenthaltsqualität abgelehnt

22.02.2022 - 08:36

Wachtberg. Hat die geplante Seniorenpflegeeinrichtung auf dem Gelände des ehemaligen Hotels und Gasthofs „Wiesenau“ bei Pech noch eine Zukunft? Nachdem der Wachtberger Planungsausschuss in seiner jüngsten Sitzung noch den Daumen gesenkt hatte, gab der Gemeinderat jetzt dem Projekt doch noch eine Chance zur Verwirklichung. Ein Workshop der Kommunalpolitik mit dem Investor Wilfried Hack von der Firma „Projekta“ aus Prüm soll eine für alle Seiten akzeptable Lösung finden, bis dahin wird das Vorhaben auf Eis gelegt. Dennoch soll die Entwicklung der Fläche als Sondergebiet für Senioren-Wohnen und Pflegeeinrichtungen weiterverfolgt werden, nur eben nicht mit der bisherigen Planung.

Auf dem Gelände des ehemaligen Hotel-Restaurants „Wiesenau“ sollte laut letztem Planungsstand für 15,5 Millionen Euro eine ganzheitliche Seniorenpflegeeinrichtungen entstehen. Dabei sollten 80 stationäre Pflegeplätze, 16 Tagespflegeplätze und 22 Betreute Servicewohnungen mit einer Größe von jeweils 50 bis 80 Quadratmetern entstehen, das ganze in einem einzigen, 85 Meter langen und abgewinkelten Hauptgebäude mit vier Vollgeschossen. Die maximal mögliche Gebäudehöhe sollte 13 Meter betragen. Die Seniorenwohnanlage sollte die gesamte Infrastruktur einer stationären Einrichtung besitzen, alle Bewohnerzimmer als Einzelzimmer mit eigener Nasszelle ausgebildet werden. Zudem plante man mit einer eigenen Großküche samt Cafeteria, die den Hausgästen wie auch externen Besuchern zugänglich sein sollte. Insgesamt wären rund 40 neue Vollzeit- und nochmals etwa 30 bis 40 Teilzeitarbeitsplätze entstanden.


Projekt ist wichtig für die Gemeinde Wachtberg


Doch der Planungsausschuss störte sich vor allem an der Massivität des Gebäudes und an der mangelnden Aufenthaltsqualität im Außenbereich. Daraufhin trafen sich die Fraktionsvorsitzenden mit dem Investor, um zu überlegen, wie es weitergeht. Nun soll gemeinsam in einem Workshop nach einer Lösung gesucht werden, denn das Projekt an sich sei durchaus wichtig für die Gemeinde Wachtberg, waren sich die Fraktionen einig. Schließlich bestehe ein immenser Mangel an Pflegeplätzen, denn langfristig geht man von einem zusätzlichen Bedarf von 219 vollstationären Pflegeplätzen in der Gemeinde Wachtberg bis zum Jahr 2040 aus.

Bürgermeister Jörg Schmidt (CDU) hatte auch schon eine Idee, wie die Kuh vom Eis gebracht werden könnte: Die Freifläche vor dem Hotel Richtung Bad Godesberg könnte in die Planung mit einbezogen werden. Sie gehört bereits dem Investor, war aber bislang für die vorgeschriebenen Ausgleichsmaßnahmen vorgesehen. Diese müssten dann an einer anderen Stelle realisiert werden. Mit der Hinzunahme der Parzelle 605 gebe es die Möglichkeit, den Baukörper großzügiger und lockerer zu gestalten, hofft man. Allerdings ist dafür das „O.k.“ der Bezirksregierung notwendig, an die daher eine landesplanerische Anfrage gestellt werden muss.


UWG: Heimgesetz sieht Riegelbebauung vor


Gar nicht erst zur Abstimmung kam der Antrag der UWG, die Nutzung des Grundstücks „auf Senioren und nicht auf Pflege“ zu beschränken. „Die Überplanung der Fläche befürworten wir, aber wir würden ein Heim ausschließen wollen“, begründete Angelika Schmidt den Antrag. Das Heimgesetz sehe nämlich ausschließlich eine Riegelbebauung vor, bei betreutem Wohnen hingegen könne man nach ihrer Ansicht kleinteiliger planen. Was im Heimgesetz beschrieben sei, lasse nur einen Bau zu, der mit einem Krankenhaus verglichen werden müsse. Deshalb lehnte ihre Fraktion die Fortführung des Projektes insgesamt ab.

Oliver Henkel (Grüne) hielt entgegen, der Vorschlag der UWG lasse sich nicht verwirklichen. Dieser Investor baue nur Heime, das sei sein Geschäftsmodell. „Wenn wir ein Heim an dieser Stelle ausschließen, wissen wir auf Jahre nicht, was dort hinkommt.“ Ulrich Feyerabend (Unser Wachtberg) erinnerte ebenfalls daran, dass eine Bebauung mit Blockcharakter von der Mehrheit abgelehnt worden sei, wolle aber „die Kuh vom Eis“ haben und jetzt auf einen Konsens im Workshop. Dort könnten die Kommunalpolitiker ihre Wünsche vorbringen, und der Investor müsse dann entscheiden, wie weit er dies verwirklichen wolle.


Bessere Verkehrsanbindung und mehr Klimaschutz


Roswitha Schönwitz (SPD) fand es erfreulich, dass nun doch ein Weg gefunden worden sei, die Wünsche der Kommunalpolitik in die Planungen einzubeziehen. Sie halte ein Heim an gleicher Stelle in Pech mit bezahlbaren Plätzen für die beste Variante, machte aber auch klar, dass die SPD sich Verbesserungen bei der Aufenthaltsqualität, der Verkehrsanbindung und beim Klimaschutz als unabdingbar ansieht. Zudem dürfe der bestehende Reitbetrieb nebenan mit seiner „etablierten Nutzung“ nicht „weggewischt“ werden. Christoph Fiévet (CDU) jedenfalls zeigte sich zuversichtlich, weil man nun ergebnisoffen in neue Beratungen mit neuem Spielraum gehe: „Wir sollten nicht den gleichen Fehler wie vielleicht vor zwei Jahren machen, und uns jetzt schon auf eine Pflegeform festlegen.“

JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Uferlichter in Bad Neuenahr 2022

Jedes Jahr zur Winterzeit wird der Kurpark in Bad Neuenahr bei den Uferlichtern zum echten Hingucker. Auch die Auflage in diesem Jahr begeistert die Besucher mit einem festlichen Mix aus Licht, Genuß und Kulturangebot. Einige Eindrücke gibt es in unserer Fotogalerie! mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Anzeige
 

- Anzeige -Linzer Kinderbuch mit Lokalbezügen veröffentlicht

„Strünzerchens großes Abenteuer“ erblickt das Licht der Welt

Linz. Lange mussten echte Linzer Mädchen und Jungs auf eine Geschichte aus der bunten Stadt warten, doch jetzt ist mit „Strünzerchen“ die Abenteuergeschichte rund um einen kleinen Lokal-Helden erschienen. Das rund 30 Seiten umfassende Werk von Autor Jan-Erik Burkard und Illustratorin Ina Lohner entführt die Leser in die Altstadt der bunten Stadt am Rhein. mehr...

Beschluss bezüglich einer „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ bringt Bürger auf den Plan

„Bad Hönninger gegen Verschwendung“

Bad Hönningen. Seit etwa vier Wochen brodelt es in den Gemütern der Bad Hönninger Bürger. Anlass ist die am 5. November im Bad Hönninger Stadtrat beschlossene Aufstellung eines Bebauungsplanes zur „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ (siehe Blick aktuell Linz/Unkel Nr.45/2022) mit neun Stimmen und einer Gegenstimme. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Bevor solche Kommentare in Umlauf gebracht werden, sollte man sich vorher genau informiert haben. Gibt es solche Sitzungsgelder, dann ist das rechtens, denn umsonst gibt es heutzutage nichts mehr (Zeit heutzutage will vergütet werden). Hier geht es auch nicht darum, wer was erhält, sondern welche...
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service